D791-1
D791-2
T14 - 2/9
T14 - 4/9


Claus Zsivkovits und Olaf Posdzech
Letzte Änderung: 16.9.2021
Formatierung überprüft
Titel des Briefes: Auswirkungen der Verletzung der Uaa auf den Multikosmos.
Bestrafung von Vergehen
Datum: 27.12.1987 (gleiche Handschrift auf den Kopien beider Briefe)
An: Herr Jorge Barrenechea
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: 1 oder 2 Briefe? mit 9? Seiten insgesamt

Die Kopie des Originals weist in der oberen rechten Ecke handschriftliche Seitenzahlen auf (es ist nicht bekannt, ob sie von Jorge Barrenechea oder dem Verfasser des Briefes stammen), und die Zahlen folgen gut aufeinander, von 1 bis 3 für den ersten Teil des Briefes und von 4 bis 9 für den zweiten Teil. Beachten Sie jedoch, dass die 9. Seite weder eine Höflichkeitsformel noch eine Unterschrift am unteren Rand der Seite enthält. Es ist daher möglich, dass dieser Brief D791 tatsächlich länger ist, aber wir haben nur die ersten 9 Seiten auf der Kopie des Originals.

Die Übersetzung der dritten Seite von D791-1 wurde am 31.08.2015 hochgeladen, nachdem festgestellt worden war, dass sie in der Kopie des Originalschreibens fehlte.

Siehe auch E20 (D428): Diagramm / Flussdiagramm des intellektuellen Prozesses (Verantwortung), basierend auf wissenschaftlichen Konzepten von Ummo, entwickelt 1987 von Jordan Pena (als Abbildung unten von uns eingefügt).

Anmerkung von cosmic-library.de:
Für bessere Lesbarkeit haben wir ein paar Zeilenumbrüche und Absätze eingefügt, die im Original nicht vorhanden waren. In diesem Brief wurden teilweise Ummitische Worte nicht mehr durch Großschreibung hervorgehoben, was wir so übernommen haben.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

UmmoAeleue

Spanische Sprache

Wir bitten darum, dass diese Nachricht von Eurem Bruder Jorge Barrenechea aufbewahrt wird. Wir fertigen nur zwei Kopien für Eure Brüder Luis Jimenez und Rafael Farriols an. Die Lektüre wird auf eure Brüder ausgedehnt, die wir angeben: D. Garrido, J. Aguirre, J. Dominguez, J. Jordan, J. Martinez, J. Barrenechea und alle Eure Yie.

D791-1

 

An die Herren Jorge Barrenechea, Juan Aguirre, Juan Dominguez, Julian Barrenechea.

In den letzten Monaten haben wir ein Netz zur Überwachung und Aufzeichnung der von den Mitgliedern eurer Gruppe ausgesandten Schallsignale aufgebaut. In den Wohnungen einiger von Euch wurden winzige akustische Trandsduktionsgeräte installiert, und wir haben einen erheblichen Prozentsatz Eurer bilateralen Telefonübertragungen aufgezeichnet. Wir müssen Euch auch sagen, dass wir seit jeher über Systeme verfügen, die in der Lage sind, die psychophysiologischen Variablen zu parametrisieren, die der Gehirnfunktion von elf Mitgliedern dieses sozialen Mikronetzes entsprechen.

Kurz gesagt: Dieses Sensor-Subsystem ermöglicht es uns, wertvolle Daten über die mentale Entwicklung und die interindividuellen Beziehungen von Euch zu erhalten. Wir führen derzeit eine ähnliche Überprüfung einer kleinen Anzahl von sozialen Gruppen in Kanada, Australien, Frankreich und drei weiteren Ländern von OyaGaa (Erde) durch.

Wenn wir Oemii (Menschen) aus dem sozialen Netzwerk der Erde wären, könnte man unser Verhalten mit Recht als unmoralisch bezeichnen. Aber unsere Ethik als Forscher aus einem anderen Planetensystem erlaubt es uns, in die Privatsphäre anderer Wesen einzudringen, solange wir peinlich genau darauf achten, dass wir diese vertraulichen Informationen nicht dazu verwenden, dem sozialen Netzwerk des Gastplaneten zu schaden.

Der Evolutionsprozess des emotionalen und neuralen Verhaltens der Gruppe, die von Euch und Euren Brüdern gebildet wird, ist für uns von ganz besonderem Interesse – wie auch der der anderen erwähnten Mikronetzwerke.

