D69-5
T2-44/92

Übersetzung Claus Zsivkovits, O.P.
Letzte Änderung: 8.5.2021
Formatierung verifiziert.
Titel des Briefes: Die Raumschiffe von Ummo
Datum: Juni 1968
An: Herr Villagrasa
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Es ist ein sehr langes Dokument von 41 Seiten mit vielen Zeichnungen und Symbolen.

Die Anmerkungen (grün umrahmt) sind genauso wichtig (wenn nicht sogar wichtiger) als der Text selbst, daher haben wir sie (teilweise)in den Text integriert, ebenso wie die Bilder, die sich am Ende des Originaldokuments befanden. Einige Bilder erscheinen mehrfach, da sie im Dokument mehrfach zitiert werden.

Dieses Dokument ist in fünf Teile unterteilt (von D69-1 bis D69-5). Über die Links am unteren Rand der Seite könnt ihr die Lesung fortsetzten.

Die Verteilung der Kapitel auf den Seiten ist wie folgt:

  • 69-1: Einführung / Explosionszeichnung und Details des UEWA / Struktur des UEWA / ENNAOEII - Anmerkung 6 / Systeme und Ausrüstung - Anmerkungen 1 und 2
  • 69-2: Antrieb / Partikelinversion / Gehäuse für Besatzung / OEE-Phase / AGOIA-Phase
  • 69-3: XOODOU Strukturbeschichtung - Anmerkungen 15, 3 - 4 - 7 - 19
  • 69-4: UAXOO AXOO / Siderische und atmosphärische Navigation - Anmerkungen 5 - 10 - 11
  • 69-5: Erklärungen zum scheinbaren UFO-Verhalten / Verschwinden des Schiffes / Plötzliche Geschwindigkeitsänderungen - Anmerkung 12 / Ende des Briefes

Die Anmerkungen 8, 9, 13, 14, 16 und 17 fehlen oder wurden später von den Ummiten zensiert.

In der deutschen Fassung haben wir alle vorhandenen Anmerkungen am Ende von Teil 5 angefügt, um den Lesefluss der Teile nicht zu unterbrechen.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

D69-5

Erklärungen für das offensichtliche Verhalten der Uewa Oemm

Ich habe euch bereits erklärt, Herr _______, dass sich unsere Uewa Oemm (Raumschiffe) innerhalb der Atmosphäre mit hoher Geschwindigkeit bewegen (obwohl die höchsten Werte in diesem Fall nicht mit den kinematischen Regimen verglichen werden können, die im Raum ohne viskose Flüssigkeit möglich sind).

Die plötzlichen Sprünge, die einige eurer Brüder in der Geschwindigkeit ähnlicher Raumschiffe wahrzunehmen glaubten, die von irdischen Journalisten als fliegende Untertassen, UFOs usw. bezeichnet wurden, erfordern eine objektivere Analyse.

Zunächst möchte ich euch darauf hinweisen, dass sich ein sehr hoher Prozentsatz dieser Zeugnisse (abgesehen von der Vielzahl von Betrugsfällen, optischen Irrtümern, Halluzinationen, Wahrnehmungsfehlern, Zuschreibung eines interplanetarischen Charakters zu einfachen irdischen Strukturen usw.) auf mysteriöse, unserer Ummo-Zivilisation fremde Schiffe bezieht. Aber solange solche Schiffe mit ähnlichen technologischen Grundlagen wie die unseren strukturiert sind, wie es ihre äußere Morphologie nahe zu legen scheint – und wir haben dies in einigen Fällen verifiziert – könnt ihr die Aussagen, die ich jetzt machen werde, nicht nur auf unsere Uewa Oemm OawoOlea ausdehnen, sondern auch auf Strukturen, die wahrscheinlich von Basen von hochentwickelten sozialen Netzwerken auf anderen kalten Sternen stammen (siehe Anmerkung 12).

Ein Beobachter, der sich in einem nicht zu großen Abstand befindet, kann die scheinbar sofortige „Vernichtung“ eines solchen Schiffes beobachten. Dieses Pseudo-Verschwinden kann zwei Ursachen haben:
Wie ich euch auf den vorhergehenden Seiten gesagt habe, ändern im Moment (OwoaleaIda) alle Ibozoo Uu, die dem durch die Itooaa (Bild 7) abgegrenzten Gehäuse entsprechen, ihre „Achsen“ (Oawoo) in dem dreidimensionalen Rahmen, in dem sich der Beobachter befindet. Die gesamte Masse, die in diesem Gehäuse integriert ist, hört auf, eine physikalische Existenz haben. Es ist nicht so, dass eine solche Masse „vernichtet“ wird, denn das Substrat dieser Masse besteht aus den Ibozoo UU oder anders ausgedrückt, die Masse wird als eine Faltung der Kette der Ibozoo Uu interpretiert. Unsere Physik auf Ummo interpretiert dieses Phänomen so, dass die Ausrichtung dieser Vertiefung oder die Faltung der konstituierenden Entitäten des Raumes ihre Bedeutung so verändert, dass die Sinnesorgane oder physikalischen Instrumente des Beobachters nicht mehr in der Lage sind, eine solche Veränderung wahrzunehmen (Anmerkung 17) (Anmerkung 17 fehlt).

Zu diesem Zeitpunkt t0 ist das Vakuum in der Kammer absolut. Es gibt kein einziges gasförmiges Molekül und natürlich auch kein festes oder flüssiges Teilchen, ja nicht einmal ein subatomares Teilchen (Proton, Neutrino, Photon etc.), das sich in diesem Gehäuse probabilistisch lokalisieren ließe. In eurer Sprache gesagt: Die Wahrscheinlichkeitsfunktion ist bei t0 Null. Eine solche instabile Situation dauert jedoch nur einen infinitesimalen Bruchteil der Zeit. Das Gehäuse wird nacheinander von Iboayaa (energetischen Quanten) „überfallen“, d.h. elektromagnetische und Gravitationsfelder verschiedener Frequenzen breiten sich darin aus, es wird sofort von ionischen Strahlungen durchquert und schließlich kommt es zu einer Implosion, wenn das äußere Gas in die Leere drängt, die die „verschwundene“ Struktur hinterlassen hat. Diese Implosion ist die Erklärung für diese „Detonationen“ oder „Donner“, die einige irdische Beobachter von UFOs bei bestimmten Gelegenheiten nach dem scheinbaren Verschwinden des Fahrzeugs wahrzunehmen glaubten.

Das apokryphe Verschwinden der Uewa Oemm in den Augen des potentiellen Betrachters sollte nicht immer als ein Effekt dieses Invertierungsprozesses in einem anderen dreidimensionalen Rahmen interpretiert werden. Bei nächtlicher Beobachtung können die Gefäße (zumindest unsere) dank der von der Xoodi Naa sekundär erzeugten Lumineszenz perfekt beobachtet werden (siehe Anmerkung 19). Das von unseren Uewa abgestrahlte Licht befindet sich im optischen Spektralbereich, der für die Netzhaut des Oemii dem Farbbereich von gelb bis orange entspricht (manchmal zeigen andere Schiffe einen anderen Farbbereich, weil sie eine XoodiNaa anderer chemischer Zusammensetzung besitzen, wie wir es bei anderen Reisen, die wir in anderen galaktischen Punkten durchgeführt haben, überprüfen konnten).

Nun, entsprechend dieses sekundären Phänomens kann eine solche Lumineszenz vom Uewa selbst aufgehoben werden, wodurch das Fahrzeug scheinbar „verblasst“, „verlöscht“ oder zu „verschwinden“ scheint.

„Plötzliche Änderungen“ der Geschwindigkeit

Manchmal scheinen unsere Schiffe, die mit Geschwindigkeiten von mehr als 15 Mach gesehen wurden, abrupt die Richtung zu ändern (Bild 16).


Bild 16
Oben aus Bericht von Villagrasa, unten aus Zusammenstellung von Dr. Aguirre

Häufig ist diese Änderung orthogonal, d.h. sie dreht ihren Verlauf abrupt um etwa 90° sexagesimal terrestrisch ohne eine Sequenz oder gekrümmte Kurve, und oft kann ein solcher Winkel sogar noch spitzer sein. Manchmal scheint das Schiff sogar seine tangentiale Geschwindigkeit umzukehren, indem es „sofort anhält“ und auf der gleichen Flugbahn zurückkehrt (Abbildung 17).


Bild 17

Die Vermessungsmission kann auch einen sofortigen Stopp des Uewa Oem erfordern, um eine effektive Analyse zu ermöglichen. Im letzteren Fall kann jeder Beobachter außerhalb des Fahrzeugs, der die Hyperschallbewegung aus der Ferne beobachtet, überrascht sein, wenn das Uewa plötzlich zum Stillstand kommt, als ob es auf ein unsichtbares Hindernis gestoßen wäre. Für diesen Oemii wird seine visuelle Täuschung gelinde gesagt in den bisherigen Begriffen interpretiert werden. Ich werde also darauf eingehen, was in diesen Fällen wirklich vor sich geht.

Die „so spektakulär interpretierte“ Änderung des kinetischen Regimes unserer Uewa (Änderung des Geschwindigkeitsgradienten sowohl in der Größe als auch in der Orientierung bzw. Richtung) kann während der Navigation durch unvorhergesehene Ereignisse (fremde Fahrzeuge im Anflug, Stürme, die eine interessante Beobachtung stören können) erzwungen werden, wir müssen auch elektromagnetische Felder in Bereichen vermeiden, deren Ausbreitungsintensität so störend sein kann, Dezi- oder Zentimeter Strahlen, die ihr bei der Funkortung verwendet, wenn unser System der Absorption solcher Frequenzen zur Löschung von Echos blockiert werden muss, um das Risiko zu vermeiden, dass andere interessante Messungen verändert werden, usw. ).

Im Allgemeinen ist es der Xanmoo Ayubaa des Uewa, der nach der logischen Analyse der vielfältigen Parameter-Antworten, die von den Sensororganen des Schiffes (Uewa) gesammelt wurden, die Entscheidung trifft, den Kurs schnell zu ändern.

Da sich solche Störeinflüsse in dem dreidimensionalen Rahmen befinden, in dem sich das Uewa bewegt, ist es klar, dass der maximale Wirkungsgrad durch eine abrupte und reale Änderung des Weges und sogar der Größe seiner Tangentialgeschwindigkeit ūo erreicht wird.

