GR1-8
N8

Claus Zsivkovits und Olaf Posdzech
Letzte Änderung: 12.9.2021
Formatierung überprüft
Titel des Briefes: Objektive Verbindung.
Reinkarnation. Nahtoderfahrungen (NDE).
Ummiten auf der Erde.
DI.
Datum: 9.4.2013 in Madrid, eingegangen am 10.4.2013
An: Herr Manuel R.
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: 6 Seiten, die oben rechts in römischen Ziffern nummeriert sind, jedoch mit folgenden Unstimmigkeiten:

– Die Nummerierung beginnt mit 1 und nicht wie üblich mit 0
– Die Zahl 1 wird mit einem senkrechten Strich statt mit einem waagerechten Strich geschrieben.
– Auf Seite 5 scheint die Zahl 7 zu stehen, aber schnell oder verzerrt geschrieben
– Auf Seite 6 befindet sich die Zahl 8.
Bedeutet dies, dass 2 Seiten in der Mitte entfernt worden sind? Der Text geht jedoch zwischen Seite 4 und 5 gut weiter.

Es scheint, dass die Autoren neue Funktionen ihres Textverarbeitungsprogramms entdeckt haben (zusätzlich zu den klassischen Unterstreichungen und Fettdruck, die sie gewohnt waren), um bestimmte Sätze oder Wörter hervorzuheben, wie z. B. die farbige Hervorhebung oder die Änderung der Schriftgröße, die manchmal nicht wahrnehmbar ist, wie bei dem Wort „Nanosekunde“. Die typografische Gestaltung dieser Übersetzung war daher besonders schwierig.

Anmerkung des deutschen Übersetzers:
Aus Gründen der Klarheit haben wir die Konvention übernommen, „Ihr“ in einer höflichen Anrede groß zu schreiben, den Namen der Person in Klammern anzugeben, falls er bekannt ist, und für den Plural das Wort „sie“ zu verwenden.

Die typografische Gestaltung kann abweichen, da wir auf der Internetseite eine Umschaltung zwischen verschiedenen Darstellungsformen eingebunden haben.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Ummoaeeleuuee

Anzahl der Exemplare: 3

Land: Spanien

Sprache: Spanisch

 

Sehr geehrter Herr Manuel:

Wir wussten, dass es in diesem Sommer im Süden des Kontinents, den Ihr bewohnt, aufgrund des Zyklus (I) (die von unseren Geräten mit einer Abweichung von +/- 0,124º im Tagesdurchschnitt je 103 Meter von OyaGaa perfekt gemessen wurde) und aus anderen spezifischen Gründen einen erheblichen Temperaturanstieg geben würde.
Wir vertragen Hitze sehr schlecht aufgrund unserer spezifischen genetischen Konstitution, die sich unter anderem auf die Schichten auswirkt, die ihr als Dermis und Epidermis bezeichnet, sowie auf eine weitere, für uns spezifische Schicht unmittelbar unter der Dermis. Andererseits raten unsere tief verwurzelten Bräuche von einem Leerlauf-Urlaub ab, wie ihn viele von euch verstehen, so dass es für uns nicht akzeptabel war, in einem irdischen
Xaabii mit einer umgekehrten thermischen Vorrichtung mechanischer Kompression eingesperrt zu bleiben. Es war auch nicht akzeptabel, dass wir dies ständig in unfruchtbarem Nichtstun in unseren perfekt klimatisierten festen und mobilen Einrichtungen für unsere Oemi tun, die auf OyaGaa eingerichtet sind.

(I) Dieser Brief wurde vor 131 Tagen geschrieben und vor kurzem verschickt

Ich möchte Euch nur mitteilen, dass drei meiner Brüder und ich, die bisher in Eurem Land wohnten, es für eine Weile verlassen haben, um mit sechzehn anderen Brüdern von uns in einer Unterwasserbasis in Nordeuropa Zuflucht zu suchen. Von dort aus sind wir frei umhergezogen, haben an der Basis oder in nordeuropäischen Orten gewohnt, um unsere Studien über OyaGaa fortzusetzen. Mein Team hat sich mit der Untersuchung von Pflanzen und Flechten in der nördlichen OyaGaa-Region befasst sowie mit der Überwachung bestimmter unterseeischer Vulkane und der Analyse der Kristallisation ihres Magmas, die auf die Leitfähigkeit des Wassers bei hohen Temperaturen zurückzuführen ist. Wir haben auch sporadisch friedliche Länder von OyaGaaa besucht.

