D731 (D357)
T13 - 44/72

Übersetzung OP
übersetzt aus dem Französischen, mit dem spanischen Original abgeglichen
Letzte Änderung: 1.10.2020
Kein Original verfügbar
Titel des Briefes: – Synopse WAAM-WAAM.
– Der Plurikosmos.
– Die beiden Grenzuniversen.
– Die kollektive planetarische Seele und ihre Funktionen
– Evolution der Lebewesen bis zum Oemmi, Orthogenese (Entstehen sinnvoller Mutationen)
– Kosmogonie
– philosophische Zusammenfassung
Datum: 20.3.1987
An: Rafael Farriols und Jorge Barrenechea
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: 1 Brief von ? Seiten. Ursprung GESTO.

Dieses Dokument wurde oft fälschlicherweise von Gesto als D371 bezeichnet. Die Notizen, in grün, wurden an ihrer Position im Dokument eingefügt. Der erste Teil dieses Dokuments wurde von Darnaude als D357 referenziert.

Analyse J. Pollion vom 31.01.2003 zum Begriff UEWUA: Der hier zur Bezeichnung der Raumschiffe verwendete Begriff ist UEWUA, während der übliche Begriff für bemannte Schiffe UEWA ist. Das ist der Unterschied. Tatsächlich drückt UEWUA aus, dass das Raumschiff ferngesteuert oder automatisch funktioniert (nicht bewohnt ist), da in „effektiver Abhängigkeit“ (UA), unter Kontrolle oder „verpflichtet“. Es muss daher, so scheint mir, verstanden werden, dass das konjugierte Universum den Menschen durch automatische Sondensendungen bekannt ist (wahrscheinlich ergeben sich andere Probleme z.B. bei menschlichen Einfällen mit retrochronen Auswirkungen) und nicht durch „bemannte“ Reisen. Infolgedessen verschwindet der scheinbare Widerspruch zu dem anderen Text, der die Reise eines anderen WAAM zum Ausdruck bringt, und die Dokumente werden wieder kohärent.

OP 2020: Zwischenüberschriften für bessere Lesbarkeit eingefügt

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Brief D731

Zusammenfassung (WAAM-WAAM)

Sir,

Bitte erlaubt uns, eine Synthese des Berichts für einige eurer Brüder zu erstellen, die die vorherige Erklärung zur Kollektiven Psyche verwirrend finden.

Arten von Universen im Waam-Waam

Das reale Universum besteht aus einer Familie von Kosmos-Paaren. In jedem Universum-Antiuniversum-Paar überwiegt eine Art von Masse +M und −M (die Vorzeichen sind konventionell). Darüber hinaus ist jedes Paar durch die Geschwindigkeit charakterisiert, die ein Quant oder Photon elektromagnetischer Energie im Vakuum erreicht.

Wir nennen dieses Bündel von Universen Waam-Waam. Wir vermuten, dass es wirklich eine unendliche Anzahl von Kosmospaaren gibt (wir kennen tatsächlich einige), von denen einige auf unseren Reisen zwischen zwei Punkten unserer Galaxie zugänglich sind.
Wir wissen, dass die verschiedenen Universen miteinander interagieren. Die Singularitäten jedes einen von ihnen (konzentrierte Massen ±√
m ) beeinflussen die benachbarten Universen (ohne Masse ±√ −m).

Vier dieser Universen sind für euch und uns von besonderem Interesse, nämlich Oyagaa (Erde) und OyaUmmo (kalter Stern Ummo).

Zunächst einmal unser eigener Anti-Kosmos. In ihm überwiegt das, was ihr Antimaterie nennt (Masse ≈ −M). Es gibt darin auch kleine Mengen von +M.
Unser Zwillingskosmos verursacht Störungen in unserem Kosmos, die zu Falten in unserem Raumzeit-Kontinuum führen. Es sind diese Falten, die es uns ermöglichen, zwischen Oyaa (nicht heißen planetaren Sternen) in kürzerer Zeit zu reisen, als es auf einer photonischen Flugbahn nötig wäre.