Die Lösung, wie wir sie präsentieren, ist physikalisch nicht realisierbar. Die unmittelbare Auswirkung wäre die Vernichtung des Schiffes. ū0; |ū0| ändert sich nicht, eine abrupte Drehung von 90° sexagesimal terrestrisch setzt eine augenblickliche Erhöhung der Zentripetalbeschleunigung voraus, die so abrupt wäre (vergesst nicht, dass wir uns auf einen Krümmungsradius von fast Null am Scheitelpunkt der Bahn beziehen), dass die Masse des Fahrzeugs eine vernichtende Kompression erfahren würde. (Bild 16)

Auf der anderen Seite wäre das gleichbedeutend mit einem halbplastischen Schock, der so katastrophal wäre, dass die entstehende Hitze alle Bestandteile des Uewa verdampfen und ionisieren würde (müßig, über das Schicksal der Passagiere zu sprechen), weil die Masse des Uewa, dessen Bewegungsmenge aufgrund der hohen Geschwindigkeit in diesem Moment sehr groß ist, augenblicklich gebremst werden müsste. (siehe Anmerkung 6).

Schauen wir uns an, wie wir mit unserer Technik diesen identischen Effekt erzielen können, ohne eine so gravierende Störung zu verursachen. Seht euch zunächst in der in Bild 18 den Fall an, in dem das Uewa seine Bahn „m-p“ wegen der Anwesenheit eines Störers abrupt ändern muss. Am Punkt „P wird der Wechsel des dreidimensionalen Systems (von X,Y, Z zu X', Y', Z') verursacht, d.h. die Oawoleaidaa. Außerdem folgt das Fahrzeug einem Pfad P<---->P', der eine Schleife bildet, und zwar fast mit der gleicher Geschwindigkeit (uo erfährt eine leichte Erhöhung).

Der Wiedereintritt in das „übliche“ dreidimensionale System ist nun wesentlich genauer, wenn er am gleichen Punkt P (P <---> P') erfolgt, da die Wahl eines anderen Punktes im zweiten dreidimensionalen System zu erheblichen Positions- und Lagefehlern führen könnte.

Der zweite Zweig der Bahn P-N kann wiederum von einem Beobachter betrachtet werden, der sich in X,Y, Z befindet, aber die Schleife P<---->P' nicht „sehen“ konnte. Wie konnte er außerdem den Fehler machen, zu glauben, dass das Schiff plötzlich seine Richtung änderte? Jeder Laie könnte argumentieren, dass der Oemii (Beobachter) hätte sehen können, dass das Schiff am Punkt P für einen Moment verschwand und dann am selben Punkt wieder „auftauchte“ und seinen Flug in der neuen Ausrichtung fortsetzte.

Dies geschieht aber nicht mit einem strukturierten Auge wie dem des Menschen, egal ob von OyaaGaa (Erde) oder von Ummo. Weil das Zeitintervall zwischen P und P' (Schleifenbahn im X', Y', Z')-Rahmen) so kurz ist, dass aufgrund eines psychophysiologischen Effekts, der sowohl den Psychologen auf der Erde als auch unseren Fachleuten bekannt ist (ihr nennt es die retinale Persistenz optischer Bilder) und der es euren terrestrischen Brüdern erlaubt, Fernseh- und Filmbilder zu betrachten, um Phänomene mit einem Gerät, das ihr Stroboskop nennt, zu visualisieren und sogar um mehr Schönheit von Feuerwerksshows zu erhalten) erscheint das Phänomen als kontinuierlich oder ohne Unterbrechung, ohne es tasächlich zu sein.


Bild 19
Oben aus Bericht von Villagrasa, unten aus Zusammenstellung von Dr. Aguirre

Das Bild 19 und die von euch, Herr, durchgeführte Analyse, die eine ähnliche technische Begründung wie die beschriebene anwendet, wird dazu dienen, euch zu zeigen, wie eine Uewa „abrupt stoppen“ kann, als ob es allen konstanten physikalischen Gesetzen für alle Punkte unseres Waam (Universums) trotzen würde, d.h. ohne dass der plötzliche Geschwindigkeitsrückgang das OawoOlea Uewa Oemm vernichtet (die Steigung des Geschwindigkeitsgradienten ist dann gleich 90° terrestrisch sexagesimal, wenn der Verzögerungsvektor eine unendliche Größe erreicht)

 

In einem zukünftigen Dokument werde ich euch, mein Herr, eine Antwort auf eure Frage über unsere Technik des Schweißens und Schneidens von Legierungen und Metallen geben.
Es wird weder eine Flamme noch ein Lichtbogen oder der Joule-Effekt verwendet, da diese Technik immer in Gegenwart einer Schicht oder eines dünnen Films aus Inertgas (vorzugsweise Xenon und Helium) durchgeführt wird. Der Schmelzvorgang in den äußeren Schichten der Legierung ist so schnell und die molekulare Steuerung der kristallinen Struktur so rigoros, dass durch die Vermeidung von thermischen Spannungen die Elastizitätseigenschaften nicht verändert werden und zudem die Dendritenbildung in Abkühlrichtung vermieden wird. (Ich werde diesen extremen Punkt im Dokument erklären.)

Ich werde euch auch erklären, bis zu einem gewissen Grad, inwieweit die Mitglieder des Uewa mit anderen Schiffen und mit unserem Ummo in Beziehung treten können. Wir sind überrascht und geschmeichelt, dass ihr euch mehr für diese Themen interessiert als für die, die mit eurem Beruf zu tun haben.
Was die Verwunderung darüber angeht, dass wir im letzten Telefongespräch den Namen dieses Freundes kennen, der bei euch zu Hause war und den Telefonhörer abgenommen hat, so möchte ich euch darauf hinweisen, dass der Vorgang in Wirklichkeit technisch vollkommen erklärbar ist. Es war keine telepathische Übertragung, wie ihr es nennt, und schon gar nicht eine transzendente, esoterische Wirkung.

Die andere Frage, ob wir eine Methode hätten, mit der wir Ziffern durch ein rein elektronisches Verfahren ohne Verwendung von Ferritkernen speichern, wird in der entsprechenden Anmerkung 1 des Anhangs beantwortet.

Das Wort „elektronisch“ ist sehr zweideutig und bedarf einer Erklärung. Aus dem, was ich eurem Telefongespräch entnehmen konnte (ich entschuldige mich, wenn ihr Schwierigkeiten habt, meine Worte zu verstehen), bezieht ihr euch auf eine Methode, die auf einem speziellen Vakuumventil basiert, um Zahlen zu speichern. Nein. Wir verwenden eine solche Methode nicht, da in unserer Technologie die elektronischen Eigenschaften von Hochvakuumgehäusen nicht genutzt werden. Aber ich bitte euch, mir zu verzeihen, wenn ich einwende, dass ihr diese Frage in Wirklichkeit jedem auf Computer spezialisierten Erdenbruder stellen könnt, weil ihr nicht wisst, dass in der Tat, wie ich euch in unserem fast unverständlichen Gespräch gesagt habe, ihr, die Erdlinge, elektrostatische Speichertabellen verwendet habt, die in der Lage sind, binäre Zahlen zu speichern, dank des Auftreffens eines Elektronenstrahls auf eine mit „Phosphor“ versehene Platte, die sich vor dem Sammelgitter befindet. Der Zugriff auf eine Ziffer erfolgt in etwa zehn Mikrosekunden. Und obwohl euch dieses System seltsam vorkommen mag, ist es noch älter als die magnetischen Ringkerne. Lest „Automatic Digital Calculators", 2. Auflage, 1957, von A. D. Booth. Wie ihr seht, ist das System auf dem Planeten Erde in Wirklichkeit schon alt.

Euer Beharren auf der richtigen Einstellung zu dem, was ihr gestern Abend als den seltsamsten Fall beschrieben habt, den ihr je erlebt habt, stört uns nicht im Geringsten. Unser objektiver Rat ist der folgende:

Da ihr in einem sozialen Umfeld lebt, das dem Glauben an diese Art von Erfahrung entgegensteht, rate ich euch, eure Telefongespräche mit uns geheim zu halten. Ich verstehe die Reaktion eures besagten Ingenieurkollegen sehr gut. Es war unklug, ihm unter diesen Bedingungen zu erlauben, die Dokumente zu lesen.

Einige eurer irdischen Brüder, zu denen auch ihr gehört, mögen jedoch ein ernsthaftes Interesse an diesem Fall zeigen (wenn sie sich noch im Kreis ihrer engen und vertrauten Freunde befinden) und auch Kopien dieser Dokumente erhalten (mit der Einschränkung, wie ich euch gesagt habe, für die blassgrün unterstrichenen Absätze).

Die Veröffentlichung der folgenden Dokumente:

Leichte Legierungen

Technologie unserer Xinibooa

Geschichte unserer Ankunft in Spanien

Dokument (beigefügt) über OawoOlea Uewa Oemm

(auf keinen Fall die anderen) ist mit den folgenden Einschränkungen zugelassen:

– Die Daten für jedes zitierte Dokument, das Gegenstand einer gedruckten Veröffentlichung sein könnte (Fachzeitschriften oder monographische Texte), sind jeweils: Januar 1970; April 1968; ohne Datumsbeschränkung; Oktober 1967. (Niemals vor diesen Daten).

– Unter keinen Umständen werden diese gedruckten Texte, die sich auf unsere Dokumente beziehen, von euch unterschrieben und noch weniger mit eurer Berufsbezeichnung versehen, so dass sie eine wissenschaftliche Garantie für ihre Eignung darstellen könnten, es sei denn, sie werden in den Kontext einer periodischen oder monographischen Veröffentlichung aufgenommen, die sich auf die Enthüllung von heterogenen Themen, UFOs usw. bezieht und deren Zuverlässigkeit von einem mäßigen Niveau ist. Trotzdem wird weder ihr Vor- und Nachname angezeigt, sondern ihr Akronym.

Geht auf jeden Fall nach diesem Prinzip vor: Wir ziehen es vor (und der Ratschlag ist sowohl für uns als auch für euch von Vorteil), dass eure Identität niemals öffentlich mit diesen Dokumenten in Verbindung gebracht wird, falls sie in irgendeinem irdischen sozialen Medium eingefügt werden.

Für den Fall, dass sie veröffentlicht werden, bitten wir euch dringend, bei der Transkription der Begriffe äußerste Sorgfalt walten zu lassen, damit die Treue zum Originaltext gewahrt bleibt. Grafiken und Bilder werden fotokopiert und niemals als Kopie aus zweiter Hand veröffentlicht.

Wie ihr wisst, sind einige Absätze und Seiten der zitierten Dokumente in den maschinengeschriebenen Blättern von einer Linie in schwarzer Tinte umgeben. Aus welchem Grund auch immer, solltet ihr deren Inhalt niemals in getippter Form abschreiben. Diese Einschränkung gilt nicht für eure interessierten Brüder.

Da es zu komplex wäre, euch alle einschränkenden Fälle im Detail zu erläutern, werden wir den Umfang unserer Ermahnung zusammenfassen:

– Unter keinen Umständen solltet ihr Maßnahmen ergreifen, die den Verdacht von verantwortlichen Organisationen oder Meinungssektoren provozieren könnten, die Mittel haben, unsere Aktivität auf OyaGaa (Erde) zu stören.

