NR-15
TP-94
(TP-95 für den Anhang)

Übersetzung OP
Letzte Änderung: 25-8-2020
Formatierung nicht überprüft
Titel des Briefes: – Ankunft von 3 Schiffen
– Überwachung/Schutz vor seismischer Aktivität auf der Erde
– Beschreibung der Anatomie der Ummans (Ummiten)
Datum: 10.6.2003
An: Herr Pierre Martain (Spitzname)
Herkunftssprache: Französisch
Anmerkungen:

1 Seite + 1 Seite Anhang, die nach dem Tod des Empfängers auf dessen Wunsch verbreitet wird. Er war kurzzeitig von Ignacio Darnaude in Umlauf gebracht worden, der ihn dann auf Wunsch des Empfängers von seiner Website entfernte.

Dritter der drei Briefe von E IXOO 7, in französischer Sprache verfasst und in Frankreich von einem Empfänger erhalten, der anonym bleiben möchte (wie in der Aufforderung zur Einreichung anderer Dokumente vorgesehen) und dem wir das Pseudonym „Pierre Martain“ gabe. Die Achtung seiner Anonymität führte dazu, dass einige Wörter gelöscht wurden, was die die in diesem Dokument enthaltenen Informationen nicht beeinträchtigen. Nur AJH kennt seine wahre Identität und bürgt für seine Moral (es kommt nicht in Frage, dass „Pierre Martain“ diese Briefe selbst geschrieben hat).

Dieser Brief NR15 besteht aus zwei Seiten, von denen die zweite ein Anhang ist. Auf ausdrücklichen Wunsch (im Anhang) des Unterzeichners des Schreibens (E IXOO 7) blieb dieser Anhang bis zum 16.03.2008 vertraulich. Er konnte nach der Gesamtautorisierung der Ummiten und des Empfängers verteilt werden.

Zwei Berichte über „orangefarbene“ UFO-Sichtungen wurden im Internet gefunden, siehe Anmerkung in diesem Dokument.

Siehe Artikel 31 von Jean Pollion für die Übersetzung der Ummitischen Wörter dieses Briefes.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Brief NR15 Ankunft von 3 Schiffen, Anatomie der Ummans

Ich bin E Ixoo 7 vom Planet Ummo. Erlaubt mir, euch erneut zu schreiben. Dieser Brief wird mein letzter sein.

Ich möchte einen Satz aus meinem letzten Informationsfluss berichtigen, der für euch bestimmt war. Meine Schwester in Brüssel hat mir einen Fehler verständlich gemacht, den ich gemacht habe, indem ich die falschen Worte benutzte „Wir geben jedoch zu, mit einer gewissen Abneigung zu reagieren, wenn wir uns auf eure Rasse auf Oummo beziehen“. Ich entschuldige mich für diesen unglücklichen Satz, der den Eindruck erwecken könnte, dass wir die Individuen von Oyagaa nicht schätzen und dass wir eine Art physiologische Abstoßung gegenüber euch empfinden. Ich bitte euch zu glauben, dass dem nicht so ist. Der Satz bezog sich auf euer soziales Netzwerk als Ganzes und nicht auf eure Oemmii-Natur. Es umfasste auch nicht eure künstlerische Kultur, insbesondere die musikalische und architektonische, ... . Ein ganzes Gebäude in unserer Kolonie Oudiowee, in der ich lebe, ist der Kultur eures Planeten gewidmet. Ich muss gestehen, dass mit Erstaunen und Bewunderung in die Museen eurer Hauptstadt wie den Louvre, das Museum für Naturgeschichte oder die den Bildhauern Antoine Bourdelle und Auguste Rodin gewidmeten Museen gehe, die Gegenstand meiner letzten Besuche waren.

 

***********

Drei unserer Schiffe kamen am 9. und 10. Mai 2003 an drei verschiedenen Punkten auf eurem Planeten auf der Erde an. Bodenkontakt fand in der Nähe der folgenden Orte statt.