Die Störungen zwischen dem Kosmos entstehen, weil sich in einem von ihnen eine Art von Masse befindet, die man mathematisch als imaginär (in einem anderen Rahmen des dreidimensionalen Bündels) bezeichnen würde. Diese imaginäre Masse1 hat als Geschwindigkeit in „Ruhe“ (maximale Energie) die Geschwindigkeit eines elektromagnetischer Energiepakets (Photon) ±√ –m.
Die Existenz dieser Masse ermöglicht die Interaktion oder gegenseitige Beeinflussung zwischen den Universen, obwohl sich die erwähnte imaginäre Masse nur in einem der Mitglieder des Paares befindet. Die Wechselwirkung wäre nicht möglich, wenn die Materie isotrop (gleichförmig) verteilt wäre, was offensichtlich nicht der Fall ist. (Außer im Anfangsmoment des Kosmos)

Es gibt unendlich viele Universenpaare (viele davon in der Endphase) mit unterkritischer Masse.

Diese Universen (wie auch die anderen) wurden mit einem unendlichen Radius und einer isotropen Massenverteilung (kosmischer Kristall) und einer Dichte von Null geboren. Der Radius nahm ab (die Richtung oder die das Zeitgefühl war negativ in Bezug zur Gegenwart). Aber die Störung des benachbarten Kosmos verursachte das Auftreten von Massensingularitäten (d.h. zuerst Gas- und Staubnebel, dann Galaxien), die nicht mehr isotrop oder kosmische Kristalle sind. (Wir nennen einen kosmischen Kristall ein Universum, dessen Massendichte an jedem Punkt konstant ist und der in jeder Achse oder Richtung die gleichen Eigenschaften hat).

In einer ersten Phase dieser Universen (negative Zeit) nimmt die Entropie ab (sie war anfangs unendlich), die Dichte nimmt zu, ihre Bewohner würden in ihren spektroskopischen Instrumenten eine Verschiebung in Richtung Violett beobachten (eine Farbe, die sie sicherlich auf eine andere Art und Weise wahrnehmen würden). Die Galaxien würden aufeinander zustürmen.
Der Tod dieses Kosmos. (Für diese können wir von drei Todesfällen sprechen: die Phase mit unendlichem Radius, die sich über eine unendliche Zeit erstreckt) (dann kann man nicht von der Geburt von Ibozsoo Uuhu Paaren sprechen (sofort).

Wir sagen, dass der zweite Tod eintritt, wenn der Radius Null wird. Die Masse ist weiterhin konstant, die Dichte ist unendlich und instabil.

An diesem Punkt angekommen, wird das gesamte Universum auf ein Netzwerk von Ibozsoo Uhu reduziert, dessen Komponenten alle im Nullwinkel (Nullradius) ausgerichtet sind, was uns, wenn wir es „wahrnehmen könnten“, als ein Punkt mit unendlicher Massendichte erscheinen würde (das haben eure Kosmologen auf der Erde gut verstanden, und es ist völlig richtig).

Was nicht wahr ist, ist, dass dieses so genannte „Kosmion“ oder Uruniversum instabil ist und deshalb explodiert. Gäbe es keine benachbarten Universen und gäbe es nur zwei Arten von Massen (und nicht vier), die diese Hypermasse stören und aus dem Gleichgewicht bringen würden, wäre dies das Endstadium des beschriebenen Kosmos. Dann gibt es eine Expansion, die durch den anfänglichen Energiebeitrag dieser Störung beschleunigt wird (der umgekehrt proportional zum Radius ist).

Betrachten wir die Konstanten S und Q, die von dem verwendeten Einheitensystem abhängen (die Werte von S und Q sind jeweils: der erste ist eine Funktion der Geschwindigkeit des Photons im Vakuum für dieses Universum und daher auf die Masse bezogen. Q ist eine Konstante des Waam-Waam).

M ist die globale Masse des betrachteten Kosmos.
R
ist der Radius des Raum-Zeit-Universums (R ist nicht als linear zu betrachten, sondern als Radius einer Hypersphäre),
(−)E ist die Energie, die dem Universum in seinem Anfangsstadium zugeführt wird.