– Und dies selbst dann, wenn man der Meinung ist, dass die Veröffentlichung der zitierten Texte (außerhalb der eingerahmten Absätze) keine Gefahr birgt, starke Meinungsreaktionen in offiziellen wissenschaftlichen Kreisen zu provozieren, weil ihr rein deskriptiver und aus einem wirklich wissenschaftlich-technischen Kontext herausgelöster Charakter sie in diesem Sinne bewahrt. Natürlich wäre es auch nicht tolerierbar, übermäßig auf ihrer Authentizität oder Eignung zu bestehen.

Bisher war in den wenigen Fällen, in denen eure irdischen Brüder Fragmente unseres Materials veröffentlicht haben, die Resonanz schwach und daher von geringer Gefahr für uns. Es gibt keinen technischen Grund zu glauben, dass die an euch gesendeten Exemplare eine Ausnahme sein werden, wenn ihr den Geist und nicht nur den Brief unserer Bitten respektiert.

Solltet ihr euch aber trotzdem eines Tages entschließen, sie zu veröffentlichen und dann in autorisierten Kreisen eine Reaktion von übermäßiger Neugierde beobachten, bitten wir euch, diese Haltung mit einer Haltung von offensichtlicher Skepsis oder Ungläubigkeit zu kompensieren. Andernfalls wäre die Gefahr, die ihr für unsere Ermittlungen darstellen könntet, sehr groß. Da wir euch nie um etwas im Austausch für diese Dokumente gebeten haben, glauben wir an euren guten Charakter und eure moralischen Werte.

Unsere Appell richtet sich aber bewusst hauptsächlich an euch. Wir kennen die soziale Psyche der irdischen Menschheit. Wir wissen, dass in eurem Land, in Spanien, der Oemii, der es wagt, eine gutgläubige Einstellung zu diesen Themen zu haben, beruflich als wenig professionell betrachtet wird. Wie wir euch gesagt haben, würde es eurem Ansehen schaden, wenn ihr unsere Echtheit mit eure Unterschrift garantieren wolltet. Wir versichern euch, Sir, dass das soziale Netzwerk der Erde in keiner Weise wissen muss, dass wir vorübergehend in es integriert sind, um eine einfache Studienmission durchzuführen. Daher wäre jeder ehrenhafte Versuch eurerseits, uns zu „verteidigen“, nicht nur fruchtlos, sondern auch kontraproduktiv für meine Brüder.

Ein herzlicher und respektvoller Gruß für eure Frau und eure Tochter; ihre höflichen Worte rühren uns umso mehr, als sie von Damen aus dem schönen Land Spanien kommen.

 

Geschrieben unter dem Diktat von Deii 98 Sohn von Deii 97

Freigegeben von Yu 1 Tochter von Aim 368

und von UmmoAwelewe

 

 

Alle Anhänge

 

Anmerkung 1 in Spanisch D69-5, franz D69-1

Anmerkung 1
Es gibt große Unterschiede zwischen den Steuerungssystemen, die in der Technologie von OyaaGaa (Planet Erde) verwendet werden, und unseren, abgesehen von ihrer größeren Komplexität und Präzision.

Die
Xanmoo (man würde sie Taschenrechner, Computer oder Rechenwerk nennen) bestehen nicht aus elektronischen Schaltungen wie die irdischen, also aus Vakuumröhren, Festkörperkomponenten wie Transistoren oder Festkörperdioden, Leitern und Halbleitern, Induktoren, Kapazitäten u.a., sondern aus topographisch in stabilen Kristallen integrierten Organen, die wir Odu Gooa (nukleare Verstärker) nennen. Ihr Hauptmerkmal ist, dass nicht die Spannungen oder elektrischen Intensitäten verstärkt werden wie bei euren terrestrischen Verstärkern, sondern die Leistung. Eine in den Odu Gooa eingespeiste Eingangs-Energiefunktion wird am Ausgang in eine weitere identische analytische Funktion übersetzt, jedoch mit jeweils höheren Energiewerten. Die kontrollierte Freisetzung von Energie erfolgt auf Kosten der im Verstärker integrierten Masse und das Phänomen ist maßstäblich auf einer molekularen Skala realisiert. Es sind genügend Atome an dem Prozess beteiligt, sodass die Funktion makrophysikalisch als kontinuierlich angesehen werden kann.

 

Anmerkung 2 in Französisch in D 69-1

Anmerkung 2
Die Speicherung digitaler Daten erfolgt nicht wie bei den peripheren Speichereinheiten terrestrischer Digitalrechner durch zwei Magnetisierungszustände von Ringferritkernen oder in mit ferromagnetischen oder elektrostatischen Emulsionen überzogenen Streifen und Scheiben usw., sondern durch die streng kontrollierte Veränderung der elektronischen Erregungszustände in einem technisch ausgewogenen Reinkristall aus Titan. Die Kodierung erfolgt mittels dreier orthogonaler Hochfrequenz-Strahlen.

Die enorme Speicherkapazität pro Volumeneinheit in diesen Organen des
Xanmoo ermöglicht die Akkumulation von Informationen ohne einschränkende Kriterien, die von Bildern mit einer höheren Auflösung als die des physiologischen Auges des Oemii (Mensch) bis hin zu einem riesigen Bereich von Zahlen reichen, die eine statistische Matrix darstellen. Das Hauptproblem ist die distributive Programmierung dieser Informationen entsprechend ihrer Beschaffenheit, so dass die Zugriffskriterien einen Informationsfluss von hoher Geschwindigkeit und Intensität ermöglichen.

 

Anmerkung 3 in

Anmerkung 3:
Es gibt zwei Arten von Informationsübertragungskanälen in unseren Geräten:
NiiUAxoo (Empfangskanal oder Datensender) und NiiAxoo (Effektorenkanal, Sender von Befehlen oder Impulsfolgen) für die Aktivierung der verschiedenen Ausführungsorgane des Ayuu (Netzwerk).

Die Erdenbürger verwenden fast ausschließlich Leiter und Halbleiter, um die verschiedenen Elemente eines Netzwerks zu verbinden. Diese Schaltungen, die gleichzeitig Widerstands-, Kapazitäts- und Induktivitätscharakteristiken aufweisen und die auch in der Lage sind, kodierte Nachrichten mittels eines Elektronenflusses zu transportieren, haben den Nachteil, dass sie die Informationen in Abhängigkeit von ihrer Länge verfälschen.
Aus diesen Gründen verwenden wir diese Art der elektrischen Übertragung nur selten, außer in Fällen, in denen die Reaktion keinen hohen Grad an Integrität und Wiedergabetreue erfordert.

Unsere Systeme sind so programmiert, dass jede kodierte Nachricht gleichzeitig über drei Kanäle oder physikalische Systeme der Informationsübertragung übertragen wird, die sich an der Basis radikal unterscheiden, so dass die Zuverlässigkeit der Antwort praktisch eins ist und die Wahrscheinlichkeit, dass die drei Systeme gleichzeitig ausfallen, sehr gering ist, außer im Falle einer mechanischen Zerstörung der Sende-/Empfangsorgane des
Ayubaa (Netzwerk).
Selbst wenn äußere physikalische Faktoren den Informationsgehalt in einzelnen der Kanäle stören, ermöglicht das ungestörte oder unterschiedlich gestörte Verhalten der anderen Kanäle das ursprüngliche Signal in seiner ganzen Reinheit rekonstruieren.

Das erste
UulNii-System (optische Informationsübertragung) verwendet eine Glasfaser (Bild A)


Bild 3 A aus dem Villagrasa Bericht


Bild 3A aus der Aguirre Zusammenstellung

(Glasfilament (Nii), Iboayaa Ooaa (photonischer Verstärker)) durch die 103 bis 8 · 106 gleichzeitige Kanäle oder unterschiedliche Informationsströme in einem elektromagnetischen Spektrum, das sich von 6,72 · 1014 bis 8.96 · 1014 Zyklen/Sekunde erstreckt, übertragen werden können.
Das Licht erfährt unterschiedliche Reflexionen an der zylindrisch gewellten Oberfläche der Faser (deren Brechungsindex von der Mitte zur Peripherie hin variiert), daher die Dämpfung bei großen Verbindungslängen, die in Abständen die Zusammenschaltung von photonischen autonomen Verstärkern (Iboayaa Gooa) erfordern kann.
Die
UlNii-Technik ist auf unserem Ummo noch immer im Einsatz, obwohl sie schon vor langer Zeit entwickelt wurde.

Das zweite System verwendet keine materiellen Mittel zur Verbindung. Es basiert auf der Emission von Gravitationswellen in einem breiten Spektrum sehr hoher Frequenzen. Diese Art von Sendern benötigt immense Energie, was ihr Hauptnachteil ist. Im Gegenzug werden sie nicht durch
Ayuu-(Netzwerk)-fremde Felder gestört . Diese Technik ist nicht so alt wie die vorherige.

Das dritte System nutzt einen Resonanzeffekt, der euren Physikerbrüdern auf der Erde völlig unbekannt ist (
siehe Anmerkung 4).

 

Anmerkung 4 in Spanisch D69-3

Anmerkung 4:
Um den
Oawoenniuu-Effekt (Kernresonanz) zu verstehen, wäre es notwendig, unsere Theorie über die Konstitution von Raum und Materie zu erklären. Ich werde versuchen, euch eine Zusammenfassung zu geben, indem ich Begriffe verwende, die euch vertraut sind.


(Abbildung aus Brief Villagrasa links und Aguirre rechts)

Nehmen wir zum Beispiel eine numerisch reduzierte Menge von Molybdän-Atomen an: zum Beispiel Mo1, Mo2, Mo3 ... Mon, deren Kerne die Besonderheit aufweisen, zu einem bestimmten Zeitpunkt eine identische Konfiguration ihrer Energieniveaus in Bezug auf die Verteilung ihrer Nukleonen zu haben. Es spielt keine Rolle, dass die Quantenniveaus ihrer Elektronenschalen unterschiedlich sind oder dass ihre Bahnen in irgendeiner chemischen Bindung geteilt werden. Wir sagen dann, dass diese Atome Oawooenii (in Resonanz) sind.

Wir wissen auch, dass jedes atomare Korpuskel (Neutron, Proton, K-Meson, etc.) in Wirklichkeit eine andere Projektion in einem dreidimensionalen Rahmen ist, der gleichen mathematisch-wahren Entität, die wir
Ibozoo Uu nennen [in dem Maße, in dem wir im Waam (Universum) das Attribut wahr oder existent dem Ibozoo Uu allein zugestehen].