– Humbolt, lowa, USA;

Eine im Internet gefundene UFO-Sichtung in Humboldt (nicht Humbolt) - Iowa - ist ein Vorort von Dakota City, 100 km nördlich von „Des Moines“ (500 km westlich von Chicago). Zeugenaussage auf http://groups.yahoo.com/group/darkufo/message/3323 über ein gelb-oranges UFO, das am 9. Mai um 22.00 Uhr Ortszeit im Südwesten des Highways 18 westlich von Britt (zwischen Algona und Humboldt) gesehen wurde. Unten findet ihr eine Kopie des Berichts:

Von: darkufo
Datum: Do 22. Mai 2003 7:50
Thema: GOLDENES UFO VON ZEUGEN ÜBER IOWA ENTDECKT

Am Freitag, dem 9. Mai 2003, gegen 22.00 Uhr, fuhr Stephanie Hubricht „zwischen Algona (5.741 Einwohner) und Humboldt (4.452 Einwohner) in Iowa. Klarer Himmel nicht viele Sterne. Das UFO näherte sich von Südwesten her.“

„Wir kamen gerade aus Britt, Iowa (2.052 Einwohner)" auf dem Highway 18 in Richtung Westen, als ich im Südwesten ein helles gold-orangefarbenes Licht sah“, berichtete Stephanie, „etwa zwei Minuten später sah ich es wieder. Ein paar Minuten danach sah ich zwei Lichter. Dann, noch ein paar Mal, sah ich nur noch das eine Licht. Aber es schien immer in die gleiche Richtung zu gehen, in die wir gefahren sind. Jedes Mal, wenn ich es sah, blickte ich direkt in den Südwesten.“

„So ein Licht habe ich noch nie gesehen, und ich bin neugierig darauf. Ich dachte immer, dass ich Angst hätte, wenn ich jemals ein UFO sehen würde, aber ich hatte keine Angst. Ich möchte wissen, ob noch jemand so etwas in der gleichen Nacht und zur gleichen Zeit gesehen hat. Großes rundes orangefarbenes Licht. Es würde erscheinen und dann verschwinden.“ (E-Mail-Formular-Bericht)

 

– Glenbrook, New South Wales, Australien;

Samstag, 10. Mai um 21.45 Uhr Ortszeit in Blaxland. Glenbrook liegt fünf Kilometer von Blaxland entfernt, etwa 40 km westlich des Zentrums von Sydney. Zeugenbericht auf: http://ufoinfo.com/roundup/v08/rnd0820.shtml (5. Fall auf dieser Seite). Hier ist eine Übersetzung:

ORANGES UFO IN DEN BERGEN AUSTRALIENS GESEHEN:

Am Samstag, dem 10. Mai 2003, um 21.45 Uhr nahm Veronica A. ihren Hund mit nach draußen in die Nähe ihres Hauses in Blaxland, einer kleinen Stadt in den Blue Mountains von New South Wales, Australien, und sah ein seltsames Licht auf sich zukommen.

„Um etwa 21.45 Uhr ging ich mit meinem Hund nach draußen“, berichtet Veronica, „in der Ferne bemerkte ich sofort ein vage rundes kupferrotes/oranges/verbranntes Objekt am Himmel. Es sah aus wie ein Stern, nur etwas größer.“

„Ich rief nach meinem Bruder, der zum oberen Fenster kam. Ich fragte ihn, was es sein könnte, und er sagte, er wisse es nicht. Er rief seine Frau an, und sie kam mit mir nach unten, und er blieb oben. (Hätte ich nur die Kamera genommen -- V.A.) Zuerst dachte ich, es sei stationär, aber dann begann es sich langsam auf den Boden zu bewegen.“

„Ich schätze, es war niedriger als die Höhe eines Flugzeugs und etwa 10 bis 20 Kilometer von meinem Standort entfernt. Er war über dem Wald.“