Es ist nicht einfach, die semantische Bedeutung dieses Interesses zu erklären. Einerseits haben wir entscheidend zur Strukturierung dieser Gruppen beigetragen, indem wir die Aufnahme bestimmter Mitglieder erzwungen und den Eintritt anderer Eurer Brüder verhindert haben. Die von uns angewandten Selektionskriterien lassen sich nicht ohne weiteres auf wenigen Seiten zusammenfassen, obwohl wir nicht ausschließen, dass wir sie Euch bei einer späteren Gelegenheit erläutern werden. Zweifellos werdet Ihr von den Gründen fasziniert sein, die uns dazu veranlasst haben, Euch auszuwählen, während eine scheinbar logische, aber falsche Untersuchung ergeben würde, dass es für einige mutmaßliche Wesen aus einer anderen überlegenen galaktischen Zivilisation am natürlichsten wäre, sich an relevante Persönlichkeiten aus dem Universum der Wissenschaft, Politik und Kunst zu wenden.

Für den Moment reicht es aus, wenn wir darauf hinweisen, dass die Auswahlkriterien nicht zufällig waren und dass Ihr somato-tierische1 Eigenschaften habt, die für uns sehr besonders sind. Gleichzeitig mit diesen kalten wissenschaftlichen Gründen hat sich ein intensiver Strom der Freundschaft zu Euch entwickelt. Eine besondere Verbundenheit, die sich offensichtlich nur schwer durch grafische und verbale Kommunikationskanäle übersetzen lässt, aber seid versichert, dass es sich nicht um eine einfache und höfliche metaphorische Aussage handelt.

Wenn wir Euch mit Nachdruck dazu auffordern, einem moralischen Muster gegenseitiger Brüderlichkeit und brüderlicher Liebe unter den Mitgliedern dieser Gruppe zu folgen, so ist das keine rein religiös-ethische Aussage, wie Ihr sie von verschiedenen Denkern, philosophischen Schulen und dem komplexen Geflecht von Religionen gehört habt, das sich über die gesamte Gesellschaft der Erde erstreckt.

Andererseits beruht unser Appell auf einer besonderen wissenschaftlichen Logik. Das Netzwerk, das Ihr bildet, ist besonders funktionsfähig, seine Bestandteile sind nicht zufällig gewählt, und unter diesen Bedingungen erhalten die Verhaltensmuster eines jeden von Euch eine besondere Bedeutung, die selbst Ihr zu diesem Zeitpunkt nicht verstehen könnt. Es handelt sich nicht um ein bloßes Experiment unsererseits, auch wenn wir seine Entwicklung natürlich mit größter Aufmerksamkeit verfolgen werden. Würden wir Euch hingegen die Folgen Eures Handelns vor Augen führen, könnten wir einen sehr starken Verzerrungseffekt hervorrufen, der die Funktionsfähigkeit der Gruppe sofort zum Erliegen bringen würde.

Wir sind uns bewusst, dass dieser Vorbehalt ein gefährliches und schwer zu überwindendes esoterisches Element einführt, das in direktem Widerspruch zu dem steht, was eine durchsichtige und mathematisch modellierte wissenschaftliche Analyse sein sollte &&&&&&&&&&&&&&&. Warum solltet Ihr euch verpflichtet fühlen, den Rat von noch unbekannten Wesen zu befolgen? Mit welcher Berechtigung könnten wir verlangen, dass Ihr in Euren sozialen Interaktionen bestimmte moralischen Standards befolgt?

 

Wir sind der Meinung, dass wir in der Präsentation offen sein müssen. Ohne die Befürwortung diaphaner dialektischer Gründe gibt es für Euch keinen Grund, unseren Anweisungen zu folgen. Wir laden Euch einfach zum „Spielen“ und „Wagnis“ ein. Natürlich steht es jedem von Euch frei, sich von diesem Abenteuer auszuschließen, wenn Ihr es für unfruchtbar oder gefährlich haltet oder wenn Ihr das Gefühl habt, dass Ihr an einem Komplex von „Versuchskaninchen“ teilnehmt, die von uns manipuliert werden.

Die einzige überprüfbare Realität ist diese: Einige nicht identifizierte Wesen – wir –, die erklären, von einem kalten Stern namens Ummo zu kommen, erklären Euch in aller Ehrlichkeit (Ehrlichkeit, die wir kennen, Ihr aber nicht), dass es ein besonderes Interesse verdient, einige Spielregeln mit klaren ethischen Konnotationen zu befolgen, im Schoß einer reduzierten Gruppe von Brüdern. Und wir erklären Euch (ohne es zu beweisen, aus komplexen Gründen), dass Euer Vorgehen in Eurem gegenwärtigen und zukünftigen Leben nach dem Tod eine besondere Resonanz haben wird,

Es liegt auf der Hand, dass es nach einer solchen Einladung nur zwei intelligente und respektable Optionen gibt.
Ein kluger und umsichtiger Mensch, der eine kryptische Aufforderung aus nahezu unbekannter Quelle ignoriert, die rein logisch zum Verlassen der Gruppe führen wird.
Ein anderer, der instinktiv entscheidet, sich auf ein schlüpfriges spekulatives Terrain zu begeben und wie in einem Spiel zu wetten, um dessen Regeln zu folgen, ohne Angst vor hypothetischen Risiken. Beachtet, dass diese Option genauso intelligent ist wie die vorherige. In der langen Geschichte der menschlichen Evolution auf der Erde wurden große Triumphe und Durchbrüche erzielt, indem man Risiken einging und sich ins Unbekannte wagte.