Man kann sich die
Ibozoo Uuin einem didaktischen Bild vorstellen, als ein „Bündel“ oder ein „Paket“ von "idealen Achsen", deren unterschiedliche poly-direktive Orientierungen dazu führen würden, dass ein Physiker dieses „Bündel“ oder „Igel“ mit mehreren orientierten Spitzen interpretieren würde, einige Male als ein Quant, und andere Male als eine Masse, ein Lepton oder ein Elektron. Letztere wie Masse, elektrische Ladung, Orbitalmoment usw. stellen eigentlich die verschiedenen Achsenausrichtungen des Ibozoo Uu dar, so wie verschiedenen Farbtöne eine unterschiedliche Frequenz im elektromagnetischen Spektrum zur Grundlage haben.

Stellt euch vor, dass wir versuchen, innerhalb des
Mo1-Atoms ein einzelnes Nukleon (zum Beispiel ein Proton) zu desorientieren. Es kann passieren, dass die Inversion nicht absolut ist. In diesem Fall wäre der für euch beobachtbare Effekt die Umwandlung der Masse des Protons in Energie.

Δ
E = m c2 + K:

wobei m die Masse des Protons und K eine Konstante ist.

Damit erhalten wir das Isotop von Niob10 (wie ihr dieses chemische Grundelement nennt). Aber wir können die Desorientierung der „Achsen"“des Ibozoo Uu (absolute Inversion) so erzwingen, dass ein aufmerksamer Physiker erstaunt feststellen würde, dass das Proton ohne Freisetzung von Energie vernichtet worden zu sein scheint. Dieses Phänomen scheint euch dem universellen Prinzip der Erhaltung der Masse und Energie zu widersprechen (diese Erhaltung wird andererseits von anderen Physikern der Erde zu recht bezweifelt: in der Tat beruhen die Hypothesen, die von einigen Erdlingen auf die aktuelle Schöpfung der Materie im Universum formuliert wurden, in Wirklichkeit auf der Tatsache, dass tatsächlich Sätze von IBbozoo Uu völlig invertiert zu unserem dreidimensionalen Rahmen sind, und sie können beobachtet werden von denen, die dort leben.)

Betrachten wir nun ein negativ ionisiertes Niob-Atom. Zweifellos haben die verbleibenden
n – 1 Molybdän-Atome eine Veränderung ihrer Kernenergieniveaus erfahren, so dass die Kernenergie jedes dieser Atome zunimmt um



R1 = Radialabständen zum Niob-Atom jedes der verbleibenden Atome.

und : „Konstanten“ des Systems, deren Werte eine Funktion nicht nur von n, sondern auch von den Kernstrukturen und R1 sind.

Die durch diesen Resonanzeffekt auf die Kerne der übrigen Mo-Atome übertragene Energie wird so quantisiert, dass sie für ein Atom des Ensembles, das sich in einem Abstand R befindet, der größer als ein definierter Schwellenwert ist, Null werden kann.

Wenn es uns also gelingt, ein Molybdän-Atom (Mo1), das sich in einem Sendeorgan ( ) befindet, durch den Austausch eines seiner Nukleonen anzuregen, werden wir in einem Empfangsorgan ( ), das ein anderes Atmo Mo2 enthält, eine Quantenveränderung in letzterem feststellen, die umso größer ist, je weniger parasitäre Atome in Resonanz in der Nähe vorhanden sind.

Es ist notwendig zu spezifizieren, dass die Übertragung der Energie nicht dank eines Erregerfeldes erfolgte, so dass die Zeit der Übertragung Null ist (wir sprechen dann von unendlicher Übertragungsgeschwindigkeit oder Informationsfluss).

Dieses physikalische Prinzip würde anscheinend die Entwicklung von „augenblicklichen“ (verzögerungsfreien) Kommunikationssystemen über riesige interplanetarische Entfernungen erleichtern, so dass eine Nachricht nicht mehrere Lichtjahre bis zu ihrem Ziel brauchen würde. Leider ist dies in der Praxis nicht durchführbar, da die Existenz von störenden oder parasitären Atomen in Freiheit, die in Resonanz mit dem Sender stehen, die gesamte Energie des Systems absorbieren würde. Ein quantisierter Teil dieser Energie würde niemals durch Resonanz auf ein so weit entferntes Atom übertragen werden. Die Effizienz des Übertragungssystems hängt davon ab, dass sich in der Nähe des Netzwerkes keine Massen ähnlicher chemischer Elemente befinden, die die übertragenen Signale abschwächen würden.

 

Anmerkung 5 (in Spanischem D 69-4)

Anmerkung 5:
(die Position dieses Hinweises ist im Text des Briefes nicht gekennzeichnet, scheint aber in D49-4 angebracht zu sein)
Die drei Systeme zur Übertragung des Informationsflusses werden gleichzeitig in den Zweigen des Netzwerkes verwendet, weil deren Antworten eine hohe Zuverlässigkeit erfordern, so dass die Wahrscheinlichkeit erheblich verringert wird, dass alle drei Kanäle gleichzeitig ausfallen.
Im
Diagramm von Bild D simulieren wir ein Ayuu (Netzwerk) mit zwei Organen ( und , zwischen denen eine Information fließen muss.

Die drei mit den jeweiligen Farbtönen (gelb, blau und orange) gezeichneten Kanäle repräsentieren jeweils die optische, die gravitative und die Kernresonanztransmission. und stellen einen Signalderivator bzw. Integrator dar. Letzterer erfüllt eine wichtige Funktion: Er vergleicht den Inhalt der gleichen Nachricht, die von den drei Kanälen empfangen wird und beseitigt die Störungen einer dem System fremden parasitären Quelle. (Denkt daran, dass die Übertragungszeiten für jedes System unterschiedlich sind und für solche in „Kernresonanz“ gleich Null sind).

Von nun an werden wir, wenn wir ein Netwerk symbolisieren, das Diagramm jedes Zweiges abkürzen (Bild E) (Bild E fehlt.) und durch eine fragmentierte Linie oder eine Kette von Punkten (.....................) diejenigen darstellen, deren Funktion informationell ist, oder wie ihr sagt affektiv oder sensitiv, afferent usw. Wenn sie hingegen Befehle, Motorimpulse, Steuersignale für Steuerorgane usw. überträgt, wird sie mit einer durchgehenden Linie dargestellt (_____________) und ihr würdet diese Zweige nennen: Effektoren, Motor (Ein Beispiel für den ersten Fall ist die Übertragung von Informationen über den Druck eines Gases, und für den zweiten das Senden von Impulsen im parabolischen Zweog (der parabolische Zweig bezieht sich wahrscheinlich auf seine Anordnung im Diagramm, die wir nicht haben) zur Steuerung eines gradientengesteuerten Magnetfeldgenerators).

Nicht alle Zweige des
Netwerkes ermöglichen die Kommunikation über alle drei Systeme. In vielen Fällen ist es nicht möglich, den Informationsfluss optisch zu kanalisieren, da die Glasfaserbündel (siehe Anmerkung 3) ein störendes mechanisches Element darstellen.

Die Übertragung von Befehlen oder das Senden von Motorbefehlen erfolgt in jedem der beschriebenen Kanäle durch eine andere Kodierung. In mindestens zwei Kanälen erfolgt die Übertragung durch eine Analyse der Frequenzkomponenten (
Sinusfrequenzen) der zu übertragenden periodischen Funktion, oder – wenn sie aperiodisch – wird eine Auswahl von Werten durch eine statistische Stichprobe durchgeführt. Auf diese Weise erhält man eine Reihe von einfachen Zahlen im Duodezimalsystem, die wiederum für die Übertragung codiert werden. Mindestens ein Kanal wiederholt die primitive Funktion, ohne sie zu kodieren, so dass die empfangene aperiodische Funktion ein getreues Abbild der ersten ist, und aus diesem Grund ist das, was ihr als Rauschpegel bezeichnet, bei der Oawoenniu-Übertragung (Nukleare Resonanz) praktisch eliminiert (siehe Anmerkung 4).

Ihr werdet feststellen, dass in der Tat:

N = Anzahl von Impulsen pro Sekunde
ΔF = Kanalbreite (Frequenzen)
S/R = Signal-Rausch-Leistungsverhältnis.

Ein Bild befindet sich neben der Aufschlüsselung oben.

Die Informationskapazität kann beträchtlich erhöht werden (obwohl in unserem Fall diese Kapazität durch die Verwendung nicht-binärer Zahlen reduziert wird), was die Übertragung komplexer Nachrichten in sehr kurzer Zeit ermöglicht. (Leider ist dies bei optischen Kanälen nicht der Fall, so dass wir sie als ein bereits etwas veraltetes System betrachten; es wird in einigen Ayuubaa (Netzwerken) unterdrückt.)

 

Anmerkung 6 in Spanisch D69-l und D69-4

Anmerkung 6
Der Eeweanixoo ist das, was man einen „Raumanzug“ oder ein Kleidungsstück nennen würde. In der Realität wird dieser Schutz nach und nach durch andere mit anderen Eigenschaften für bestimmte Flugbedingungen ersetzt.

Das
Eeweaanixoo Ooe wird genau in der Phase verwendet, in der die Ayiyaa Oayu oder die toroidale Kabine (Bild 1 12) mit einem Gel gefüllt wird, das wir Daxee nennen. Diese gallertartige Masse wirkt neben anderen Funktionen als Stoßdämpfer bei den Beschleunigungs- oder Abbremsvorgängen des Uewa.

Der reisende
Oemii ist also in diese viskose Masse eingebettet, direkt von seinen Brüdern isoliert und der Dynamik von Beschleunigungen ausgesetzt, die manchmal 245 Meter/s2 übersteigen (obwohl diese Beschleunigungsspitzen nur Bruchteile von Uiw dauern).

Die Beschreibung dieser „Anzüge“ sowie des
Biewiguu Agoyee -Systems (psychische und physiologisch-biologische Steuerung) würde so viele Seiten erfordern, wie dieses Dokument enthält.

Zusammenfassend wird darauf hingewiesen, dass die
Eewe (Bekleidung) eine komplexe Membran ist, die den Körper des Reisenden peripher umgibt, ohne dass ihre Oberfläche mit der Epidermis des Oemii (menschlicher Körper) in Kontakt kommt.