Wir enthüllen Euch nichts Neues, wenn wir Euch sagen, dass Eure Brüder in den Ländern Frankreich (zu einem großen Teil), Kanada, Neuseeland, Australien, Island und der Schweiz (Gemeinschaften und Vorgehensweisen, nicht die korrupte Basis des Finanzsystems, das von der gleichen Art von Kriminellen geschaffen wurde und heute von der gleichen Art von Kriminellen gefüttert wird, die Geld von dem Rest von euch erpressen – die meisten Schweizer Bürger, obwohl sie sich der Entstehung ihres Wohlstands bewusst sind, sind sich dessen völlig unbewusst und in vielen Fällen bedauern sie es) versuchen, dem zu folgen, was wir auf Ummo Oemmii Uaa Doeeloo nennen. Wir wissen, dass es Staaten auf OyaGaa gibt (eigentlich die Oemmii, die sie bewohnen und an einer bestimmten Kultur teilnehmen), die näher daran sind, die Nagoo Buaawaaww Biiaeeii (Objektive Verbindung (1) ) mit der „kollektiven Seele“ zu erzeugen, da sie einer anderen historischen Entwicklung gefolgt sind als die bedauernswerte Tendenz des Rests.

Wir nehmen daher durch Euch (MR) den Kontakt zu diesem Mikronetzwerk wieder auf, das Ihr so geschickt mit der angemessenen Einbeziehung Eurer französischen Brüder verbessert habt. Wir können bestätigen, dass dieses Netz für unsere Zwecke (von denen ihr zweifellos profitieren werdet) optimal ist. Wir wissen, dass ein großer Teil dieses Netzwerks nicht an unsere Herkunft glaubt, und weit davon entfernt, uns zu stören – was auf eine gewisse böswillige Absicht unsererseits hindeuten würde – und wir begrüßen dies, da es uns nicht nur von einem Schuldgefühl über ein vermeintliches kollektives Übel befreit, das wir Euch zufügen würden, sondern es erlaubt uns auch, anhand dieser qualitativ verstärkten Teilstichprobe den komplexen Aufbau des Gehirns der Oemmii von OyaGaa besser zu studieren.

Die Reinkarnation, die als sukzessive und verallgemeinerte Einwanderung („inmisión“) einer Buaawaa in verschiedenen Oemmii und sogar in Tieren gedacht ist, existiert nicht. Diese metempsychische Vorstellung, die im Wesentlichen östlichen Ursprungs ist und Anhänger im Hinduismus, Buddhismus, Shintoismus, Taoismus, Jainismus und sogar in einigen alten Formen des Heidentums und des Christentums hat, steht im Widerspruch zu unseren Überzeugungen. Im Grunde versuchten die Verfechter solcher Lehren, das Übel und die Ungerechtigkeit auf der Erde gutmütig und intelligent zu erklären, und dachten, dass das Lernen der besagten Buawaa durch neue und kontinuierliche Lebenserfahrungen sie verbessern und den Eintritt dieser Buawaa in ein Paradies ermöglichen würde, das je nach den verschiedenen Vorstellungen mehr oder weniger ähnlich ist, oder vielleicht in das shramanische1 Nirvana, das sich eure Brüder Vardhamana Mahavirá und Gautama Siddartha Sakyamuni vorgestellt haben. In all diesen Vorstellungen steckte ein guter Glaube, denn sie gaben den Anhängern die Hoffnung auf eine bessere Welt nach der Bitterkeit der Gegenwart. Sie konnten nicht ahnen, dass ein Großteil dieser positiven oder negativen Vergütungen stattfindet, ... aber nicht so, wie Eure Vorfahren es sich vorgestellt haben! Es war für sie intellektuell und empirisch unmöglich, sich das Waam-Waam so vorzustellen, wie wir es uns in einem Äquivalent von Milliarden von Iuws vor euch vorgestellt haben (eine Milliarde IUWs entspricht etwa 5882 Erdjahren). Wir vertreten die wissenschaftliche Hypothese (unsere erkenntnistheoretische Bescheidenheit hindert uns daran, absolute Wahrheiten zu behaupten, sondern nur „funktionale“ Wahrheiten, die das Wissen und das allgemeine Wohl fördern), dass alle transzendenten Prozesse in oder durch die Buuaawee Biiaeeii stattfinden. Aber wir bitten diejenigen unter euch, die sich intellektuell und moralisch in ihren Vorstellungen wohlfühlen, ändert diese nicht, nur weil einige exotische Wesen, die behaupten, sie kämen von einem weiter entfernten kalten STERN, euch etwas anderes erzählen, ohne euch etwas zu zeigen. Wir werden Euch nämlich etwas gestehen, das Euch sicherlich überraschen wird:

Wir haben uns vergewissert, dass es auf OyaGaa Fälle gegeben hat, die für uns nicht erklärbar sind, wir geben es demütig zu, von der Existenz von Wesen, die scheinbar wirklich ein vorheriges Leben gelebt haben.

Es ist uns nicht gelungen, das Wesen dieser sehr seltenen Ereignisse zu entschlüsseln. Wir schätzen, dass sich diese Fälle (dies ist eine Schätzung, keine tatsächliche Zahl) in der gesamten schriftlichen Geschichte von OyaGaa auf etwa dreißig belaufen dürften (von denen wir zwei direkt untersucht haben). Natürlich abzüglich der unzähligen Fälle von Betrug oder gutgläubigen Irrtümern. Lest eure Brüder Ian Stevenson und Paul Edwards, von denen jeder einen Teil der Wahrheit kennt. Wie Ihr im Zusammenhang mit einem anderen Euer Anliegen sehen werdet, das wir später zu beantworten versuchen werden, ist das, was Eure Brüder als „falsche Erinnerungen“ bezeichnen, keine solche, sondern ein Phänomen ganz anderer Art, was Euch zweifellos interessieren wird.

Ihr dürft euch nicht zermürben. Ihr wisst nicht, welchen Schaden dieses Mikronetzwerk anrichtet (das wir zusammen mit knapp zwei Dutzend anderen auf OyaGaa mit einem variablen und bedauerlicherweise insgesamt begrenzten Erfolg bis jetzt gezogen haben). Diejenigen, die dieses Netzwerk bilden, wurden von uns sorgfältig ausgewählt (oder bestätigt/geprüft), um mittelfristig eine transzendente Funktion zu erfüllen, deren Ausmaß Ihr euch nicht vorstellen könnt. Viele seiner Mitglieder werden von uns seit Jahren, einige sogar seit Jahrzehnten beobachtet, und Ihr wisst nicht, welchen Rückschlag es für uns bedeutet (das ist in der Vergangenheit bereits in Spanien geschehen und hat uns gezwungen, alle Kontakte „sine die“ abzubrechen), wenn einige seiner für uns experimentell repräsentativeren Mitglieder das Netzwerk aufgrund von völlig ungerechtfertigten Meinungsverschiedenheiten zwischen euch verlassen. Der Grund liegt nicht immer in der Mitte des Weges, aber die Mission dieses Netzwerks ist von viel höherer Natur als jede Ideologie oder Meinung auf OyaGaa. Wir sind uns sehr wohl bewusst, edler Herr, dass der ungerechte Krieg zwischen Euch (zwischen den Mitgliedern des Mikro-Netzwerks) noch nicht stattgefunden hat, aber unsere Ausrüstung gibt eine 89,67%ige Wahrscheinlichkeit an, dass er in den nächsten drei Monaten von OyaGaa stattfinden wird (Siehe Anmerkung 1)2 (Übrigens, weist natürlich Eure Brüder, die nicht in der hohen Mathematik bewandert sind – was ihnen nicht anzulasten ist – darauf hin, dass objektive Vorausschätzungen ohne Zeitrahmen erstellt werden können, wenn auch mit einem (in unserer Arbeitsweise vernachlässigbaren) Grundfehler aufgrund des Fehlens der Zeitvariablen. Wir betrauen Euch, edler Herr, mit der Aufgabe, über die Integrität dieses Netzes zu wachen. Könnten wir Eure Freundlichkeit und die Reinheit Eure Absichten missbrauchen, indem wir Euch anflehen, diese schwierige Aufgabe zu übernehmen? Andererseits, Herr Manuel, waren wir sehr bewegt von Eurem Ansatz, der darauf beruht (wir wissen, dass Ihr diese Ideen seit Jahren weiterentwickelt), gemeinsam mit Eurem Bruder AAA – wir verschweigen seinen vollen Namen, weil wir um sein intelligentes Anliegen wissen, nicht mit Themen identifiziert zu werden, die seinem sozialen Kampf wesensfremd sind – zu versuchen, eine bessere Welt zu schaffen. Wir können Euch nicht von einem solchen lobenswerten Ziel abraten, aber wir müssen Euch vor der Unwahrscheinlichkeit des Erfolgs warnen. Wir würden Euch nicht einmal vor der Gefährlichkeit warnen, denn die Ideen, die Ihr äußert, und die Weite ihres Wirkungskreises könnten die Machtoligarchien auf OyaGaa kaum beunruhigen, die sprudelnder und mächtiger sind denn je. Wir können euch sanft vorschlagen, dass Ihr Euch darauf konzentriert, Harmonie innerhalb eurer eigenen Familie und der Gruppe zu erreichen, die uns vereint, da diese, wenn sie mit der Zeit erzeugt und aufrechterhalten werden, in einer Nanosekunde vor einem Notfall mehr erreichen würden, als alle Proklamationen, Aktionen und Demonstrationen, die Ihr über Jahre hinweg entwickeln könntet.