(Die Formel erfährt eine Abweichung und ist für große Radien, d.h. in einem fortgeschrittenen Expansionsstadium, nicht mehr genau:

(B = eine Funktion der verwendeten Einheiten)

E steht für die in jedem Moment bereitgestellte Energie. Die Gesamtenergie ergäbe sich durch Integration zwischen R = 0 und R zum Zeitpunkt 0,680 UIWW (UIWW ist ein früher auf OyaaUummo verwendete Zeiteinheit, und entspricht etwa 185,5 Sekunden der Erde)
(Oberhalb dieses Wertes der Zeit des Universums, fast einen „Augenblick“ nach der Explosion, muss die erwähnte Funktion stark korrigiert werden.)

Im Universum der unterkritischen Masse nimmt sein Radius weiter zu:


Bild 1

In Wirklichkeit handelt es sich um einen Hyperraum mit zwei Krümmungsradien (Hypersphäre (−)).

Sein dritter „Tod“ ist ein isotroper „Kristall“-Hyperraum der Dichte Null.

In den zwei Phasen der Zeit (zuerst abnehmende Entropie, dann zunehmende Entropie, die mit unendlicher Entropie endet) enthielt dieses Universum Galaxien und negentropische „Zellen“. (Intelligente Menschheiten und Oyaa mit nicht-intelligenten biologischen Spezies – wenn wir uns auf die letzteren Spezies beziehen, meinen wir nicht-menschliche Spezies, da der Begriff intelligent in diesem Zusammenhang diese Bedeutung hat).

Was geschieht mit dem überkritischen Massenuniversen? Ihre Entwicklung ist sehr unterschiedlich.


Bild 2

Ihre Massenkonzentration an einem Punkt entwickelt sich dann mit abnehmender Dichte am Anfang und zunehmendem Radius, der aber nie wie in den anderen Universen unendlich wird, sondern einen Maximalwert erreicht, bis zu dem Punkt, an dem sich das Vorzeichen umkehrt, an dem die Entropie abzunehmen beginnt, an dem die mittlere Dichte zunimmt, bis sie in einen Punkt unendlicher Dichte kollabiert.

Die im vorigen Absatz beschriebenen Überlegungen zu Waam können auf diese Waams angewandt werden. Auch in diesen Waams ist die Explosion auf einen Energieeintrag zurückzuführen, dessen Funktion identisch ist. Und deshalb erscheinen auch in diesen Waam Galaxien und Oyaa mit biologischen Netzwerken. Vier dieser Merkmale sind uns bekannt.

Unser Anti-Kosmos ist uns bekannt. Es besteht aus einer Masse von Antimaterie. Wenn unsere Uewua (Raumschiffe) ihr Iboszoo Uhu nicht in die (M)-Richtung invertieren würden, könnten sie beim Aufprall auf eine beliebigen Menge kosmischen Gases oder Staub unter Freisetzung einer immensen Energiemenge zerfallen.
Die Wechselwirkung zwischen unseren beiden Kosmen ist sehr groß, wobei aufgrund dieser gemeinsamen Ursache in beiden Universen große Falten in ihrem vierdimensionalen Bündel beobachtet werden.

Wir können mit unseren Instrumenten nicht die imaginäre Messe wahrnehmen, die aus zwei Typen besteht:

+√ −M      und      −√ −M.

Wir detektieren nur sekundäre Strahlung, die von den Paaren von Ibozsoo Uhu erzeugt wird, aus denen diese Massenklasse besteht. Strahlung oder Energie, die man mit der Schockwelle eines Luftschiffes (Flugzeuges) von OyaaGaa (Erde) vergleichen könnte, wenn es eine Geschwindigkeit erreicht, die höher ist als ein Mach (Überschall).

Ohne die Existenz solcher Arten von imaginären Massen würden die Universen des Waam-Waam zwar existieren, aber sie wären isotrop, mit Radius Null und unendlicher Dichte. Das Waam-Waam würde auf eine Familie von superdichten, punktförmigen „Hyperatomen“ reduziert, so dass eine gegenseitige Interaktion nicht möglich wäre.
Woa wäre nicht „intelligent“, wenn es einen einfachen „Kristall“ erzeugen würde. Die Information wäre überall bei Waam-Waam gleich Null. Es macht keinen Sinn, über ein solch abwegiges Konzept zu sprechen.