Es liegt auf der Hand, dass es eine dritte Möglichkeit gibt. Derjenige Eures Bruders, der sich ohne eigene Persönlichkeit und mit wenig intellektuellen und moralischen Gepäck dem frivolen Urteil einer ungesunden Neugier hingibt, indem er beabsichtigt, der Entwicklung der Erfahrung Schritt für Schritt zu folgen, ohne sich zu verpflichten, die Regeln zu befolgen, noch die ehrliche Haltung der Hingabe einzunehmen. In diesem Fall ist es unerheblich, wie unmoralisch sein Vorgehen ist. Schwerwiegend sind die künftigen Folgen seines Verhaltens. Wir ersparen uns die Verantwortung, indem wir Euch ernsthaft vor dem großen Risiko warnen, das er eingehen würde, wenn er dieser praktischen Linie folgt.

Kurz gesagt: Der Austritt aus der Gruppe ist weder riskant noch vorteilhaft. Wenn Ihr unseren Vorschlag annehmt, es zu wagen, unseren Ermahnungen zur Menschlichkeit und zum Studium zu folgen, wissen wir, dass Euch das nicht nur im Leben, sondern auch nach dem Tod Vorteile bringen wird, die in diesem Kontext schwer zu beschreiben sind.

Abschließend warnen wir Euch noch einmal, ob Ihr uns nun glaubt oder nicht, vor der Gefahr, unsere Einladung als bloßes, unverantwortliches Ablenkungsmanöver zu betrachten.

Wir sind der Meinung, dass es wichtig ist, die Regeln für dieses spannende Experiment festzulegen. Es wäre ein Fehler, dies als Aufforderung zur Gründung einer Sekte oder einer neuen Religion außerirdischen Ursprungs zu interpretieren.
Wie Ihr wisst, zeichnen sich solche Gruppen dadurch aus, dass sie geführt werden, das heißt, sie werden von einem charismatischen Führer oder Guru, von einem priesterlichen Kader oder einem Rat von Persönlichkeiten geführt, die starren Normen unterliegen, deren Nichtakzeptanz eine Anathematisierung und den Ausschluss aus dem Schoß dieses sozialen Netzes bedeutet. Das Lehrgebäude und sogar die Liturgie werden als heilig angesehen. Der Glaube wird dogmatisch und unanfechtbar. Jeder Einwand wird als ketzerisch interpretiert.

Wir bitten Euch, solche Fehler nicht zu machen. Niemand, auch wir nicht, kann sich als Pontifex Eurer Gruppe aufspielen. Ihr müsst euch frei fühlen, zu diskutieren und sogar das Gedankengut, das wir euch präsentieren, in Frage zu stellen. Es steht euch frei, weiterhin einem anderen Glaubensgut treu zu bleiben, und ihr könnt, wenn ihr wollt, unsere Bitten und Ermahnungen ignorieren. Jeder muss die moralische Verantwortung für sein eigenes Verhalten übernehmen. Wenn er gegen eine Regel der Liebe zu seinen Brüdern verstößt, muss er in Zukunft die Konsequenzen seines Egoismus tragen.
Das wird sein eigenes bitteres Problem sein, ohne dass ihn jemand anprangern, öffentlich kasteien oder herabsetzen muss. Denn jede Form der Verachtung, die verbal geäußert wird, ohne die Absicht zu beraten, sondern lediglich zu tadeln, verstößt gegen ein elementares Gebot der brüderlichen Liebe.
Bedenkt, dass es in vielen Fällen sehr schwierig ist, ein ausgewogenes und objektives Urteil über das scheinbar unmoralische Verhalten eines Eurer Brüder zu fällen, da dieses durch eine sehr komplizierte Summe von neuronalen chromosomalen Erziehungsfaktoren und äußeren Einflüssen beeinflusst und gelenkt wird, die ein fehlerhaftes Verhaltensmuster erzwingen können, ohne dass es bewusst unmoralisch ist:
Eine ethische Regel der brüderlichen Beziehung verlangt, dass jeder von euch, der sich durch das Verhalten eines Bruders zu Recht verletzt fühlt, dies dringend und unter vier Augen zum Ausdruck bringt, indem er ihm mit Schlichtheit und ohne Hass den schweren Schaden vor Augen führt, den er mit seiner Handlung verursacht hat, ohne zu versuchen, die Ethik seiner Reaktion zu beurteilen, denn ihr wisst sehr wohl, dass manchmal sehr schwere moralische, biologische und physische Schäden durch Fehler verursacht werden, ohne dass es eine wirkliche Absicht oder ein Bewusstsein für den zugefügten Schaden gibt.