„Nach zwei bis drei Minuten konnte ich es wegen des Dachs meines Nachbarn nicht mehr sehen. Ich habe erwogen, in den Wald zu gehen, der nur eine Straße entfernt ist, um zu sehen, wohin es gegangen ist, aber die Skepsis in mir hat mich dazu gebracht, es aufzugeben.“

„Wir sprachen später alle darüber, und sogar mein Bruder stimmte zu, dass es kein Satellit oder Komet gewesen sein konnte, weil es zu lange an einer Stelle verweilte. Es gab keinen Schweif. Nur das vage runde Licht. Wenn man vier oder fünf Sterne zusammenzählen würde, wäre das die Größe.“

 

– Atlixco, Puebla, Mexiko.

Neun unserer Brüder sind also gekommen, um sich der kleinen Gruppe von Expeditionsteilnehmern anzuschließen, die sich derzeit auf diesem Planeten befinden. Ihre Hauptaufgabe wird die Untersuchung geologischer Phänomene, die Vorhersage von Erdbeben und Vulkanausbrüchen sein. Dies war auch meine erste Mission auf Oyagaa, und ich wurde vom wissenschaftlichen Rat von Oummo für meine Arbeit in Innoyagoou (stratigraphische Geologie) und meine theoretischen Beiträge ausgewählt, die darauf abzielen, das Vorhersagemodell der Ausbrüche unseres Vulkans Oudio Oey zu verbessern, der regelmäßig Säulen von glühendem Gas in Höhen von manchmal mehr als 2000 Metern ausstößt.

Wir überwachen ständig die Krater von Ätna und Panarea in Italien, Colima und Popocatepetl in Mexiko, Bezimianny und Chikurachki in Kamtschatka, Guagua Pichincha und Tungurahua in Ecuador, Kilauea auf Hawaii, Nyamuragira im Kongo, Pago in Neuguinea und Piton de la Fournaise auf der Insel Réunion. Wir versuchen, die Eruptionsphasen dieser Vulkane zu regulieren und Mechanismen einzurichten, um Krustenverformungen auf der Ebene der geologischen Verwerfungen einzudämmen. Seit 1972 wurde schrittweise und erfolgreich ein tektonisches Kompensationssystem entlang der San-Andreas-Pazifik-Verwerfung eingeführt, um die Auswirkungen der seismischen Aktivität in dieser Region zu verringern. Eine drohende Explosion des Ätna wurde von uns 1967 ebenfalls verhindert, indem wir einen künstlichen Hohlraum im Gestein schufen, um den Überdruck abzubauen. Dieser Hohlraum kollabierte und schuf eine neue Mündung des Vulkans. Eure Brüder Tazieff und Tonani wurden im April 1967 per Post vor diesem Phänomen gewarnt. Ich selbst habe im November und Dezember 2002 den Ätna, Panarea und Stromboli erkundet, um dort unterirdische Messgeräte zu platzieren. Wir beobachten verstärkt den Popocatepetl, dessen besorgniserregende Aktivität die Bevölkerung in den großen Ballungsgebieten Puebla und Mexiko D.F. bedroht. Wir sind nicht die einzigen, die dies tun.

[...] Ich werde sehr bald wieder nach Oummo abreisen. Ein Schiff wird zwischen dem 10. und 12. Juni aus Belgien oder den Niederlanden abfliegen. Glaubt mir, dass ich eine unvergängliche Erinnerung an die Vergangenheit der 11 XEE auf eurem Planeten bewahren werde. Die Erdlinge haben zweifellos eine Natur, deren Vielfalt wir als außergewöhnlich beurteilen. Wenn man wüsste, wie man diese Natur domestizieren könnte, ohne sie zu verfälschen, wäre Oyagaa objektiv einer der schönsten uns bekannten kalten Sterne. Möget ihr, [...], dazu beitragen, dieses Ideal in das kollektive Bewusstsein eurer Mitmenschen einzubringen.