Das Ganze ist in der Gelmasse so untergebracht, dass sich bei einer Beschleunigung in eine bestimmte Richtung die Gelmasse in der Umgebung verflüssigt und der Körper des Reisenden mit äußerer Hilfe eine ideale Haltung einnimmt, so dass die Auswirkungen minimal sind. Der Raum, der die innere Oberfläche des
Eeweeanixoo Ooe von der menschlichen Haut trennt, wird streng nach dem Grad der kapillaren Vasodilatation der Epidermis und ihrer Transpiration gesteuert. Auf diese Weise nimmt die Stoffwechselwärme des Körpers die normalen Werte unter den üblichen Flugbedingungen an. Druck, Kohlendioxid-Absorption, Regulierung von Stickstoff, Sauerstoff, Wasserdampf und anderen Bestandteilen der inneren Bestandteile sind selbstregulierend gemäß den Informationen, die von den Sensoren geliefert werden, die die metabolischen und physiologischen Aktivitäten des Atmungs-, Kreislauf- und Epidermis-Systems jederzeit überwachen.
Physiologische Überwachungsgeräte wurden mit nicht-invasiven Wandlersonden ausgestattet, die fast alle organischen Funktionen überprüfen, ohne dass solche eingeführt werden müssen
(es liest sich nicht klar im Orignal, es scheint, dass Uaxuoety oder Oaxuett von der Schreibkraft stammt.)
Von der Muskelaktivität und der Auswertung der Glykogen- und Milchsäurespiegels bis hin zur komplexen Steuerung der neurokortikalen Aktivität, die genaue Daten über den psychischen Zustand des Subjekts liefert, wird die gesamte Bandbreite der biologischen Dynamiken erfasst und liefert diesen informativen Strom über ca. 2,16
· 106 informative Kanäle an einen Xanmoo, der nach dem Vergleich mit Standardmodellen den Organen des Biewiguu Aoiee die Effektor- oder motorischen Antworten „diktiert“.

Die Ernährung erfolgt durch orale Einführung von Paste. Einige Lebensmittel und Wasser werden in Form von Kapseln mit einer geschmacksneutralen Hülle eingeführt, die sich bei Kontakt mit Speichel auflöst. Der thermische Gradient variiert in den verschiedenen Randzonen des Gehäuses. Die Empfindung, die wir während der Reise in der
Ooe-Phase in den Intervallen erleben, in denen die Beschleunigung gleich null oder mäßig ist, kann als ein friedliches Gefühl des Schwebens in einer Matratze aus warmer Luft definiert werden. Die vestibulären Effekte, die durch die Rotation des Ayiyaa Oayuu zur Erzeugung der künstlichen Schwerkraft hervorgerufen werden, sind kaum spürbar, dank der Einführung von zwei Steuergeräten in der Nähe des membranösen Innenohres durch einen einfachen chirurgischen Eingriff (zwei nadelähnliche Implantate werden eingeführt, ohne das Gewebe oder das arterielle und neurale Netzwerk zu beschädigen).

Die Umhüllung, die die Epidermis vom
Eewe trennt, erfährt auf der Gesichtsebene eine kegelstumpfförmige Vergrößerung. Die Basis eines solchen Kegelstumpfes, der das Auge bis zu einer Entfernung von 23 Zentimetern umgibt, mit einem Winkel von 130° sexagesimal, stellt einen Bildschirm dar, der auf seiner Oberfläche mit etwa 16 · 107 erregbaren Zentren versehen ist, die jeweils in der Lage sind, mit unterschiedlichen Intensitätsstufen das gesamte elektromagnetische Spektrum zwischen 3,9 · 1014 und 7,98 · 1014 Zyklen/Sekunde zu verbreiten. Die Schärfe der erhaltenen Bilder ist so hoch, dass beide Augen nicht zwischen normalen visuellen Wahrnehmungen und solchen, die von diesem Organ künstlich erzeugt werden, unterscheiden können. Das binokulare Sehen wird durch die prismatische Anordnung der einzelnen Sendezentren erreicht. Die Erregung der gegenüberliegenden Flächen, so dass eines der beiden Augen keinen Zugang zum Bild des anderen hat, wird auf sehr komplexe Weise erreicht (BILD A) (Bild fehlt).
Ein Sensor zeichnet die elektrischen Felder auf, die von den Augenmuskeln beider Globen erzeugt werden (echte Elektromyogramme). Der
Xanmoo kennt somit jederzeit die Orientierung der Pupillenachse. Andererseits befinden sich die anregbaren Prismen, aus denen die Platte besteht (letztere haben mikroskopische Abmessungen), auf der Oberfläche einer Schicht aus viskoser Emulsion, die es ihnen ermöglicht, sich frei zu drehen. Diese Prismen werden mechanisch durch ein doppeltes Magnetfeld gesteuert, so dass die Hälfte von ihnen einer horizontalen Komponente und die andere Hälfte einer transversalen Komponente gehorcht. Auf diese Weise orientieren beide Gruppen ihre Gesichter unabhängig voneinander, so wie die von den Hausbewohnern verwendeten Jalousien ihre Lamellen unabhängig voneinander ausrichten, wenn an den Schnüren gezogen wird, die den Winkel für den Lichteinfall regulieren (in diesem Fall werden die „Schnüre“ die beiden Magnetfelder sein, und der treibende Faktor wird die Reaktion des Xanmoo auf die muskulären Mikrobewegungen des Augapfels sein).
Die binokulare Wahrnehmung bietet Bilder in normalem Relief, so dass das Subjekt glaubt, eine reale Welt abseits der Umgebung und der gallertartigen Masse, die es umgibt, zu erleben. Er kann versuchen, die Gegenstände, die er „in seiner Nähe“ sieht, aufzunehmen, und da die Bewegungsfreiheit trotz des Widerstands des viskosen Mediums groß ist, ist es ratsam, dies zu „versuchen“, um Muskelinaktivität zu vermeiden.

Die akustischen Reize werden mit dem Bild synchronisiert. Der Reisende kann die Gesichter seiner Brüder sehen, mit ihnen sprechen oder in die Landschaft voller
Anaugaa (Baumarten) unserer fernen Ummo-Wälder eintauchen. Zwei YoygoAaxoo, die in den Nasengruben untergebracht sind, liefern in Sequenzen, weniger reichhaltig als in der natürlichen Umgebung, aber ausreichend schnell, Programme von Iaikeai (olfaktorische Reize), die ebenfalls mit den Bildern synchronisiert sind. Dies ist einer der Aspekte der psycho-biologischen Kontrolle, der der reisende Bruder unterworfen ist. Wir können nach Belieben die Uewa-Steuergeräte anzeigen oder einen Studientext lesen. Eines der interessantesten Mittel ist Doogoo. Dank dieses Systems werden die Muskelbewegungen, die den Griff eines Stiftes (man würde ihn als Bleistift oder Pinsel bezeichnen) imitieren, nach ihrer Registrierung in den Xanmoo injiziert. Es ordnet die Reaktionen der Hand so an, als ob die Hand tatsächlich eine Zeichnung, eine Grafik oder einen Text erstellt hätte. Das künstliche Bild dieser fiktiven Komposition erscheint auf dem binokularen Panel, als ob wir solche grafischen Zeichen tatsächlich auf eine Fläche gezeichnet hätten.

Ein ins Rektum eingebautes Gerät sammelt den Stuhlgang des Reisenden. Dieser wird zunächst dehydriert, der Rückstand wird dann durch eine strenge chemische Reaktion dissoziiert und in Sauerstoff oder andere gasförmige chemische Elemente umgewandelt. Ähnlich wird mit dem Urin verfahren, so dass das chemisch reine Wasser aus beiden Ausscheidungen zusammen mit dem restlichen Wasser aus dem Gasgehäuse des
Eewee (deren Feuchtigkeitsgrad eine kontinuierlich geregelte Funktion ist) als Dampf in die zentralen Tanks zurückgeführt wird.

 

Anmerkung 7 in Spanisch D69-3

Anmerkung 7:
Es ist schwierig, das Wort
Xoogu Ayubaa richtig zu übersetzen (Ayubaa ist ein Begriff, der „Netzwerk“ oder dynamisch verknüpfter Struktur entspricht). Das Phonem Xoogu (das G wird wie ein angesaugtes H ausgesprochen) bezieht sich auf ein ganzes technisches System, das die irdischen Ingenieure, eure Brüder, noch nicht kennen, das sie aber zwangsläufig in einer mehr oder weniger nahen Zukunft entwickeln und perfektionieren werden.

Wie ich euch bereits in der Zusammenfassung mitteilte, die ich euch vor achtzehn Tagen über die
Xooimaa Ugii zugeschickt habe, hat die Komplexität der Strukturmodule ein so hohes Niveau erreicht, dass ein direkter Zugang zu diesen lebenswichtigen Organen mit den Mitteln, die ihr als Erdenbürger habt, fast unmöglich wird. In einem Kubikdezimeter kann es beispielsweise zwischen 400 und 23.000 autonome Organe oder Geräte geben, jedes mit Hunderten oder zumindest Dutzenden (für die weniger komplexen) von funktionellen Mikroelementen, Komponenten, deren Volumen in einigen Fällen 0,0006 Kubikmillimeter nicht überschreitet, und einige Elemente könnenasogar auf ein paar Moleküle reduziert sein, ganz zu schweigen von bestimmten Geräten, in denen ein einziges Atom oder ein isoliertes Atomteilchen eine wesentliche Funktion ausübt.

Unter diesen Bedingungen könnt ihr euch als Ingenieur vorstellen, welche Größenordnungen von Problemen in diesen Systemen auftreten.

Zunächst einmal die Zuverlässigkeit des
Ayuu (Netzwerks), denn obwohl viele Komponenten parallel arbeiten, so dass der Ausfall einer durch die anderen kompensiert wird, dürfen wir nicht vergessen, dass die Verschlechterung eines beliebigen Mikroelements ein ganzes System lahmlegen kann, das vom Volumen her mehrere Millionen Mal größer ist. Der Grad der statistischen Zuverlässigkeit, ausgedrückt in der Sprache der Erde, ist eine umgekehrte Funktion (wie ihr wisst) der Anzahl der Komponenten, und obwohl die Systeme natürlich so weit vereinfacht sind, wie es unser derzeitiges technologisches Niveau zulässt, sind die funktionellen Einschränkungen offensichtlich.

Das zweite dramatische Problem ist das, was ihr
Unterhaltung oder Systemwartung nennt. Eine gleichmäßige Zuverlässigkeit (100 ) wird nie erreicht. Somit ergeben sich drei neue Probleme:

Identifikation der ausgefallenen Komponente. –
Ihr könnt euch vorstellen, dass im Falle unserer
Xoodinaa oder der Membran des Raumfahrzeugs, in der sich Millionen von Komponenten ansammeln, ein menschlicher Bediener, selbst mit Instrumenten von großer Präzision und Finesse ausgestattet, niemals darauf zugreifen könnte, um die Mikrokomponente zu finden, die versagt, ohne die lebenswichtigen Teile zu zerstören oder zumindest zu demontieren, die das „kranke“ Organ umgeben und verdecken.
Ihr könnt euch den großen Unterschied zur Beschädigung eines terrestrischen Milli-Amperemeters vorstellen, dessen Rahmen verbrannt ist. In diesem Fall könnte der Mechaniker es auf seinem Arbeitstisch zerlegen, ein paar kleine Schrauben abschrauben und ein paar Verbindungen neu anlöten.
Das Erkennen von Schäden in unseren Systemen ist für den
Xanmoo Ayubaa einfach. Wenn die Antwort dieser Geräte nicht übereinstimmt, und der Xanmoo wird sich dessen "bewusst", weil er sie mit anderen Antworten paralleler Organe oder mit gespeicherten Muster-Antworten vergleicht, dann berechnet er mit verschiedenen Wahrscheinlichkeitswerten die Komponenten, die das anormale „Verhalten“ des betreffenden Organs verursacht haben könnten.