 

D791-2

 

Die Verletzung der Uuaa auf Ummo

Auch wir Oemmii von Ummo können, genau wie Ihr, gegen die Gesetze der moralischen Ordnung verstoßen. Es ist offensichtlich, dass wir keine perfekten Wesen sind. Ihr solltet jedes diffuse Bild von uns als „Gottmenschen“ ablehnen. Eine Art "ultra-freundliche Engel", die nicht in der Lage sind, einem anderen intelligenten Wesen Schaden zuzufügen.

Um der wissenschaftlichen Objektivität willen müssen wir Euch jedoch sagen, dass wir in Bezug auf unsere mentale Struktur nicht so irrationale Verhaltensmuster haben wie Ihr. Ihr solltet dies nicht als Beleidigung auffassen. Im Gegenteil, es ist ein Unterschied, der sich durch die evolutionären Unterschiede in unseren jeweiligen sozialen Netzwerken erklären lässt.

Unsere Logik ist viel funktionaler. Das liegt daran, dass in Eurem religiösen Umfeld die Vorstellung, dass Ihr bei einem Verstoß gegen Eure Moralvorstellungen eine göttliche Bestrafung erleidet, auf emotionaler Ebene und ohne große intellektuelle Überzeugung erworben wird. Eschatologische Vorstellungen von der Hölle oder dem ausgleichenden Karmagesetz beispielsweise werden auf ein fast unbewusstes Niveau verwässert, und nur durch rein spekulative und dogmatische Aussagen religiöser Führer beleuchtet, die nicht in der Lage sind, ihre Behauptungen über die göttliche Gerechtigkeit klar zu demonstrieren.

Auf diese Weise wird die Angst vor Verstößen gegen das moralische Gesetz stark gedämpft, insbesondere im theologischen Kontext von Religionen, die eine vage Hoffnung auf göttliche Vergebung bieten.

Bei uns wird das Bewusstsein für die Folgen eines moralischen Verstoßes im Licht der Wissenschaft geklärt. Wir wissen nicht nur, dass die Verletzung der Uuaa durch die verstärkenden Funktionen der BB einen ungeahnten Schaden im Multikosmos verursacht (ein Schaden, der sich zudem zu Lebzeiten gegen uns wenden wird), sondern auch, dass nach dem Tod der Prozess der Rückverwandlung, um uns in die BB zu integrieren, sehr schmerzhaft sein wird.

Es ist keine Strafe in dem Sinne, den Ihr diesem Wort gebt. Es ist auch kein physisches Leiden, sondern die schreckliche Verzerrung des Informationsflusses, die eure Seelen, unsere oder die aller planetarischen Oemii beeinträchtigen wird, die sich nach einem Lebensabschnitt mit schwerwiegenden Mängeln im moralischen Verhalten in die BB integrieren. Dies könnte metaphorisiert werden durch die etwas naiven, aber anschaulichen dramatischen Beschreibungen der antiken christlichen Eschatologie über die Unterwelt der Verdammten (obwohl in dem von uns untersuchten realen Fall eine solche Rückbekehrung nicht ewig sein würde).

Als meine ersten Brüder auf der Erde ankamen und eure Sitten und Verhaltensregeln in den verschiedenen Kulturen kennenlernen konnten, waren sie erstaunt über den radikalen Unterschied zwischen eurer Darstellung der Gerechtigkeit, die von den sozialen Institutionen ausgeübt wird oder der Beurteilung des Verhaltens eurer Brüder, wie sie auf der Volksebene durch die Oemmi von OyaGaa (Erde) ausgeübt wird, im Vergleich zu unserer.

Schauen wir uns die Art der Unterschiede an.

Es stimmt, dass wir gelegentlich gegen die moralische Uaa verstoßen. Unsere Gesellschaft sieht für Verstöße gegen die Regeln (nicht das moralische Gesetz) Sanktionen vor, die manchmal fast so streng sind wie die auf OyaGaa vorgesehenen und vor allem auf Ummo für die Person, die sie erleidet, noch erniedrigender sind.

Aber eine Nuancierung ist notwendig. Es wird nie die Absicht der Tat bestraft, sondern das Ausmaß des begangenen Schadens (UiwXeexii).