Innerhalb der Menge der Waam (multiplanare Universen) gibt es zwei „Grenz“-Universen, die jedoch „benachbart“ sind (wenn man als „benachbart“ nicht die übliche geometrische Bedeutung hört, die ihr diesem Wort gebt) „benachbart“ würde = maximale Interaktion bedeuten. Diese sind (die wir weiter unten beschreiben): das Waam und das Waam ).

Das Waam (in der Familie der bestehenden Universen) ist ein Netzwerk von Ibozsoo Uhu, das frei von Singularitäten oder Falten ist.

Es besteht daher keine Möglichkeit, durch irgendeinem „Energie“-Fluss in Wechselwirkung zu treten. Es ist ein Universum mit einem konstanten Radius (weder Expansion noch Kompression). Es macht keinen Sinn, darin von kosmischem Staub, Gas, Atomen oder subatomaren Teilchen zu sprechen. Es gibt keine Galaxien, keine planetarischen Sterne und daher auch keine Sonnen. Wenn wir seine Gesamtmasse messen, stellen wir mit Erstaunen fest, dass sie gleich Null ist (deshalb ist es unmöglich, ihm Energie zuzuführen). In diesem Waam gibt es weder Photonen noch Quanten anderer Feldtypen, was dasselbe ist wie die Aussage, dass die Existenz eines Feldes keinen Sinn ergibt; oder anders ausgedrückt, die Geschwindigkeit eines Lichtquants wäre Null (wenn es Photonen geben könnte).
Es mag den Anschein haben, dass wir das Konzept des „Nichts“ beschreiben. Für einen Physiker von OyaaGaa macht ein solches Universum keinen Sinn, es ist gleichbedeutend mit Was nicht ist.

Das Waam

– Aber eigentlich ist das Waam „existent“. Sein Radius ist konstant, aber seine Zeit ist „eingefroren“ (es würde keinen Sinn ergeben, zu sagen, dass die Zeit vergeht, da die Entropie bezogen auf eine Massen- und Energieverteilung unendlich ist und gleichzeitig macht es keinen Sinn, ihren Wert auszudrücken. Jedoch (obwohl es paradox erscheint) ist sein Netzwerk aus Ibozsoo Uhu in der Lage, Informationen zu speichern.

Wollten wir es zu didaktischen Zwecken darstellen, würden wir den Kindern sagen, dass das Waam aussieht wie ein „Schwamm“, wie ein zelluläres Konglomerat aus expandiertem Polyurethanschaum, mit Quintillonen von Zellen oder wie eine Wabenstruktur mit einer Vielzahl von Zellen.

Das Überraschendste ist, dass jede dieser Zellen (reine Netzwerke von Ibozsoo Uhu) eine Psyche ist, eine Seele ist, wie ihr sagen würdet (wir stellen sie durch das Symbol dar.)

Jede stellt eine Eins-zu-Eins-Korrespondenz mit einem Netzwerk von Ibozsoo Uhu her, das sich an einem beliebigen Punkt des Waam-Waam (mit Ausnahme der beiden Grenzuniversen) befindet, die folgende Eigenschaft aufweisen, die wir aufführen werden:

 

Am Leben sein

Ein Netzwerk von materiellen Partikeln, das in der Lage ist, seine interne Information auf biochemischer Ebene auf Kosten der externen Information „anzureichern“. (Lebewesen – von uns AiuuBahayii genannt.)

Niedriges Leben
ohne Bezug
zu

Dies bedeutet nicht unbedingt, dass ein niedriges Wesen in direkten Kontakt mit seiner kommen kann.Es gibt eine Komplexitätsschwelle, unterhalb derer die Verbindung mit nicht vorhanden ist. In dieser Phase ist die Psyche frei von Information.
(Es handelt sich um ein fadenförmiges Netzwerk von I. U., dessen Elemente einen konstanten Winkel haben) (Nullinformation).