Geschwindigkeit des Austausches.
Das fehlerhafte Bauteil muss ausgetauscht und manchmal sogar sehr schnell „an Ort und Stelle“ repariert werden, wie ihr sagen würdet. Ohne unser
Xoogu Ayubaa-System wäre dies aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit unmöglich. Wenn einer der Uewa-Reisenden diese mikromodularen Schäden direkt reparieren würde, könnte er mehrere hundert Uiw benötigen und es vielleicht sogar gar nicht schaffen. Das Problem, und verzeiht mir, wenn ich einen einfachen didaktischen Vergleich verwende, wäre dasselbe oder analog zu dem, mit dem ein irdischer Neurochirurg konfrontiert wäre, der z.B. eine Knochenmark- oder Nierengewebetransplantation an einem Soldaten durchführen wollte, der auf einem Schlachtfeld läuft.

Identifizierung, Zugriff und Schnelligkeit bei der Reparatur des Bauteils sind die Probleme, die ohne eine zufriedenstellende Lösung einen technologischen Fortschritt, der voraussetzungsgemäß jedes Mal eine größere funktionale Komplexität in einem Ayubaa erfordert, außer Kraft setzen oder zum Scheitern verurteilen würden (unter die Bezeichnung Ayuu gehört nicht nur das, was ihr Graphen nennt, sondern auch ein großer Teil der Strukturen, die ihr unter der irdischen Bezeichnung Systemtechnik integriert).

(Es gibt einen zensierten Absatz.)

Xoogu Ayugaa. –
Dieses System löst jedes der vermeintlich typischen Probleme eines Systems mit komplexen Verknüpfungen. Es ist ein kompliziertes vaskuläres
Netzwerk, das in jede funktionelle Struktur eingebettet ist. Die Ähnlichkeit mit dem arteriellen und kapillaren Blut-Netzwerk einiger mehrzelliger Lebewesen ist offensichtlich, obwohl die Funktionsweise anders ist, wie ihr sehen werdet. Milliarden von kleinen Kanälen verbinden alle Organe mit dem Ayubaa. Dieses Netzwerk ist retikulär-radial (Bild 7c).


Links Bild aus Brief an Dr. Aguirre, rechts das aus dem Brief an Enrique Villagrasa

Man kann es sich als zusammenhängenden Graphen vorstellen, einige seiner Untergraphen sind baumartig. Andererseits sind seine Verzweigungen nur in letzteren ausgerichtet und nicht in den Stromkreisen oder Maschen. Ein Versandzentrum enthält die neuen Komponenten, die die ausgefallenen ersetzen sollen, in einer zylindrischen gallertartigen Masse (Nuugii, Bild B)

Dieser Zylinder bewegt sich innerhalb der Gefäßleitung zu einem Iboo (Punkt oder Knoten des Netzwerks). Das Nugii wird durch die Druckdifferenz ΔP = P1P2 des in der Rohrleitung enthaltenen Heliumgases angetrieben. Die Iboo (Knoten) sind echte Kommunikations-Nervenzentren, die die folgenden Funktionen ausführen:

– Er nimmt das Mikromodul auf, das in seinem zähflüssigen Schutzzylinder verpackt ist.
– Er nimmt das Mikromodul in seinem schützenden zähflüssigen Zylinder auf und verändert bei Bedarf das Kaliber des letzteren (
Nuugii) durch Subrahieren oder Hinzufügen von Gelantine.
– Er sendet es mit einer anderen Geschwindigkeit durch einen der verbleibenden Zweige oder konkurrierenden Kanäle weiter.

Alle
Iboos werden von einer koordinierenden Xanmoo-Zentrale gesteuert.

Schließlich kommt das
Nuugii an seinem Ziel (der ausgefallenen Komponente) an. Zuvor wurde die ausgefallene Komponente von ihrem Standort entfernt und dann zu einem anderen Nuugii zurückgeschickt, um durch Fusion, Zersetzung und nukleare Transmutation endgültig entsorgt zu werden. Das neue Mikro-Element wird von seiner gallertartigen Hülle befreit (durch Oxidation des Gelees mit flüssigem Sauerstoff). Es wird dann der Wirkung eines kontrollierten Gravitationsfeldes ausgesetzt, das es räumlich ausrichtet. (Dieses Feld ist auf eine kleine Umgebung reduziert, es ist kein einheitliches Feld: im Gegenteil, komplexe dynamische Gradienten in jedem Punkt des Feldes ermöglichen die Orientierung des Teils und verursachen Rotationen und lineare Verschiebungen).

Auf diese Weise wird die Komponente an ihren neuen Standort transportiert und mit den anderen verschachtelt. Die Modifikation des Gravitationsfeldes erfolgt dank der gelatineartigen
Nuugi Iaduu Zylinder, die das im Nuugii eingetauchte Teil begleiten. Diese kehren zum Startpunkt zurück, wenn ihre Mission erfüllt ist.

Obwohl die obige Beschreibung sehr kurz ist (ihr könnet euch vorstellen, dass eine erschöpfende Studie des Systems in diesem Format Tausende von Seiten einnehmen würde), zeigt sie euch doch, wie unsere Systeme „selbstreparierend“ sind. All dies stellt eine weitere Reihe von Problemen topologischer Natur dar, da die am wenigsten zuverlässigen Komponenten an der Peripherie positioniert werden müssen, damit sie leicht wiederhergestellt werden können.

Strukturelemente, die beschädigt, geschmolzen oder einfach nur dem Abrieb oder der chemischen Korrosion ausgesetzt sind und die gleichzeitig aufgrund ihres zu großen Volumens nicht durch die Kanäle des
Xoogu transportiert werden können, werden auf andere Weise repariert:

Mit Hilfe von
Nuugii werden die kleinen, komplexen, impulsgesteuerten Werkzeuge (siehe Hinweis 3, oben auf der Seite) transportiert, die die Reparatur selbst an der Stelle des Schadens durchführen. Der Umfang der Arbeiten kann sehr komplex sein und die Reparaturgeräte folgen nacheinander, wobei die Xanmoo Yooguu ihre Funktionen planen. Sehen wir uns einige davon an:
– Schallkopfgeräte, die auf das ausgefallene Organ zugreifen, um eine Beurteilung durchzuführen und Bilder usw. zu erhalten.
– Schneidegeräte, die das beschädigte Element an verschiedenen Stellen mit sofortigem Druck beaufschlagen.
– Mobile Geräte, die je nach zu reparierendem Bauteil ein selbstschweißendes Produkt unterschiedlicher Art ausstoßen.
– Geräte, die in der Lage sind, hohe thermische Gradienten zu erzeugen, die das Schmelzen des beschädigten Bauteils in jedem Bereich verursachen können
usw.

Aus diesem Grund haben viele Geräte der gesamten technischen Ausrüstung des Planeten
Ummo eine zylindrische Struktur und ihre Elemente oder Komponenten befinden sich in den Innenwänden des Zylinders. Seine Form ermöglicht den Durchgang des Nuugii, die wiederum Zugang zu allen Komponenten haben, die sich in der inneren Peripherie befinden.

Alle diese Vorgänge werden von dem entsprechenden
Xanmoo geregelt und geplant. Die Uewa-Reisenden müssen sich nicht um die vielen Mikroschäden kümmern, die in jeder Uiw an irgendeiner Stelle der Struktur des Schiffes auftreten. Kurzum, wir kennen, entsprechend geordnet, „a posteriori“ die Häufigkeiten, mit denen diese Schäden aufgetreten sind. Wenn ihre statistische Verteilung anormal ist, wird dies in Zukunft bei neuen Projekten der Struktur- und Systemgestaltung berücksichtigt.

 

Anmerkung 8 (fehlt)

 

Anmerkung 9 in ???

 

Anmerkung 10 in Spanisch D69-2

Anmerkung 10
Die strukturelle Morphologie unseres
OawoOlea Uwea Oemm hat ein besonderes Profil, das dem idealen Prototyp, den wir Yonniana nennen (ein unübersetzbarer mathematischer Begriff), recht nahe kommt.
Yonniana ist ein Festkörper der Revolution, den wir später beschreiben werden. Seine Konfiguration als Modellvolumen ist optimal für die Konstruktion eines Schiffes, das seine Ibozoo Uu invertieren kann, um sich in einem anderen dreidimensionalen Rahmen fortzubewegen.

Ich habe bereits erklärt, dass zur Erreichung des
OawoOleaIdaa jede Masse einen energetischen Beitrag benötigt, dessen Menge ausschließlich vom Wert dieser trägen Masse abhängt. Natürlich wird diese Energie nach dieser Umkehrung langsam in Form von Masse wieder hergestellt, aber das ist eine anderes Randproblem.
Der Energieeintrag erfolgt jedoch nicht sofort. In einem vorhergehenden Prozess werden zu jedem Zeitpunkt unterschiedliche Leistungspegel eingebracht. In der Nähe des Zeitpunkts
t0 des OawoOleidaa steigt die erforderliche Leistung an, bis sie bei einigen Strukturtypen sehr hohe Werte erreicht.
Die
Leistungs-Funktion (Funktion der Zeit) ist für jeden geometrischen Strukturtyp unterschiedlich (Bild A), d. h. sie variiert mit dem Profil oder der Form des Gehäuses.

In den Bildern haben wir sieben Strukturen dargestellt, wobei wir für alle eine identische Masse angenommen haben (so dass die Energie für die Invertierung der Ibozoo Uu gleich ist). Seht jedoch, wie die Leistung zu jedem Zeitpunkt während des Intervalls Δt vor t0 (Inversion der Ibozoo Uu) variiert, um im Vergleich zu anderen Modellen im Fall des Durchmesser-Zylinders einen übermäßigen Wert zu erreichen. Es gibt einen Sonderfall, der in der Reihe nicht dargestellt ist: Regulärer Tetraeder; für eine Masse die gemäß diesem Polyeder konfiguriert ist, wird die zum Zeitpunkt t0 erforderliche Leistung gegen unendlich, während Δt praktisch Null wird. Es versteht sich von selbst, dass ein Schiff, das mit einer solchen peripheren Strukturierung gebaut wird, nicht realisierbar ist.