Schauen wir uns dieses Konzept an. Jeder Verstoß gegen ein Gesetz oder eine Norm führt zu zwei Arten von Schaden.
Die eine ist explizit, manifest und offensichtlich (UiwXeexii), die sich physisch oder moralisch in den Köpfen der Brüder niederschlägt. Wenn ein Mann in einem Eurer Bahnhöfe eine Bombe wirft, verursacht er sichtbare Verwüstung, moralischen und physischen Schaden für seine Opfer, nahezu Entropie in Raum und Zeit.
Aber der schwerwiegendste Schaden ist kaum wahrnehmbar: er beschädigt die informative Struktur dieses kollektiven Bewusstseins, das wir
B.B. nennen, und verursacht dadurch dramatische Veränderungen im Multikosmos. Das ist das, was wir den WoaAwiiyaa-Schaden nennen.

Aufgrund von Schwierigkeiten bei der Transkription bezeichnen wir den Akt der Demütigung des Täters als Sanktion. Aber in Wirklichkeit sind wir weit davon entfernt, das Verhalten des Täters zu „bestrafen“ oder zu „rächen“.

Zunächst einmal beurteilen wir ihn nicht danach, inwieweit er sich seines moralischen Fehlverhaltens bewusst gewesen sein mag. Dafür gibt es zwei offensichtliche Gründe.
Es ist unmöglich (nicht nur für Euch, sondern auch für uns) zu wissen, inwieweit ein anderer Oemmii seine schädigende Handlung bewusst oder unbewusst unter Verletzung des Gesetzes durchgeführt hat. Es gibt genügend Beweise dafür, und das wisst Ihr auch, dass viele menschliche Handlungen, wie wir in den vorangegangenen Abschnitten gesagt haben, durch unfreiwillige deterministische Prozesse moduliert werden, manchmal in pathologischer Form, manchmal durch physischen oder emotionalen Druck, durch Fehler, durch Stress.... Wie können wir zwischen den verschiedenen Ebenen des moralischen Gewissens in Bezug auf die Umsetzung eines Verhaltens unterscheiden?

Der andere Grund ist, dass die Bestrafung der moralischen Übertretung - wenn man sie wüsste - dem Versuch gleichkäme, die Funktion der B.B. zu korrigieren. Wenn Ihr eine Übertretung begeht, wird die BB dies in ihrer eigenen Zeit nach dem Tod durch eine Umkehr auf dramatische Weise kompensieren, und das schreckliche intellektuelle Leiden, das dies mit sich bringt, lässt jede naive Strafe verblassen, die wir versuchen würden, auf Euch als Täter anzuwenden.

Auf Ummo wird nicht „bestraft“ oder „sanktioniert“. Wir erzeugen einen aversiven Schock, nicht um uns zu rächen oder den angerichteten Schaden zu kompensieren, sondern um den Täter durch eine nicht belohnende Reaktion auf den begangenen Fehler zu erziehen. Wenn ein Richter der Erde zu dem Schluss kommt, dass eine fahrlässige Tötung vorliegt, mindert er das Strafmaß, und die Angehörigen des Opfers müssen allenfalls zivilrechtlich entschädigt werden. Es gibt sogar entlastende und mildernde Umstände, wenn die psychiatrischen Sachverständigen von einer vorübergehenden psychopathologischen Störung ausgehen.

Diese Vorgehensweise erstaunt uns. Wie kommt man zu der Quasi-Gewissheit, dass eine Handlung willentlich oder unbewusst ist?

Auf Ummo bewerten wir das Ausmaß des begangenen Schadens, die Umstände, unter denen die Handlung stattfand, und die psychophysiologischen Eigenschaften des fehlbaren Oemmi.

Und wir wenden das Reagenz auf ihn an, ohne eine vermeintliche geistige Haltung zu berücksichtigen, die offensichtlich zur Sphäre seiner eigenen Privatsphäre gehört, die für jeden anderen Oemmii unzugänglich ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Verletzung in der Absicht geschah, Schaden anzurichten, oder ob sie durch eine Funktionsstörung der Nervenbahnen verursacht wurde. Es liegt in der Zuständigkeit der B.B., die verschiedenen Alternativen durch Unterscheidung zu bestimmen, nicht in der der „Richter“. Diese beschränken sich darauf, anhand der von unserem Datenverarbeitungs-Team zur Verfügung gestellten Daten den Grad des anzuwendenden Erziehungsmittels abzuschätzen.

(Die Rechtsstruktur auf Ummo unterscheidet sich deutlich von der auf der Erde. Es sind die Vorgesetzten der Oemmii, die diese Korrekturen diktieren. Die Funktion von Richtern, Geschworenen und Sachverständigen wird von unseren intelligenten Geräten übernommen).

