NR-13
T 89/91

Übersetzung OP
Letzte Änderung: 25-8-2020
Formatierung nicht überprüft
Titel des Briefes: – Kontakt mit den Dookaiern seit 1255 Jahren
– Regeln galaktische Gemeinschaften / Nichteinmischung / Kontakt
Datum: 14.4.2003
An: Herr Pierre Martain (Spitzname)
Herkunftssprache: Französisch
Anmerkungen: Erster von drei Briefen von E IXOO 7, in französischer Sprache verfasst und in Frankreich von einem Empfänger erhalten, der anonym bleiben möchte (wie in der Aufforderung zur Einreichung anderer Dokumente vorgesehen) und dem wir das Pseudonym „Pierre Martain“ gegeben haben. Um seine Anonymität zu waren, wurden bestimmte Wörter oder Sätze gelöscht, die keinen Einfluss auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen haben und insgesamt zehn Zeilen einschließlich des ersten Absatzes nicht überschreiten.

Kein Ideogramm, keine handschriftliche Unterschrift. Das Akronym Ummo besteht aus 3 Computerzeichen.

Nur AJH kennt seine wahre Identität und bürgt für seine Moral (es kommt nicht in Frage, dass „Pierre Martain“ diese Briefe selbst geschrieben hat).

Siehe Artikel 31 von Jean Pollion für die Übersetzung der Ummitischen Wörter dieses Briefes.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Brief NR13

_____

_____

 

Mein Name ist E Ixoo 7, Sohn von Ouriee 29, und ich wurde angewiesen von meinem Bruder Ayioa 1, Sohn von Adaa 67, dem Leiter der Expeditionen Westeuropas mit Ausnahme von England, Irland, Portugal und Spanien.

_____ Unser Wunsch, offen mit euch, den Oemmii der Erde, zu kommunizieren, ist stark, jedoch sind wir sicher, dass die Herstellung eines offiziellen öffentlichen Kontakts dem fragilen sozialen Netz eures Planeten abträglich wäre. Aus dem gleichen Grund können wir nicht direkt und öffentlich eingreifen, wie ihr annehmt.

Dieses Schreiben ist verbindlich nur für euch. Es liegt in eurem freien Ermessen, ob ihr es veröffentlicht, in dem Wissen, dass ihr dagegen sein könntet, in dem Wissen, dass ihr es genauso gut selbst und von einem Ort in der Nähe eures Wohnortes aus hättet schreiben und verschicken können. Er wird höchstens als zweifelhafter oder hypothetischer Brief eingestuft werden. Ihr könnt ihn ebenso gut lesen und für euch behalten, ohne es euren Brüdern zu sagen.

Unsere Anwesenheit auf der Erde hat in den 53 Jahren, in denen wir euch besucht haben, gelegentliche Unterbrechungen erfahren. Unsere Abwesenheiten waren jedoch nur von kurzer Dauer, obwohl unsere Expeditionstruppe in den letzten Jahren häufig auf sechs Mitglieder reduziert wurde. Unsere kumulative Zeitpräsenz auf eurem Planeten nähert sich 49 Jahren. Die letzten vollständigen Unterbrechungen unserer Präsenz fanden vom 15. Mai bis zum 6. Oktober 1993 und vom 19. Februar 1998 bis zum 4. August 1999 statt. Die Erneuerung unserer Expeditionsgruppen stellte dann ein Problem dar wegen der schlechten isodynamischen Bedingungen des Raumes, dessen Falten, die von unserem Ouwaam erzeugt werden, uns erlauben, unsere Reisen mit akzeptablen Reisezeiten durchzuführen. Diese Bedingungen sind gegenwärtig verschlechtert, aber vor kurzem gab es eine zusätzliche Störung, die eine Reise möglich macht und die es uns ermöglichte, am 11. März 2003 nach einer anstrengenden Reise, die 5 Monaten auf der Erde entspricht, weitere Brüder zu empfangen.

 

Unser Planet wurde in der Antike auch von fremden Rassen besucht.

Der erste offizielle Kontakt mit Oemmii von einem anderen Planeten fand im Jahr 75 unserer Ära statt (etwa 1255 irdische Jahre vor dem heutigen Datum, wenn wir einen illusorischen Synchronismus zwischen der Erde und Oummo versuchen wollen), und zwar durch friedliche Brüder, die vom Planeten Dookaaia als Reaktion auf die von Oummo ausgesandten Signale kamen. 11 XEE zuvor hatten sie im Vorfeld zwei automatische Raumschiffe zur Aufklärung geschickt, um unsere Reaktion auf einen offenen und nicht flüchtigen Einfall in unseren Luftraum zu überprüfen. Zuvor hatte unser Planet auch das erlebt, was ihr als UFO-Welle bezeichnet, d.h. UFOs, die von den reisenden Ouewa von verschiedenen Planeten dieser Galaxie zur Erkundung geschickt wurden.