Vermittelt Eurem Bruder AAA, dass „Nahtod-Erfahrungen“ (NDE) existieren, aber von einer anderen Natur sind als die, die von einigen Eurer OyaGaa-Denker vertreten wird. Die Rückkehr zum zufälligen Verhalten der K-Atome3 führt in der Tat zum Tod des Oemmii und ist von Iboo Aayanu Uioo (Quanten-„atomarer“ Zustand, der keine Zwischenzustände zulässt). Ein Oemmii ist entweder lebendig oder tot, aber er kann nicht, dies ist eine universelle Uaa, „auf halbem Wege sein“, geschweige denn „gehen und zurückkommen“.
Das von den Befürwortern der Nahtoderfahrung entdeckte Phänomen hat jedoch eine reale Grundlage und besteht aus den folgenden Elementen: Wenn ein Organismus kurz vor dem Tod steht, nehmen die BaaIooduu (eigentlich ein paar Atome des intrazellulären Heliumgases) den nicht unbedingt irreversiblen Materialabbau auf, senden aber dennoch, wenn die Situation eine bestimmte Schwelle überschreitet (die Ihr als „Sterben“ des Oemmii qualifizieren würdet), eine Nachricht an die Buuaawee Biiaeii (der Prozess, weil komplex, würde einen „Ad-hoc“-Bericht erfordern, wenn Ihr darum bitten würdet. Wir glaubten, in den Absichten einiger Eurer Brüder eine gewisse „Selbstgefälligkeit“ wahrzunehmen, die sie von der Demut entfernt, die für jemanden notwendig ist, der darum bittet, belehrt zu werden, wenn er das möchte), um ihn auf den Empfang von der Buawaa „vorzubereiten“, der das Ziel von Buuaaua Doouaa LeeiooWaam sein wird. Die Buuaawaa Biaeii sendet an die Buawaa (von allen Oemmii, die sich im kritischen Moment befinden können) Signale zurück, die neurologisch in streng chemisch basierte Botschaften zum Zielort übersetzt werden, die eine leichtere Passage nahelegen. Aus diesem Grund sind die Botschaften für Homo Sapiens universell: Helligkeit, Tunnel, Frieden, Lichtwesen, Verwandte, die den Empfänger empfangen, usw... Diese Signale „erlöschen“, sobald – wenn dies der Fall ist – der Oemmii ins Leben zurückkehrt, und die meisten Oemmii vergessen die Erfahrung, die, wie wir wiederholen, alle, die sich in dem kritischen Moment befanden, gemacht haben, aber die meisten von ihnen haben es vergessen.