Oemii sein

verknüpft
mit

Wenn ein biologisches Wesen diese Schwelle überschreitet, entsteht ein Netzwerk von Kryptonatomen, das es mit diesem Waam in Kontakt bringt. Konkret mit einer eigenen und es beginnt, Informationen an sie zu senden. Von diesem Moment an ist der Hauptführer der Führung dieses Wesens: (Hominide, Oemii) seine eigene .

Lebewesen, Orthogenese

Wir definieren ein Aiuubahayii als ein Netzwerk von Ibozsoo Uhu, das in der Lage ist, sich selbst zu reproduzieren und seine internen Informationen auf biochemischer Ebene auf Kosten externer Informationen anzureichern. Dies ist unsere Definition eines lebenden Organismus.

Das Aiuubahayii (Lebewesen) ist dadurch charakterisiert, dass Entropie negativ ist (Neguentropie, wie ihr sagt). Es erhöht sein internes Informationsniveau und extrahiert es durch Vermittlung afferenter Datenflüsse, von einem externen Medium (dem Waam (Universum) selbst.

Normalerweise siedeln sich Aiuubahayii (A.) oder Lebewesen auf kalten Sternen an, d.h. auf kalten Planeten oder Sternen, deren Oberflächentemperatur niedrig genug ist, um Wasser in flüssiger (oder verfestigter) Phase zu halten (bei t > 250 °Kelvin oder t < 116 °C, je nach atmosphärischem Druck).

Innerhalb dieser Bedingungen, ohne die oben erwähnten extremen Grenzen zu erreichen, finden wir OyaaUmmo und OyaaGaa (Erde).

Wenn der Oyaa eine extreme „Durchschnittstemperatur“ wie die oben erwähnten hat, ist die Entwicklung der Lebewesen embryonal und sie sind nicht in der Lage, sich zu Oemmii (Menschen) zu entwickeln. Sie sind keine sehr komplexe Wesen, die in der Lage sind, ihre innere Umgebung auf Kosten der biochemischen Energie zu kühlen, so dass das Wasser in der flüssigen Phase bleibt (heiße Sterne), oder Wärmeenergie zu liefern, wenn die Umgebung zu kalt ist, um die gewünschte flüssige Phase zu erhalten.

Obwohl wir in einigen Universen Formen entdeckt haben, die lebenden Organismen mit Negentropie und einer gewissen Fortpflanzungsfähigkeit ähneln, die nicht auf kohlenstoffhaltigen Strukturen basieren (mit Germanium und Silizium als zentrales Element), basieren die wahren A. (lebende Organismen) in ihrer biochemische Struktur auf hydrierten Kohlenstoffverbindungen. Anscheinend sind Lebewesen mit einer Fluor- und Chlorkohlenstoffzusammensetzung selten und unfähig, sich in komplexe Formen zu entwickeln.

In allen Waams werden die biologischen Gesetze wiederholt. Die molekulare Informationsbasis für alle basiert auf Nukleotid- und Aminosäuresequenzen. Das ist ein universelles Phänomen. Der genetische Code, d.h. die Form, in der sich Nukleinsäuren zu Polypeptidsequenzen (Aminosäuresequenzen) replizieren können, ist es jedoch nicht.

Auch die Art der Orientierung von helikalen Proteinketten ist nicht universell. (Helikale und andere Formen von „Stereokohlenstoffen“ (Isomeren)). In einigen planetaren biologischen Netzwerken überwiegen rechtsdrehende Formen, in anderen linksdrehende.

Normalerweise durchläuft die Evolution von Lebewesen auf einem kalten Stern einen Prozess der Vermehrung von Phyla oder verschiedenen Arten, deren Netzwerk baumartig ist.


Bild 3: Farbkopie aus dem Originaldokument, übersetzt
Ummanische Wörter: UUDIE BIEE)

Die ersten Exemplare, das heißt die einfachsten A., sind auf jedem Planeten sehr ähnlich. Somit unterscheidet sich ein Viroid oder ein Virus, das in einem Proteinnetzwerk eingekapselt ist, auf OyaUmmo kaum von einem anderen ähnlichen auf OyaaGaa. Die RNA- oder DNA-Ketten kodieren die Merkmale, die zur Replikation der Lebewesen verwendet werden sollen.