Der Kontakt mit unseren Brüdern auf dem Planeten Dookaaia war offiziell, und es gab, soweit wir wissen, keinen heimlichen Versuch anderer Oemmii, sich in unser soziales Netzwerk einzumischen. Dies wäre auch unmöglich, weil jede Person in diesem sozialen Netzwerk notwendigerweise mit dem Sanmoo Aayouba-Computernetzwerk interagiert, das unseren gesamten Planeten überwacht. Ein Eindringen in unser soziales Netzwerk ist daher nicht möglich.

Wir sind diesen Brüdern zu Dank verpflichtet, dass sie unsere technologische Entwicklung dank ihrer theoretischen Beiträge zu unserem damals noch in den Kinderschuhen steckenden kosmologischen Modell auf der Ebene der Theorie der Iboszoo Uu und der 10-dimensionalen Struktur des Waam-Waam beschleunigt haben. Dank ihnen konnten wir den Prozess der Umkehrung der Ausrichtung der Achsen von Iboszoo Uu (Oawoleiidaa) meistern und so unsere eigene Oawolea Ouewa zur Erforschung unserer Galaxie und der anderen WAAM bauen. Eingriffe in unsere Entwicklung wurden nur minimal vorgenommen und beschränkten sich darauf,die bereits fortgeschrittenen theoretischen Arbeiten voranzutreiben, und weil unsere Brüder von Dookaaia unsere soziale Stabilität als ausreichend erachtet hatten, um Zugang zu einem höheren technologisches Niveau zu erhalten – wenn auch immer noch viel niedrigeres als das ihre.

Unsere Brüder von Dookaaia gaben uns auch einen Impuls im psycho-emotionalen Bereich, weil wir damals ein ausgesprochen pragmatisches Volk waren und unser Verständnis von Waam-Waam die Integration der transzendentalen Komponenten von Woa und Bouawa in unser globales kosmologisches Modell außer Acht ließen. Sie ermutigten uns, ohne uns jedoch auf die Lösung auszurichten, unser Wissen in Zellbiologie und Biopathologie zu vervollkommnen, denn – und das steht nun auch für uns fest – das Verständnis des Waam Waam erfordert das vollständige Verständnis der biopsychologischen Funktionsweise des Oemii (menschlicher Körper in seinen untrennbaren materiellen und psychischen Aspekten).

Wir selbst hatten daher seit relativ kurzer Zeit Zugang zu intra-galaktischen Reisen, und unsere Integration in die Gemeinschaft der Brüder dieser Galaxie ist für uns im Verlauf unserer psycho-emotionalen Entwicklung eine transzendentale Erfahrung.

Es ist unsere unausgesprochene Regel, bei allen Sondierungsreisen, die wir unternehmen wollen, auf die anderen, weiter entwickelten Oemmii-Brüder zu verweisen, mit denen wir in Kontakt stehen. Die Regel ist sogar noch stärker, wenn der Wunsch besteht, in das soziale Netz eines nicht reisenden Oemii-Planeten einzudringen: Wir sind moralisch verpflichtet, dies unseren galaktischen Brüdern gegenüber offiziell zu erwähnen, mit den legitimen Beweggründen, die uns dazu zu veranlassen scheinen. Aufgrund unserer relativen Unerfahrenheit ist es häufig so, dass eine Reise nicht empfohlen wird. Die Gründe für diese Ablehnung werden selten erklärt, aber wir halten uns strikt an sie. In diesem Fall verschieben wir unsere Mission in Erwartung einer späteren Vereinbarung. Seit einem unglücklichen Unfall, der sich während unserer zweiten Forschungsreise ereignete und mit dem grausamen Tod unserer Brüder endete, die von den indigenen Bewohnern des Planeten getötet wurden, haben wir dieses Prinzip immer angewandt.

Seit eurem Jahr 1948 haben wir die Vereinbarung getroffen, uns in euer soziales Netzwerk einzugreifen. Zuvor wurde uns die Erlaubnis verweigert, euer Sternensystem zu besuchen. Wir wussten nichts von eurer Existenz. Heute verstehen wir die Gründe dafür, weil ihr euch in einer kritischen Phase eurer Geschichte befandet, die ihr selbst überwinden musstet.