Ich freue mich, dass ich mit euch kommunizieren konnte. Wenn ich aufgrund mangelnder Genauigkeit oder Unkenntnis eurer Sprache Fehler gemacht habe, bitte ich euch, mich zu entschuldigen. Ich bitte euch auch, den Ausdruck meines aufrichtigen Respekts zu akzeptieren.

 

Für OummoAelewe:

 

E Ixoo 7 Söhne von Ouriee 29, unter Aufsicht von Ayioa 1 Sohn von Adaa 67

)+(

Anhang: Informationen über unsere Anatomie

Die durchschnittliche Körpergröße von Frauen und Männern auf Oummo beträgt 195,0 bzw. 208,2 cm. Die Standardabweichung um diese Mittelwerte beträgt bei Frauen 4,5 cm und bei Männern 4,8 cm. Expeditionen, die nach Oyagaa entsandt werden, werden im Prinzip aus Männern unter einer Enmoo-Größe (ca. 187,4 cm) und Frauen unter 179,4 cm ausgewählt. Angesichts der geringen Anzahl von Oemii, die sowohl über einen funktionsfähigen, gesunden Organismus als auch über eine angemessene Größe verfügen, ist es jedoch schwierig, diese Kriterien zu erfüllen. So überschreitet Ayioa I, Sohn von Adaa 67, dem ich unterstellt bin, zwei Meter, wobei andere Gründe für seine Teilnahme an dieser Expedition überwogen haben. Er kann sich kaum unter die Einwohner südeuropäischer Länder mischen, aber in den nördlichen Regionen, wo seine Statur nicht außergewöhnlich ist, ist dies weniger ein Problem.

Unsere Korpulenz übertrifft die eure leicht mit einem durchschnittlichen Body-Mass-Index zwischen 25 und 30, was auf die Existenz einer großen subkutanen Fettschicht zurückzuführen ist. Unsere Dermis ist auch von stark innervierten Kanälen durchzogen, die je nach Temperaturbedingungen durch Auffüllen mit einer öligen Substanz namens Iggiyaemoy prall werden können. Dieser Mechanismus ermöglicht es uns, uns vor den extremen Temperaturen zu schützen, die zu bestimmten Zeiten auf Oummo herrschen können. Er wirkt reflexartig, wie der Schüttelfrost oder der Gänsehaut-Effekt bei euch, indem er die Blutgefäße zusammendrückt, um den subkutanen Fluss zu begrenzen und so die Ableitung der Körperwärme zu verhindern. Wenn die Temperatur höher ist, fließt diese ölige Substanz in subepidermale Taschen zurück, die sich in Bauch und in den Hüften befinden. Unsere Haut zeigt auf der Ebene dieser Taschen eine aufschlussreiche gelb-orange Färbung, die für unsere Rasse der Ummans (Ummiten) spezifisch ist. Wir schwitzen wie ihr, wenn auch in geringerem Maße salziges Wasser vermischt mit Verunreinigungen, aber unseren Poren strömen auch ständig winzige Tropfen Iggiyaemoy aus. Dieser Mechanismus hat drei Funktionen. Es wirkt als Schmiermittel für die Epidermis, als Wärmeregulator und als phérormonaler Emitter. Dieses Öl gibt einen subtilen Geruch ab, der für jedes Individuum spezifisch ist. Es kann sein, dass wir den persönlichen Duft eines Menschen angenehm finden oder auch nicht, wobei die Empfindung bei jedem Menschen anders ist. Je nach Fall kann es ab einer bestimmten Konzentration Reizbarkeit oder sexuelle Erregung hervorrufen. Die Emission von Iggiaemoy ist intensiver während der Ovulationsperiode unserer Yiee, nach intensiver körperlicher Anstrengung, unter dem Einfluss von Schmerzen oder Angst oder wenn die Außentemperatur 16 °C übersteigt.