Ihr müssen jetzt etwas wissen, was nur eine Handvoll Physiker auf OyaGaa gewusst haben, nämlich dass es einen Gürtel aus Materie/Energie gibt, der die Gesamtheit der Gravitationskörper des Waam umgibt, von einem winzigen Asteroiden bis zu einem supermassiven Stern, und den Ihr bisher „dunkle Materie“ nennt, der aber in Wirklichkeit ein riesiges Bündel von IbozoUu-Paaren in einem physikalischen Zustand ist, den Ihr nicht kennt (mit einer Dichte/Informationen die gegen Unendlich gehen), im Dienste der BB, und der für die LeeiiooWaam-Effekte (einschließlich des gerade erwähnten) verantwortlich ist. Die von Euren Physikern auf OyaGaa postulierte Dichotomie „dunkle Materie-dunkle Energie“ ist im Lichte unserer Wissenschaft einfach Unsinn.

Wir sind bestürzt, weil wir uns bei vielen von euch nicht verständlich machen können, wenn wir umgangssprachliche Ausdrücke verwenden, die für euch typisch sind. Als wir in einem früheren Brief vom „physischen Tod“ sprachen, benutzten wir einen Ausdruck, der in den spanisch sprechenden Ländern von OyaGaa sehr gebräuchlich ist, und wir bezogen uns auf den Tod des Oemmii, da wir wissen, dass die Buawaa „überlebt“ und, einmal durch Fortpflanzung aktiviert, nie stirbt. Andererseits versuchen wir mit dem Verweis auf die „Machtgruppen, die die Menschheit seit dunklen Zeiten manövrieren“ zum Ausdruck zu bringen, dass die tyrannische Macht auf OyaGaa unvermeidlich zu sein scheint (wir wagen nicht, Ammoo LaaUuawaa Waam Waam zu sagen, denn obwohl wir dasselbe auf allen von uns besuchten und von Oemmii bewohnten Planeten gesehen haben, ist die Stichprobe für eine Extrapolation zu klein) und in der Geschichte (und in der Vorgeschichte!) die unterschiedliche Formen von Individuen mit einer gemeinsamen Natur annimmt, die auf der gemeinsamen Natur der Oemmii beruht, die auf einer psychopathischen Konfiguration beruht, die typisch für psychisch kranke Menschen ist, die sich für überlegen halten und wenig Rücksicht auf die Gefühle anderer nehmen. Wir hatten auf Ummo eine ähnlich schreckliche Situation zu erleiden, die wir nach Ereignissen, über die wir nicht sprechen, überwinden konnten. Wir wollten damit keineswegs andeuten, dass es Strukturen von arkanen, geheimen, vererbbaren und unveränderlichen Gesellschaften gibt, die seit Menschengedenken existieren. Als wir von „dunklen Zeiten“ sprachen, meinten wir auch nicht euer Mittelalter.
Ihr befindet euch noch in der phrenomythischen Phase. Wir gestehen Euch eines: Unsere Funktion auf OyaGaa ist es, euch durch Verbindungen mit der Buuaawaa Biiaeeii vor der dunklen Nacht zu retten, in die Ihr eintretet und aus der nur ein verantwortungsbewusster und ausgeglichener Oemmi wie Ihr (MR) unversehrt herauskommen kann. (Geht dabei sehr diskret vor: nur mit 5 Freunden, denen Ihr voll und ganz vertraut).