In letzter Zeit gab es jedoch Verstöße gegen dieses Verbot durch andere Besucher aus einem Sternensystem, von dem wir nichts wussten. Diese kleinen Oemmii verfügten über rudimentäre, aber unkonventionelle Technologien, die die Brüder, die normalerweise euren Planeten überwachen, überraschten. Sie hatten keine Zeit, sich mit ihnen in Verbindung zu setzen, um sie von einer Interaktion abzuhalten. Eure Regierungen wurden dann zufällig auf die Anwesenheit dieser Besucher und ihre aus eurer Sicht fortschrittliche Technologie aufmerksam. Diese Situation, die von uns nicht gewollt war, erforderte einen Bruch der strikten Politik der Nichteinmischung, die gegenüber eurem Planeten in Kraft war.

Daher wurde eine Phase geringfügiger Einmischung eingeleitet, und wir wurden zur Teilnahme eingeladen. Wir haben zunächst wissenschaftliche, biologische und soziologische Untersuchungen eures Planeten und der Menschen, die ihn bewohnen, begonnen. Mit großer Ergriffenheit konnten wir eure Natur als Brüder bestätigen, indem wir die außerordentlichen physiologischen Ähnlichkeiten zwischen unseren beiden Rassen feststellten, so wie wir bereits, wenn auch in geringerem Maße, bei den anderen Brüdern beobachtet haben, mit denen wir im Laufe unserer Geschichte in Kontakt treten konnten.

Wie ihr vermutet, gibt es einen stillschweigenden Nichteinmischungspakt zwischen den verschiedenen reisenden Oemmii, die andere Sterne besuchen, auf denen eine Lebensform lebt, die weiter entwickelt ist als die einfachen mehrzellige Organismen. Es ist eine einfache Regel des gesunden Menschenverstandes, die Entwicklung eines Planeten nicht zu beeinflussen, wenn ein solcher Einfluss nicht ausdrücklich von der Rasse der Oemmii, die ihn bevölkern würde, gefordert oder gewünscht wird. Die einzige Sanktion, die wir mit gesundem Menschenverstand gegen die Oemmii verhängen würden, die gegen diese stillschweigende Vereinbarung verstoßen, wäre die völlige Verweigerung der Zusammenarbeit mit ihnen und die Anwendung spezifischer Mittel, möglicherweise Zwangsmaßnahmen, um ihre Aktionen zu vereiteln. Eine vernichtende Strafsanktion gegen diese Oemmii-Besucher konnte nicht verhängt werden, außer im Falle eines offensichtlichen Schadenswillens, der unseres Wissens auf der Erde nicht unbedingt vorgekommen ist. In diesem Fall kann die Gruppe von Oemmii, die am besten eingreifen kann, dies unter der Bedingung tun, dass sie diesen Akt der legitimen Hilfe gegenüber den anderen Oemmii-Brüdern in der Galaxis rechtfertigen kann.

Wir wissen, wie man die Signatur der verschiedenen Ouewas, die unsere Galaxie besuchen, erkennt – vorausgesetzt, dass wir vorher mit dem gleichen Modell in Kontakt waren. Ihr werdet daher überrascht sein zu erfahren, dass wir eine begrenzte Anzahl von Oemmii unter denen kennen, die euren Planeten seit unserer Ankunft besucht haben. Die Technologien von etwa 10% dieser Oemmii waren für uns völlig exotisch, da ihre technologische Entwicklung andere Wege für galaktische Reisen beschritten hatte oder sich über unser Verständnis hinaus entwickelt hatte. So gibt es eine Rasse von Oemmii, deren Technologie sich unserem Verständnis entzieht und die anscheinend verschiedene Planeten überwachen, indem sie die Ouewas sondieren, die in sie eindringen. Wir können bestätigen, dass die Ouewas in eurer Atmosphäre absichtlich entmaterialisiert wurden, und zwar durch das, was wir als eine Oawoleiida interpretiert haben, die durch diese technologisch fortgeschrittenen Oemmii exogen in diese Schiffe eingebracht wurde, wie wir annehmen.

_____, falls in euch auch nur der geringste Zweifel an der außerirdischen Herkunft dieses Briefes verbleibt, und dieser Zweifel logischerweise bestehen sollte, bitte ich euch dringend, ihn nicht öffentlich zu kommunizieren, außer möglicherweise an bestimmte vertrauenswürdige Personen, die ihn kritisch und leidenschaftlich analysieren könnten. Dies ist jedoch nur ein Ratschlag. Ihr könnt ihn entweder gar nicht nehmen, oder ihr könnt ihm folgen...

 

_____ indem ich praktisch meine Hand auf eure Brust lege, als Zeichen meines Respekts und meiner Freundschaft, die ich euch aufrichtig garantiere.

 

Für OummoAelewe

 

E Ixoo 7 Sohn von Ouriee 29, genehmigt von Ayioa 1 Sohn von Adaa 67

 

)+(