Die Serie in Bild A wurde nach dem Kriterium der Klassifizierung der Profile nach der „maximal erforderlichen Leistung“ geordnet, um die OawoOleaIdaa zu erreichen.
Der am besten geeignete Strukturtyp ist, wie oben erwähnt, der
Yonniannaa. Leider erfordern unvereinbare Betriebsanforderungen, dass das Profil in eine Form gezwungen wird, die zwar einige Eigenschaften des ersteren beibehält, aber gleichzeitig andere, mehrfache, gleichzeitige Anforderungen in Bezug auf die intragalaktische Navigation und die Funktion der Schiffsausrüstung erfüllen kann.
Yonnianna ist der Name, den wir einem Rotationskörper geben, dessen Halbprofil analytisch durch eine sehr elementare Funktion ausgedrückt wird, die ihr sicher kennt:

Die Yonniannaa würde durch ein Volumen ausgedrückt, das sich aus der Verdoppelung des Rotationskörpers auf einer Symmetrieebene AB ergibt, der erzeugt wird, wenn die gepunktete Oberfläche von Bild B um die Rotationsachse (y, –y) gedreht wird. Die Äquatorialebene wäre durch den Wert y = 1 definiert und das Volumen würde sich theoretisch bis ins Unendliche erstrecken.

Andererseits ist dieses oder jedes andere Profil für die Navigation im galaktischen Raum gültig. Wenn ich mich auf das optimale Profil beziehe, drücke ich es in Bezug auf die minimale „maximale Leistung“ aus, die notwendig ist, um seine Unterpartikel zu invertieren, aber leider ist das nicht der Fall, wenn es um den Flug in einem viskosen Fluid wie der euch bekannten Luft geht. (Beachtet, dass die zweite Struktur in der Liste einen Zylinder darstellt, der in zwei Spitzbögen endet) Natürlich sind die Profile in Bild A als Stichproben ausgewählt.

Anmerkung 11 in Spanisch D69-4

Anmerkung 11
Es ist möglich, den thermischen Gradienten der Moleküle in einer Flüssigkeit (und damit ihre Durchschnittsgeschwindigkeit) durch Energiefernübertragung zu steuern.


(oben aus dem Villagrassa-Bericht, unten aus der Zusammenstellung von Aguirre)

Stellt euch ein Molekül vor (Bild A), das sich in einem Abstand von unserem Yuuxiio (Gas-Steuergerät) befindet und sich mit einer bestimmten kinetischen Energie entlang einer definierten Flugbahn bewegt.
Auf das Molekül kann eine Energieübertragung dW erfolgen, die seinen Trägheitszustand (Geschwindigkeit der Masse und Richtung) verändert.
Diese Übertragung dW ist ein infinitesimaler Bruchteil der der von der Yuuxiio-Energieeinheit erzeugten inkrementellen Energie, deren Wert ΔW sein wird.

Somit ist:

Funktionsparameter der Yuuxio Ausbeute und der Molekularmasse: dm
(ausgedrückt in Bild A als die durch unser Zeichen dargestellte Entfernung

Es ist offensichtlich, dass sehr große Aktivierungsenergien erforderlich sind, wenn ihr gasförmige Schichten sehr weit vom Schiff entfernt kontrollieren möchtet, sodass in der Praxis die Kontrolle von Flüssigkeitsmassen hoher Größe nicht mehr möglich ist.

 

Anmerkung 12 in Spanisch D69-5

Anmerkung 12
Unsere Beziehungen zu einigen Zivilisationen, die auf anderen Oyaa (kalten Sternen) angesiedelt sind, reichen ziemlich lange zurück. Die biologische Strukturierung solcher bewohnter Planeten folgt den gleichen Gesetzen, wie wir sie kennen. Die Palette der lebenden Arten und Unterarten ist von beträchtlichem Reichtum, ohne große Ähnlichkeiten zwischen den Phyla jeder ökologischen Umgebung zu verzeichnen; im Gegenteil, die jeweiligen phylogenetischen Schemata weisen in ihrer phyletischen Vielfalt tiefe biokonfigurative Unterschiede selbst gegenüber den ähnlichsten Wesen einer anderen planetarischen Umgebung auf.

Dies ist jedoch bei den weniger entwickelten Organismen (oligo- und monozellulär) und bei den am weitesten entwickelten (anthropomorphen) nicht immer der Fall. Das heißt, bei den Extremen der biologischen Skala. So haben wir auf
Ummo das Vorhandensein von Arten von Cyanophiten (Blaualgen) und von bestimmten Flagellaten festgestellt, die den Biologen der Erde gut bekannt sind.

Die Ähnlichkeit anthropomorpher Wesen zeigt sich auch, abgesehen von einigen kleinen Unterschieden in der epidermalen Pigmentierung, in der Atrophie bestimmter dysfunktionaler Organe, in unterschiedlichen Graden der muskulären, metabolischen und vor allem neurokortikalen Entwicklung. Auch die Entwicklung der Epidermis ist ein fortschreitendes Zeichen. Nervenrezeptoren, die darin integriert sind, können tiefgreifende Veränderungen erfahren, die es ihnen ermöglichen, für andere Bereiche physikalischer Reize sensibilisiert zu werden, oder indem die Ausdehnung im Spektrum auf Frequenzen erweitert wird, die vorher unzugänglich waren.

Als wir im irdischen Jahr 1950 auf diesem Planeten ankamen (die Umstände unserer Ankunft auf der Erde waren interessant und ich werde sie euch eines Tages als Ergänzung zu dem Dokument, das ihr über unsere Ankunft in Spanien erhalten habt, erzählen) und nachdem wir uns die Sprache und die Sitten angeeignet hatten, konnten wir uns unter die irdischen
Oemii mischen. Durch die typografisch gedruckten Publikationen konnten wir von den Beobachtungen möglicher Zeugen erfahren, die Raumfahrzeuge mit einer ähnlichen Konfiguration wie unsere Uewa Oemm beobachten konnten.

Natürlich waren wir uns sicher, dass fast alle diese Beschreibungen nichts mit unseren eigenen Raumschiffen zu tun haten (wir beziehen uns auf das Jahrzehnt zwischen 1950 und 1960).

Aber einige Elemente zogen unsere Aufmerksamkeit stark auf sich:

In der Tat: Unsere eigenen Analysen ergaben, dass die soziale Masse der Erde, die sich auf den Kern der Kristallisation einiger weniger wahrer und verifizierter Zeugnisse stützte, zu fieberhaften Spekulation über die Erzählungen von Scherzkeksen, skrupellosen Journalisten, paranoid-mythomanischen Menschen und Neurotikern in Gang gesetzt hatte. ... ohne die einfallsreiche oder interessierte Mitarbeit von Brüdern mit wenig kultureller Bildung und geringem kritischen Geist zu vergessen, Brüder, die mit ihren Wahrnehmungsillusionen und sogar Opfern halluzinatorischer Überzeugungen ein ohnehin schon schweres und verworrenes Panorama noch dichter und dunkler machten.

Angesichts dieser chaotischen Perspektive ist es klar, dass die vernünftigen und ausgewogenen
Oemii eures Planeten, die zu Beginn das Problem ernsthaft mit einer orthodoxen Methodik angegangen sind, nicht nur enttäuscht waren, als sie die Täuschung einiger Fälle (zweifellos viele) entdeckten, sondern auch, als sie feststellten, dass mit ihren begrenzten Kontroll-, Aufdeckungs- und Analysemitteln der Zugang zu den wahrscheinlichen echten Fällen völlig unmöglich war.

Was uns betrifft, so haben wir einseitig unsere eigenen Untersuchungen auf der Erde vorgenommen. Als Nachteile müssen wir in Betracht ziehen, dass wir keinen einfachen Zugang zu den geheimen Akten hatten, die sich in den Händen der Regierungsverwaltung einiger Länder befanden, und dass wir die hypothetischen Zeugen der Erde nicht erreichen konnten, ohne zu riskieren, enttarnt zu werden oder ernsthafte Verdächtigungen auszulösen. Außerdem hatten wir nicht genug Brüder, um uns dieser Aufgabe zu widmen, weil für uns das grundlegende Ziel, das uns zu diesem
Oyaa brachte,viel wichtiger war – nämlich das Studium der irdischen Zivilisation.

Aber auf der anderen Seite hatten wir zu unseren Gunsten das Fehlen von Vorurteilen, die jeden ernsthaften Versuch der Erdlinge hemmen, diese Forschung zu betreiben, und vor allem, dass wir auf technische Mittel der Prospektion und Analyse zählen konnten, die der Technologie eurer Brüder unbekannt sind.

In der Tat konnten wir in der Nähe dieses Sterns das Vorhandensein von Navigationsstrukturen lokalisieren, die offensichtlich nicht von irdischen Ländern gebaut wurden, genauso wenig wie von
Ummo. Diese Strukturen wurden zuvor nicht in unseren Erinnerungen identifiziert. (Tatsächlich sind die von uns in dieser Hinsicht verschlüsselten Daten sehr knapp, jedoch kann bei der Beobachtung eines neuen Uewa (Fahrzeug) die Ähnlichkeit seiner technischen Merkmale mit denen anderer unterschiedlicher Schiffe und einer bestimmten Zivilisation, die analog sind, als Identifikationskriterium für unseren Xanmoo Ayubaa dienen. Mit anderen Worten, wenn wir durch eine Hypothese auf einem anderen Planeten ein neues, von uns noch nicht registriertes Düsenflugzeug sehen würden, würden wir es trotzdem als vom Planeten Erde stammend identifizieren – auch wenn es keine Erkennungszeichen trüge – weil unser Xanmoo an ihm nur für den Planeten Erde spezifische technische Merkmale finden würde. Ich habe euch also gesagt, dass solche Entdeckungen im Gegenteil nicht als von einem bekannten sozialen Netzwerk stammend identifiziert werden können.

Diese Schiffe nutzten jedoch – wie zu erwarten war – ähnliche technologische Grundlagen für die Raumfahrt wie die unseren. Wir „fühlten“ uns von ihnen beobachtet (ich kann diesen Punkt nicht erklären) und in keinem Fall haben sie auf unsere Identifikationscodes geantwortet.

In einem Fall war die Auflösungsschärfe der von ihnen ausgesandten Gravitationswellenstrahlen, vermutlich mit dem Ziel, ein getreues Bild der inneren Struktur unserer Raumsonde zu erhalten, so außergewöhnlich (so sehr, dass unsere eigenen
Uaxoo (Detektoren] nicht in der Lage waren, sie zu messen), dass wir, im Bewusstsein unserer technischen Unterlegenheit, auf OawoOleaIdaa (Inversion der Masse) zurückgreifen mussten.

Erst kürzlich haben zwei Episoden einer anderen Reihenfolge unsere bisherigen Beobachtungen ergänzt. Wir glauben mit einem gewissen Grad an Zuverlässigkeit, dass wir in derselben Kruste der
Oyagaa (Erde) tatsächlich persönliche Kontakte mit Oemii erhalten haben, die aus anderen Oyaa stammen und sich durch einen ähnlichen Prozess wie dem unseren scheinbar ohne Verdacht zu erregen in das soziale Netzwerk der Erde integriert haben.