 

In den Oemmii eines von jeden bewohnten kalten Sterns ist der freie Wille der bestimmende Faktor für somato-psychische Reaktionen.
Denkt daran, dass der neuronale Prozess, der die Datenverarbeitung, die zu einer Handlung führt, auflöst, von unbestimmten Quantenfaktoren gesteuert wird. Das bedeutet, dass ein elektrochemisch-neuraler Prozess, der im Prinzip makrophysikalischen Charakter hat und daher starr determiniert sein müsste, denn dann wäre unser Verhalten nicht frei, sondern durch genetische Faktoren und äußere Einflüsse moduliert, und ein gewisses Maß an Freiheitsgraden erhält.

Stellt Euch vor, Ihr müsst euch für ein Universitätsstudium entscheiden. Mehrere Informationsströme interagieren im Nervennetz des frontalen Kortex, der die Daten integriert und eine Entscheidung trifft, die dann eine Reihe von Reaktionen auslöst, die zum Beginn Eures Studiums führen.

Erstens: Der Nervenstamm (das archäologisch erworbene Gehirn) und das, was ihr das limbische System nennt, modulieren die Anpassungsreaktionen. Dies ist der Druck eurer Instinkte, d. h. der Einfluss des Oemmii-Genoms: (Eine kleine Reihe von vererbten Genen wird in Aminosäureketten übersetzt, die die Architektur dieser Nervenformationen steuern.) Der Charakter oder die innere Persönlichkeit und ihre Instinkte werden eine Funktion dieser Struktur sein, die immer eine sehr wichtige Rolle in jedem Verhalten spielt. Dieser Informationsfluss ist deterministisch und starr.

Ein weiterer Informationsfluss erfolgt über die Hypothalamuskerne. Diese integrieren alle neurosensorischen Informationen, die von außen kommen. Tausende von physikalischen Reizen (Temperatur, visuelle Bilder, Wahrnehmung des inneren biochemischen Umfelds, Gerüche usw.) bilden sehr komplexe Muster, die sich auf immer komplexeren Ebenen integriert und ein doppeltes Druckelementdarstellen.
Einerseits übt die äußere Situation (ein Schiffbruch, der Schrecken einer Bombenexplosion oder der heterosuggestive Einfluss einer Massendemonstration) einen erheblichen Druck aus, der im Hypothalamus integriert wird und dann auf den frontalen Kortex einwirkt und das Verhalten mit Intensität moduliert.
Andererseits werden auch propriozeptive Muster (Hunger, Muskelermüdung, hormonelles Gleichgewicht, neuronales Gleichgewicht usw.) im Hypothalamus aus Signalen integriert, die von empfindlichen Nervenenden im ganzen Körper stammen.

Dieser Informationsfluss, der aus zwei Kanälen kommt (interne und externe Stimulation) und in die hypothalamische Struktur fließt, um wiederum in diese integriert zu werden, ist von transzendenter Bedeutung. Wenn der Druck seiner Signale sehr stark ist, ist das Verhalten nicht frei. Es sättigt die Wirkung einiger Kryptonatome, wie wir später sehen werden, und die Entscheidung ist deterministisch, d.h. abhängig von der inneren und äußeren Umgebung des Individuums. So übt ein biochemisches Ungleichgewicht der von euch so genannten Katecholamine im Gehirn – eine Geisteskrankheit – eine intensive neuromuskuläre Erschöpfung oder der brutale Druck widriger äußerer Bedingungen (Aggression durch einen Mörder, Erdbeben, Verletzung der Gefühle durch öffentliche Demütigung usw.) eine solche energische Wirkung aus, dass sie den freien Willen blockiert und fatalerweise eine unverantwortliche Reaktion bestimmt.

(Anmerkung: Diese Zeichnung stammt nicht von den Ummiten selbst. Die erste Skizze dieses Diagramms wurde sehr schnell von José Luís Jordán Peña angefertigt, gleich nachdem er diesen Bericht gelesen hatte. Die endgültige Zeichnung wurde von Rafael Farriols angefertigt. )

 

Der dritte Informationsfluss umfasst zwei Stufen. Auf der ersten Ebene integriert die Struktur, die Ihr als Hippocampus bezeichnet, Informationen aus dem Gedächtnis, d.h. aus den Datennetzen, die durch Engramme in den neurobiochemischen mnemotechnischen Grundlagen des Gehirns integriert sind.
In den Momenten vor der Entscheidung taucht eine Vielzahl von Erinnerungen, Symbolen und Wissensregeln auf. So beeinflussen das Wissen des Oemmii über die Sprache, Philosophie und Geschichte... die Entscheidung für einen humanistischen Beruf, die Erinnerungen von Freunden, die diesen Beruf gewählt haben, Informationen über berufliche Möglichkeiten nach dem Abschluss oder der Promotion....