Im Prinzip kann eine Reihe von Agenzien (z.B. manchmal biochemische, manchmal energiereiche Strahlung) die kodierte Nachricht verändern. Ihr kennt das Phänomen als Mutation.

Die Proteinreplikation setzt eine Konfiguration (A. = lebender Organismus) mit einer räumlich-zeitlichen Struktur voraus, die es ihr erlaubt, mit der physischen Umgebung zurechtzukommen.

Aber die Umwelt ist feindselig. Das Netz der externen „Ibozsoo uhu“ stellt ihm Daten (Informationen) zu Verfügung, die es ihm erlauben, seine internen Informationen anzureichern (wenn es eine ausreichende Komplexität hat), aber diese Umgebung greift ihn an, sie ist ihm fremd, sie neigt dazu, ihn zu zerstören, wenn es ihm an ausreichender Abwehr fehlt. Ihr nennt dies Aggression des Milieus. Wenn das A. nicht vorbereitet wird, geht es zugrunde. Wenn seine physiologische Struktur widerstandsfähig ist, überlebt es (ihr nennt es Auswahl durch das Milieu).

Wenn in den Saaxadoo (Nukleinsäureketten, DNA) keine Mutation auftritt, weil, wie auf einigen Kalten Sternen, die metallische Verkapselung und der biochemische Schutz sehr widerstandsfähig ist, lebt die Art über Millionen von Jahren weiter, aber es findet keine Evolution statt. Die niederen Arten „frieren“ ein und werden nie zu Oemmii werden.

Jede Sequenzkette von Nukleotiden, die in der Lage ist, ein Protein zu replizieren, wird in unserer Phonetik Igohoaa (Gen) genannt.

Bisher sind solche Gesetze euren Genetikern bestens bekannt, und wir bestätigen ihre Gültigkeit für die anderen Oyaa (Sterne).

Das BaaIoduhu ist ein Netzwerk von Krypton-Atomen. Seine Funktion und der Prozess der Informationserfassung ist analog zu der des Oembuuawu (O.): es handelt sich um Atome eines sehr stabilen Gases, dessen Elektronenhülle sich nicht wie die anderen Atome im Systems der chemischen Elemente verhält (d.h. den Quantengesetzen des Zufalls zu unterliegen).

Wir geben den BaaIoduhu (B. I.) eine viel komplexere Interpretation oder Konzeption, als die einer einfachen Krypton-Wolke.
Das
BaaIoduhu (B. I.) ist in der Lage, Informationen aus dem Waam, d.h. der physikalischen Umgebung, zu erfassen. Diese Daten werden mit der im Genom enthaltenen Information verglichen, und je nach „Notwendigkeit“, der der Organismus ausgesetzt ist, schützt sie ihn entweder vor einer mutagenen Wirkung (Strahlungsquanten, schnelles Proton, zerstörendes Ion, Neutron usw.), oder es verursacht selbst eine kontrollierte Mutation.

Wie erfüllt das B. I. seine Funktion?

Ein mikrophysikalisches Netzwerk von Kryptonatomen fungiert als Ventil oder Informationskanal, das den Organismus mit dem Waam verbindet, über das wir in Kürze sprechen werden. Dieses Waam kodiert alle Informationen, die von Lebewesen erhalten werden. Es ist das, was wir die Kollektive Psyche nennen (ihr würdet es „kollektives Unbewusstes“ nennen).

Aber die „kollektive Psyche“ ist, wie wir in den folgenden Abschnitten sehen werden, eine Matrix von Form- und Verhaltensmustern. Sie moduliert die gesamte Struktur der Netzwerke von Lebewesen Aiuubaayi.

Das Waam , das wir in eurer Sprache als das Universum der Formen bezeichnen könnten, lenkt die Muster der Zivilisation in der Baumkette der Phyla (Zweige oder Arten) der Lebewesen.