Solche Kontakte sind in einem Klima des gegenseitigen Misstrauens entstanden, da diese Wesen nicht wirklich als Mitglieder eines anderen, der Erde fremden sozialen Netzwerks qualifiziert werden können, solange keine überzeugenderen Beweise vorgelegt werden. Auf dieser Ebene sind wir viel misstrauischer als ihr, trotz der Tatsache, dass die Tests, denen sie heimlich unterzogen wurden, im Moment nicht negativer Natur sind.

 

Anmerkung 13 fehlt

Anmerkung 14 fehlt

Anmerkung 15 in Spanisch D69-3

Anmerkung 15
Die Elastizitätskoeffizienten der verschiedenen Strukturzonen des Uewa können jederzeit durch die Ayubaa Uyoalaadaa verändert werden. Die Kanäle dieses vaskulären, netzartigen Netzwerks enthalten eine flüssige Legierung, die durch eine Kette von Xaanibooa-Kernen (Bild 11-58), die axial in den Fokusachsen verteilt sind, leicht geschmolzen werden kann.
Diese Wärmestrahler verflüssigen die Masse des Aalaadaa (kristallisiertes Metallgemisch) im Inneren. Die Legierung ist so ausgelegt, dass sie einen hohen Elastizitätskoeffizienten, einen niedrigen Schmelzpunkt und eine hohe Wärmeleitfähigkeit aufweist. Die Leitungen des Netzwerkes haben einen kreisförmigen und elliptischen Querschnitt, je nachdem, in welchen Bereichen des Xoodinaa sie integriert sind.

 

Anmerkung 16 in Spanisch D69-4

Anmerkung 16
(Hinweis der Schreibkraft) Warnung: Dieser Hinweis erscheint im Original zuerst, aber als ich die zweite Kopie erstellt habe, kann ich mich nicht erinnern, ob sie von den Ummo Herren kopiert oder zensiert wurde oder ob ich sie verloren habe. Wenn sie auftauchen sollte, würde ich sie ihnen zusenden. In der zweiten Kopie, die ich gemacht habe, war jede Anmerkung auf einer oder zwei Seiten, und wenn sie fertig war, wurde die nächste Notiz auf einer anderen Seite abgelegt. Hier habe ich sie zusammen kopiert, um es schneller zu erledigen.

 

Anmerkung 17 in Spanisch D69-5

Anmerkung 17
(Anmerkung der Schreibkraft) Sie erscheint auch nicht, aber wenn es nicht zensiert wurde, muss ich sie sicher haben, denn ich erinnere mich mit ziemlicher Sicherheit daran, sie auch kopiert zu haben. Es war eine kurze Sache, weil es hier im anderen Original ist, aber ich wage es nicht, es zu kopieren, bis ich sicher bin, dass es nicht zensiert wird.
Diese und die sechzehn (16) haben Zeichnungen. Deshalb erinnere ich mich, dass ich es kopiert habe, weil diese Herren diese Zeichnungen wiederholt haben.

 

Anmerkung 18 fehlt

 

Anmerkung 19 in Spanisch D69-3, D69-4 und D69-5

Anmerkung 19: Niio Adogooi-System.
Die Masse des
Uewa Oemm erzeugt ein Gravitationsfeld, das, ohne übermäßig intensiv zu sein, in einigen intragalaktischen Regionen, in denen es navigiert und in denen die Dichte des kosmischen Staubs beträchtlich ist, Partikel verschiedener Natur beschleunigt, die gegen die Xoodinaa (Beschichtung) prallen und durch diesen ständigen Abrieb einen irreparablen Verschleiß verursachen.
Unser
Niio Adogooi-System vermeidet dieses Risiko. Die UoXoodinnaa (Oberflächenschicht der Membran) ist mit einer sehr dünnen Unterschicht versehen (XoodinaaDoo) (Bild A) die aus sehr feinen kolloidalen Platinpartikeln besteht, die in einem Medium mit hohem Dielektrizitätskoeffizienten emulgiert sind.

Über die Peripherie des Schiffes verteilt finden wir die Niio AdouAxoo (ionisierende Zellen), die eine Doppelfunktion haben:
Zum einen messen sie die elektrostatischen Gradienten in der Umgebung des
Uewa. Falls ein großer Nebel aus kosmischem Staub (feste Teilchen z.B. aus Methan oder Nickel-Eisen oder Ammoniak oder Silizium usw.) das Schiff umgibt, kann es passieren, dass die Teilchen neutral sind (ohne elektrische Ladung) oder ionisiert (+ oder –).

Angenommen, wir haben den erste Fall (
neutral). Die Partikel werden in Richtung des Schiffes ausgerichtet, da der Gravitationsgradient diese Strömung begünstigt (Bild B).

Die Detektionssysteme, die wir in diesem Dokument beschrieben haben, haben im Voraus die räumliche Dichte dieser Teilchen, ihr gravimetrisches Spektrum (d.h. die statistische Verteilung basierend auf ihren Massen und Morphologien), ihre chemische Zusammensetzung und ihre durchschnittliche elektrostatische Ladung (in diesem Fall Null) aufgezeichnet sowie ihre kinematische Funktion in Bezug auf die Referenz der emittierenden galaktischen Zentren (relative Verschiebungsgeschwindigkeit und -richtung, Expansionskoeffizient des Nebels usw.).

Alle diese Daten werden im zentralen Xanmoo ausgewertet, was die Reaktion des Niio Adogooi (Anti-Abrieb-Schutzsystem) bewirkt. Ionenerzeugende Zellen (Niio AdouAxoo) emittieren gepulste Elektronen mit hoher Energie, die in parabolischen Bahnen nach außen projiziert werden (Bild C).

Gleichzeitig wird die kolloidale Platinmembran (XoodinnaDoo) mit einem elektrostatischen Potential aufgeladen, das Werte zwischen 180.000 und 900.600 Volt (negatives Potential) erreichen kann. Jedes Teilchen, das sich mit der Geschwindigkeit U auf die Membran (Bild B) zubewegt, nimmt ein oder mehrere Elektronen auf, die aus dem vom Uewa emittierten Fluss stammen. Das Teilchen wird dann ionisiert. Da der elektrische Potentialgradient in der Nähe des Raumfahrzeugs sehr hoch ist, kompensiert die elektrische Abstoßung sowohl die kinetische Energie als auch die gravitative Anziehungskraft so, dass das angreifende Teilchen in seiner Flugbahn abgelenkt wird und keinen Kontakt mit der Oberfläche des UoXodinaa hat.
Für den Fall, dass der kosmische Staub [bereits] ionisiert ist, elektrisiert die Platinsubmembran mit einer Ladung, die identisch mit der der angreifenden Wolke ist. Beachtet, dass die
XoodinaaDoo durch eine weitere obere Schicht der gleichen Art bzw. aus dem gleichen keramischen Material wie die UoXoodinaa geschützt ist.

Ein sekundärer Effekt des Ladungstransfers zwischen der freien Oberfläche der Membran und der kolloidalen Platinunterschicht erzeugt im Vakuum eine photonische Emission von der keramischen Kruste innerhalb des für unsere Netzhaut sichtbaren Spektrums in den Wellenlängen von 596,9 Millimikron terrestrisch und 602,34 oder 612,68 Millimikron. Diese Elektrolumineszenz wird nicht durch den Aufprall von Elektronen auf die Masse verursacht, sondern durch das elektrische Feld, das sie beim Durchgang durch die lichtdurchlässige Keramikmasse erzeugen. Ein außenstehender Beobachter wird eine intensive Leuchtkraft wahrnehmen, deren Farbton von der emittierten Wellenlänge abhängt und von gelblich-grün bis karminrot schwankt. Diese Farbtöne sind nicht immer gleich, da sie offensichtlich von der chemischen Zusammensetzung des keramischen Belags abhängen.

Die aus der Ferne gesehen Leuchtkraft unserer
Uewa Oemm ist nicht immer auf diese Elektrolumineszenz zurückzuführen. Bei einigen Gelegenheiten wird die UoXoodinaa in ihrer Randschicht thermisch aktiviert, bis es eine ausreichend hohe Temperatur erreicht, um den Strahlungswert zu erreichen, den ihr als kirschrot bezeichnet. Dies geschieht aus zwei Gründen: um den in den Poren abgelagerten Sauerstoff zu verbrennen und um ihre Oberfläche von Mikroorganismen und anderen organischen Resten zu befreien, bevor sie die Atmosphäre mit anderen Zielen verlässt. Dieses letzte Mittel ist Teil des allgemeinen Asepsisprogramms des Schiffes, das jeder interplanetaren Navigation vorausgeht (der Prozess erhält den Namen Aiaiedunneii). Auf diese Weise vermeiden wir, das ökologische Umfeld jedes Oyaa durch das Einbringen von biologischen Strukturen fremden Ursprungs zu stören.

Die Steuerung des elektrostatischen Potentials in jeder Oberflächeneinheit des
XoodinaaDoo ist so ausgelegt, dass die Verteilung der Ladungen (elektrostatische Oberflächendichte) von einer Umgebung zur anderen unterschiedlich sein kann, so dass in einem Gebiet die Dichte nur wenige Zehntel eines Mikrocoulomb erreicht, obwohl es von anderen Zonen mit sehr hohem Potential umgeben ist.
Die Potentialfunktion ist also nicht konstant für Bereiche gleicher Krümmung oder Ausbuchtung; kurz gesagt, sie ist an der Peripherie des Schiffes nicht harmonisch .

Die Gründe für die Nutzung dieser Flexibilität in der elektrischen Ladungsverteilung sind vielfältig. Erstens ist die Dichte der angreifenden Partikel nicht für die gesamte äußere Peripherie gleich. Da sie außerdem in eine Richtung (
Uyuunoddii) (kosmischer Teilchenwind) ausgerichtet sind , ist es offensichtlich, dass sie nicht die gleiche kinetische Energie auf das Schiff ausüben werden. Der Abrieb wird in einigen Bereichen intensiver sein, die mit einem intensiveren Potential geschützt werden müssen.

Darüber hinaus erlaubt die Aufhebung der Ladung in präzisen Zonen, dank des sekundären Effekts der Elektrolumineszenz, verschiedene Zeichnungen oder sichtbare Grafiken in jeder oberflächlichen Zone des Gefäßes erscheinen zu lassen, wobei man ihre Form nach Belieben mit der gleichen Leichtigkeit modifiziert, wie ein irdisches Schriftstück auf einer Schiefertafel.

Schließlich kann es vorkommen, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt das hohe Potential einer Zone eine Messung oder Analyse eines in Betrieb befindlichen
Uaxoo (Wandler) stört; in diesem Fall hebt der Xanmo Ayubaa die störende Oberflächenladung auf.