Was die Argumentation einiger von euch über Euren Bruder D.I. angeht, so grenzt sie an intellektuelle Unzulässigkeit. Ihr habt die Angewohnheit, im Absoluten zu urteilen. Euer Bruder D.I. ist, obwohl er von besonderer Natur ist, in der Praxis allen von euch gleichgestellt. Ihr dürft ihm also nicht eine nicht vorhandene thaumaturgische Vollkommenheit zuschreiben. Ihr müsst zugeben, dass er wie die große Mehrheit von euch Fehler und Fabeln macht. Es ist, als ob Ihr die göttlichen moralischen Lehren eures OyaGaaWoa nicht akzeptiert (der von unendlich höherer Natur war als DI oder irgendeiner von euch oder uns), (1) weil er seinen Zorn an einem Feigenbaum ausließ, der außerhalb der Saison keine Früchte trug, oder weil er in einem Moment der Empörung mit Akazienzweigen auf die Geldwechsler im Tempel einschlug. Oder als ob Ihr euren Bruder William J. Clinton, ungeachtet seiner sozialen Errungenschaften in einem obskuren Umfeld, für immer verteufeln würdet, weil er, in einer anderen Größenordnung, Oralsex (der auf OyaaUmmo viel praktiziert und geschätzt wird und nicht mit der schrecklichen Schuld behaftet ist, die christliche Sekten ihm zuzuschreiben scheinen) von einer Yiee in seiner Mitte erlangt hatte. Nehmt das, was in den Worten von DI ethisch ist, und vergesst die anderen Fantasien oder Launen, in die Euer Bruder häufig verfällt.

(1) Es ist wichtig, dass ihr das versteht!

Manchmal legen Ihr einen „interpretativen Fundamentalismus“ an den Tag (ähnlich der Akzeptanz der Buchstaben des Gesetzes, die eure Priester der verschiedenen Religionen auf OyaGaa auf Texte von sehr geringer wissenschaftlicher Genauigkeit anwenden), der unsere verbalen oder semantischen Absichten übersteigt und der uns mit Angst vor den Schlussfolgerungen erfüllt, die wir über Euch ausschütten könnten. Obwohl wir uns bemühen, in unseren Äußerungen präzise zu sein, dürft ihr nicht vergessen, dass wir eure Sprachen von vielen eurer ursprünglichen Sprachen aus studiert haben, und dass deshalb das, was für euch Neologismen sind, euch zu Zweifeln oder Verwirrung führen kann, die wir aber oft um der Präzision willen anwenden, weil wir in euren modernen Sprachen keine passenderen Worte finden als die, die ihr manchmal benutzt. Wir bitten Euch, Herr Manuel, diese Punkte Euren Brüdern zu erklären, denn die Zerstreuung Eurer Gedanken in unproduktive Aufgaben bereitet uns große Sorgen.
Wir sind auch besorgt über die übertriebene Beharrlichkeit einiger Eurer Brüder, die versuchen, „Haare zu spalten“, indem sie uns die Herstellung von dem zuschreiben, was der Volksmund „Fehler“ nennt. Es ist wahr, dass wir diesen Trick bei mehreren Gelegenheiten angewandt haben, um uns und Euch zu schützen. Ein Beispiel: Die Atome von KR befinden sich nicht alle im Hypothalamus, wie einer Eurer Brüder nach einer hastigen Lektüre unserer früheren Texte zu behaupten scheint, als er mit der von uns geäußerten Ankündigung konfrontiert wurde, dass einige dieser Atome, sicherlich mit einer erhabeneren Funktion, im frontalen Neokortex zu finden sein könnte.
Wir werden in unserem nächsten Bericht, nur wenn Ihr es einmal wünscht, eine Bemerkung machen, die zweifellos als didaktisches Beispiel für das oben Gesagte dienen wird und die sich auf die intelligente Entdeckung von Widersprüchen zwischen den Handschriften und Namen in den Unterschriften meiner Brüder bezieht, die mir bei dieser Mission vorausgegangen sind4, die mir bei diesem Auftrag vorausgegangen sind. Diese Untersuchung wurde von Eurem französischen Bruder mit dem Pseudonym „Jean Pollion"“sehr klug durchgeführt, den wir zu seinem unabhängigen wissenschaftlichen Urteil beglückwünschen. Wir werden Euch sagen, warum dies geschehen ist und welche Früchte es gebracht hat.
Befolgt jedoch die Anweisung, uns nicht zu glauben, wie wir es Euch immer nahegelegt haben, sondern wir bitten Euch, sich zu gegebener Zeit in zwei Bereichen mehr anzustrengen: Der erste ist die Genauigkeit, mit der Ihr wiedergeben könnt, was Ihr in unseren Mitteilungen lest, und deren Übereinstimmung mit dem Ganzen. Das Zweite: Dass Ihr euch mit äußerster Sorgfalt um Eure Interaktionen kümmert, um ein Netzwerk zu schützen, das von ungeahnter und entscheidender Bedeutung für Euch (MR) und Eure Brüder auf OyaGaa ist.
Dürfen wir Euch, edler Herr Manuel, bis zu dem Punkt von
Oona Doo Iolaa (dies kann mit einer Art schmerzlicher und erwartungsvoller Sorge übersetzt werden, die meine Brüder und ich bei Gelegenheiten erleiden) bitten, Eure unzweifelhafte Güte und Intelligenz in den Dienst einer so edlen Sache zu stellen? Wahrscheinlich werden wir Euch bitten, irgendwann in Frankreich, vielleicht in Paris, ein brüderliches Treffen zu organisieren. Lasst uns wissen, ob Ihr dazu bereit wäret und ob Ihr wirtschaftliche Hilfe benötigt, die wir Euch sicher zukommen lassen würden. Wir möchten auch für Euer Bemühen mit Informationen entschädigen, die sich als interessant oder nützlich erweisen könnten. Wir werden weiterhin über exogene Ethnien berichten, die mit dem zu tun haben, was Ihr „Reptilianer“ nennt. Auch über die offensichtliche Abweichung zwischen Namen und Ordnungszahlen, die Ihr so treffend erkannt habt, Herr Manuel, und über meinen Vorgesetzten auf OyaGaa (Iraa 4, Sohn von Iraa 3), der mich ermächtigt hat, Euch den Ursprung seines Namens zu enthüllen. Ihr werdet dabei einmal mehr feststellen, wie Ihr dazu neigt, mit dem Finger auf den Mond zu zeigen, obwohl wir Euch nichts vorzuwerfen haben, da dies auf eine unverschuldete Unwissenheit zurückzuführen ist.