Alle diese koordinierten Daten werden an den frontalen Kortex gesendet.
Aufgrund dieser Informationen beginnt im frontalen Nervennetz ein Denkprozess, der Daten, Erinnerungen und Muster vergleicht.
Das ist das, was Ihr den intellektuellen Prozess nennt, der von der Intelligenz des Subjekts abhängt, d. h. von der strukturierten Komplexität dieses Nervennetzes. Es ist ein bewusster Prozess. Die Buuawa wird Schritt für Schritt über diese Bearbeitung informiert.

Der vierte Informationsstrom hat als Relaisstation auch eure sogenannte Amygdala und andere Strukturen des Hippocampus. Es kanalisiert Daten aus den tieferen Ebenen des engrammierten Gedächtnisses, d.h. aus dem, was Ihr als Unterbewusstsein bezeichnet.
Die Regeln, Erinnerungen und Muster, die von diesen Ebenen kommen, wurden auf vier wichtigen Wegen erworben (wir wollen Euch sagen, dass die im Unterbewusstsein angesammelten Informationen vier Ursprünge haben).

Erstens, Erinnerungen an das Leben aus der fernen Vergangenheit. Das sind kindliche, jugendliche und sogar einige relativ neue, aber vergessene Episoden, gelernte, aber vergessene kulturelle Elemente usw.

Zweitens eine Reihe von ererbten Mustern, die in den Nervennetzen dessen, die in der sogenannten Rumpfprotuberanz (wahrscheinlich Hirnstamm) engrammiert sind und die zwei existenzielle Vektoren, d. h. zwei antagonistische Tendenzen modulieren.
Eine von ihnen geht in Richtung Entropie, in Richtung Zerstörung, in Richtung Tod. Wenn der Druck stark ist, neigt der
Oemmii dazu, Selbstmord zu begehen, bei weniger starkem Druck blockiert es die biochemischen Mechanismen des Autoimmunsystems und erzeugt depressive Gefühlszustände.
Die andere Tendenz ist neurotropisch. Sie stärkt das Autoimmunsystem und moduliert die emotionale Stimmung in Richtung Euphorie. Ihr Ungleichgewicht führt zu manisch-pathologischen Zuständen. Dieses Gleichgewicht führt zu dem, was Ihr „Lebenslust“ nennt.

Drittens: Das Unterbewusstsein nimmt einen sehr großen Informationsfluss auf. Seine Empfangsstation besteht aus Kryptonatomen. Die ultimative Quelle dieser Daten ist das, was wir das „kollektive Bewusstsein oder Seele“ nennen: die Buawe Biaee. Ein Universum des Multikosmos mit einer eigentümlichen Struktur. Das Unterbewusstsein wird durch Informationen moduliert, die von anderen Brüdern im sozialen Netzwerk stammen.

Ein vierter Kanal von Daten, die ins Unterbewusstsein gelangen, ist weniger wichtig, obwohl er manchmal eine gewisse Bedeutung erlangt. Sie kommt durch Informationskanäle, die ihr telepathisch nennt, von anderen lebenden Brüdern und Schwestern.

Der dritte Weg ist transzendental. Eine kollektive kulturelle Erfahrung in einer planetarischen Zivilisation integriert alle wichtigen Muster, die in ihrem Konzept dem ähneln, was von bedeutenden irdischen Psychiatern als Archetypen untersucht wird, obwohl ihr Reichtum viel größer ist. Jahrtausendelanges soziales und kulturelles Lernens hinterlassen in der BB eine Datenfundus, der dann, sorgfältig moduliert, aber auch stark gedämpft, in die Bestandteile des lebenden sozialen Netzes zurückkehrt (erst nach unserem Tod ist es möglich, an diesem Informationsreichtum ohne Dämpfung oder Filter zu partizipieren). Über die BB und auf demselben Weg erhalten wir nicht nur das Regelwerk des universellen Wissens, sondern auch die spezifischen Informationen unserer bereits verstorbenen und in die BB integrierten Brüder.

 

Fassen wir zunächst die Angaben zusammen, die wir euch vorgelegt haben:

Am datenverarbeitenden Nervennetz des frontalen Kortex sind die folgenden Kanäle beteiligt:

 

All diese Informationen werden vom Nervennetz integriert und verarbeitet, bis eine Entscheidung getroffen wird. Wenn sie einmal gebildet ist, bietet sie eine mehr oder weniger große Auswahl an möglichen Optionen. Es ist die Buawa, die durch ein Krypton-Atom in einem mikrophysikalischen Prozess und damit nach den Gesetzen des Zufalls entscheidet, welche davon angenommen werden sollen, und dann eine Reihe von Reaktionen auslöst.