Ein tägliches Dampfbad ist notwendig, um die überschüssige Iggiaemoy, die wir täglich in der thermischen Behaglichkeit unserer Wohnungen ausströmen, zu zerstreuen. Dies ist notwendig, um zu vermeiden, dass aggressive oder sinnliche Reaktionen in der Gemeinschaft aufgrund einer zu hohen epidermalen Pheromonkonzentration provoziert werden. Wir können auf dieses Bad für maximal 1200 OUW (etwa 60 Erdstunden) verzichten, weil eine minimale Pheromonkonzentration notwendig ist, um eine korrekte Erregung zu erreichen, wenn wir den sexuellen Akt zwischen Ehepartnern praktizieren wollen. Wir erhalten den Reflexschutzmechanismus aufrecht, der den Einstrom von Iggiyaemoy in unsere Hautkanäle verursacht, der für unser Überleben unter Bedingungen intensiver Kälte notwendig ist, indem wir das transparente Dach unseres Schlafzimmers jede zweite Nacht nach außen öffnen.

So können wir ohne Schutzkleidung und ohne Muskelaktivität Temperaturen von bis zu 2 °C aushalten, sofern wir vor Wind und Regen geschützt sind. Die Innentemperatur unserer Wohnungen wird im Allgemeinen zwischen 8 °C und 14 °C geregelt. Wir können einer Hitze bis zu etwa 28 °C widerstehen, aber wir können die überschüssige Innentemperatur nur für begrenzte Zeit effektiv evakuieren, und auch nur dann, wenn wir einen großen Teil unserer Haut der freien Luft aussetzen, was für uns auf eurem Planeten unmöglich ist. Unsere Haut nimmt dann ein leicht gebräuntes Aussehen an, als ob wir mit Sonnenöl bedeckt wären. Diese übermäßige Exsudation führt unweigerlich zu einer übermäßigen Freisetzung von Pheromonen, die eure Tiere, insbesondere Hunde und fliegende Insekten, erregt. Wir reduzieren unsere Aktivität auf Oyagaa während der Sommermonate, wenn wir Kontaktoperationen oder wissenschaftliche Analysearbeiten in einem entsprechend klimatisierten Raum bevorzugen.

Ihr fragt euch wahrscheinlich, warum ich euch freiwillig Informationen über unsere Anatomie preisgebe, die es ermöglichen könnten, uns leicht zu identifizieren. Ihr solltet wissen, dass ich von meinem Vorgesetzten und unserem Oummo-Rat den Befehl dazu habe. Erstens sind diese Informationen bereits bei den Geheimdiensten eurer Regierungen verfügbar, die zwei unserer Landsleute festhalten, die auf diesem Planeten gestorben sind und sich trotz unserer offiziellen Bitten weigern, uns ihre Leichen zurückzugeben. Zweitens ist diese Information für uns nur dann schädlich, wenn die aufschlussreichen Teile unserer Anatomie offengelegt werden, was nur durch freiwilliges Handeln unsererseits geschehen kann. Wir haben die Mittel, diese anatomischen Besonderheiten durch ein entsprechendes Make-up zu tarnen. Wir behalten uns das Recht vor, uns gegenüber euren Brüdern zu identifizieren, indem wir diese anatomischen Details offenlegen, falls dies zum Nachweis unserer Herkunft notwendig ist. Wir haben andere aufschlussreiche epidermale Zeichen, aber wir würden sie auf jeden Fall nur unter Zwang aufdecken.

Ich fordere euch nachdrücklich auf, wie bei den anderen Briefen auch, diese Informationen vertraulich zu behandeln oder innerhalb einer begrenzten Gruppe eurer Brüder, die auf 4 vertrauenswürdige Personen – zusätzlich zu euch selbst – beschränkt ist, die sich verpflichten müssen, sie außerhalb dieser Gruppe nicht preiszugeben. Es ist äußerst wichtig, dass es nicht öffentlich gemacht wird.