 

Ich lege meine Hand auf Eure edle Brust, verehrter Herr, und wünsche Euch viel Mut für Eure Mission.

 

Es schrieb: Xooaii 5, Sohn von Xooaii 3, freiwillig unterworfen von Iraa 4, Sohn von Iraa 3.

(Dieser Teil des Textes kann von Ummo-sciences nicht garantiert werden, da er sich an der Stelle des Siegels befindet, die vom Empfänger des Briefes geschwärzt wurde)

Beides ohne Vorbehalt an UmmoAeeleeuuee eingereicht

 

Anmerkung 1: Für diesen neuen Ausdruck ist ein separater Bericht erforderlich. Um es vorwegzunehmen: Die BB „prüft“, was sie erhält, verarbeitet es auf eine Weise, die wir als „Meta“ – Wir mögen die Präposition nicht, aber wir können keine ähnliche wissenschaftliche Präposition finden – definieren könnten, und leitet es weiter. Sie „experimentiert“ auch in der Impfphase und erhält erst viel später ein Feedback zurück. Ihr seid nicht bereit, dies zu verstehen.
Übermittelt Eurem von uns sehr geschätzten Bruder Gardenteapot, dass wir seinen Humor in Bezug auf unsere Identität und sogar in Bezug auf seine BB akzeptieren, der er eine seiner Meinung nach unannehmbare Langsamkeit zuschreibt. Wir sind der Meinung, dass Euer Bruder Gardenteapot für sein Mikronetzwerk unerlässlich ist. Übermittelt ihm, Herr MR, unsere stärkste Ermutigung für seine kreativen Projekte. Aber sagt ihm, dass er nicht in Angst verfallen darf, auch nicht in den Nihilismus, der ihn manchmal überfällt.

 


1  shramanisch = in der Bedeutung von Asket, Bettelmönch/Wandermönch als „jemand, der sich anstrengt“ (siehe Samana)

2  Diese Bemerkung „Siehe Anmerkung 1“ ist handschriftlich und am Rand geschrieben, mit einer Linie, die sie mit dem Wort OYAGAA verbindet

3  K statt Kr – ein absichtlicher Fehler?

4  Dies ist Artikel 5 von Jean Pollion auf der Ummo-Wissenschaftsseite.