Aber nicht immer wird die Entscheidung von diesem freien Willen bestimmt. Manchmal ist der Druck des zweiten Zuges (aus der äußeren Welt und der inneren Welt) oder der des vierten Zuges (unbewussten Ursprungs) so stark, dass sie die Wirkungsschwelle der Buawa durch die Quantenstruktur des Kryptons sättigt und eine freie Entscheidung unmöglich macht. Der Oemmii verhält sich wie ein Roboter, der durch physikalisch-deterministische Einflüsse starr konditioniert ist und keine Verantwortung für seine Handlungen übernimmt.
Glaubt nicht, wie fast alle
OyaGaa-Psychiater, dass dieses entschlossene und unverantwortliche Verhalten nur bei psychischen Störungen oder unter dem äußeren Einfluss von terrorisierenden Reizen auftritt, wenn sich der Oemmii im Griff der Panik oder Angst von seinen unbewussten Instinkten mit der Verteidigungscharakter Instinkten leiten lässt.
Bei euch, Männer von
OyaGaa werden nur vierzehn bis achtzehn Prozent der Entscheidungen, die ihr täglich trefft, vom freien Willen bestimmt. Der Rest besteht aus unverantworteten Verhaltensmustern und Reaktionen durch die mächtige Wirkung der äußeren und inneren Umgebung und der wilden Zwänge des Unterbewusstseins.

In der Gemeinschaft auf unserem Ummo Stern sind nur zwischen 28 und 37 Prozent unserer Entscheidungen frei.

Die Unkenntnis dieser Grenzen der Freiheit veranlasst euch zu einer grausamen Intoleranz gegenüber den Handlungen eurer Mitmenschen, indem ihr ihnen eine bewusste Bösartigkeit zuschreibt, die in Wirklichkeit nur eingebildet ist. Daher ist bei euch jedes Urteil über die Handlungen eurer Mitmenschen fast immer ohne wissenschaftlichen Wert und die Ursache für ständige Ungerechtigkeit.

Nach diesen ersten Überlegungen könnte man einige falsche Schlussfolgerungen ziehen. Wenn ein sehr hoher Prozentsatz der Reaktionen der Mitglieder des sozialen Netzwerks nicht frei ist und starr von komplexen makrophysikalischen Gesetzen bestimmt wird, scheint jede Maßnahme zur Korrektur und Verbesserung der Negentropie des Systems sinnlos zu sein. Man müsste dann eine fatalistische Haltung gegenüber der Zukunft der Gesellschaft einnehmen, indem man jedes menschliche Verhalten toleriert und zulässt, wie abwegig es auch erscheinen mag.

Es liegt auf der Hand, dass eine solche Haltung falsch wäre. Wir brauchen Euch nicht daran zu erinnern, was eure eigenen OyaGaa Physioneurologen gut wissen. Dass sowohl das Verhalten von Tieren als auch von Menschen durch Lernen gesteuert wird.
Der lebende Organismus probiert verschiedene Arten der Reaktion auf äußere und innere Reize aus. Ein Kind, das vor einem Eisblock steht, versucht beispielsweise, auf verschiedene Arten zu reagieren: um ihn herumgehen, daran schnuppern, ihn berühren. Es liegt auf der Hand, dass die letzte Aktion zu einem starken Absinken der Epidermistemperatur führt. Sein Verhalten hat eine aversive Reaktion der physischen Umgebung hervorgerufen, und das Kind lernt, die Handlung nicht zu wiederholen. Wenn hingegen eine Reaktion eine befriedigende Antwort hervorruft (der angenehme Geschmacksreiz, nachdem man ein Schokoladengebäck in den Mund gesteckt hat), wird das Verhalten in ähnlichen Fällen tendenziell wiederholt werden.
Ihr wisst sehr gut, dass alle Lernprozesse genau auf dem Prinzip Versuch-Fehler-Belohnung beruhen.

Wir verstehen daher die Inkohärenz des Oemmii der Erde nicht, der hartnäckig darauf beharrt, die Intentionalität des Täters zu beurteilen, anstatt, wie wir, ein System von aversiven Reaktionen zu strukturieren, das das globale Verhalten des sozialen Netzwerks erziehen würde, um seine entropischen Tendenzen zu korrigieren, ohne zu versuchen, das Problem mit dem fruchtlosen Vorwand anzugehen, zu klären, wann es einen freien Willen bei der Verletzung des Gesetzes gab.

Glücklicherweise verlangen die Spezialisten für das Strafrecht auf der Erde eine Antwort in diesem Sinne. Wir wenden nur ein, dass die aversiven Erziehungsmaßnahmen nicht nur auf den Täter, sondern auf die gesamte menschliche Bevölkerung ausgedehnt werden sollten.

 


1  somatoanímicas