86 Krypton-Atome sind in der Lage, alle möglichen und lebensfähigen Formen von Lebewesen zu entschlüsseln (es wird immer davon ausgegangen, dass all diese Informationen nicht tatsächlich in der elektronischen Wolke der Krypton-Atome aufgezeichnet werden, sondern dass diese von der das Modell erhält, das jedes Chromosom benötigt (eine Nukleotidsequenz, die in der Lage ist, mehrere Proteine zu replizieren).

Die Mustermodelle sind nicht unendlich. Die B. B. bildet nur diejenigen, die in einem planetarischen Medium möglich sind, entsprechend der Eigenschaften von:

Masse des kalten Planeten

Magnetfeld

Temperaturbereich

Zusammensetzung seiner Atmosphäre

Quellen chemischer Elemente (geologische Umgebung)

Ausreichendes Vorhandensein von Wasser

Strahlungsniveau des Hauptsterns

Geologischer Strahlungspegel

Häufigkeit extraplanetarer Einschläge (Aerolithen)

Ionisierungsgrad der Atmosphäre

ermöglichen verschiedene Muster der biologischen Struktur. In jeder Umgebung eines Oyaa sind nur wenige Milliarden Formen möglich.

Normalerweise kann ein Knoten des Phylums (Arboreszenz) durch gerichtete, d.h. kontrollierte Mutation (im Durchschnitt) etwa zweihundertzwanzigtausend neue Äste oder Phyla hervorbringen. In einigen Knoten wurden (ungefähr) 18.376.000 Möglichkeiten von Mutationen nachgewiesen, die von der toleriert werden.
Wenn trotz der Kontrolle der B. I.: d.h. wenn trotz des Proteinschutzes, den es auf die DNA-Kette ausübt, z.B. ein Neutron eine verbotene Mutation verursacht, geht dieser Organismus unweigerlich zugrunde und das B. I. verursacht seine Thanatose (Tod).

Jeder Sprung eines Elektrons innerhalb einer orbitalen Unterschale repräsentiert (d.h. codiert) ein mögliches Phylum. Die anderen Kryptonatome entschlüsseln die anatomische Struktur dieser Spezies.

Das B. I. (d.h. die Krypton-Wolke und ) enthält die gesamte mögliche Phylogenie auf einem Oyaa. (Wir können dies auf das gesamte Waam-Waam ausdehnen, indem wir sagen, dass die B. I. jedes Lebewesens im multiuniversellen Kosmos dank ihrer B. I. alle Möglichkeiten des organischen Lebens, basierend auf Kohlenstoff als Wirbelatom, des Aiuubaayii enthält).

Können wir die mögliche Phylogenie auf den verschiedenen Oyaa (Kalten Sternen) des Waam-Waam untersuchen? Offensichtlich nicht! Es ist möglich, dass die möglichen Lebewesen in Billionen oder Billiarden gezählt werden könnten (wir haben berechnet, dass das Waam bis zu 5,2 × 1018 Muster codieren könnte, aber die Ungenauigkeit der Berechnung lässt vermuten, dass es noch viel mehr sein könnten). Aus diesen primären Mustern lassen sich Tausende von Millionen von (Einzelpersonen oder Kopien) ableiten, so dass die Größenordnung für das gesamte Waam-Waam eine Anzahl möglicher abweichender Exemplare von 10526 erreichen würde, aber unter Berücksichtigung der spezifischen Grenzen der verschiedenen Oyaa sowie der Beschränkung der Genomkette jeder Art ist die Zahl der lebenden Arten, denen wir auf unseren entferntesten extragalaktischen oder extrakosmischen Reisen begegnen könnten, deutlich reduziert.

Wir könnten zu dem falschen Schluss kommen, dass auf jedem Oyaa die lebenden und intelligenten Wesen (Oemii), mit denen wir in Kontakt kommen könnten, eine andere anatomische Form und organophysiologische Struktur haben.

Dies ist eine Halbwahrheit. Wir haben bereits in einem früheren Absatz gesagt, dass die elementaren Spezies (Viroide, Viren, Protozoen mit euren Worten) und sogar kleine mehrzellige Tiere sehr ähnlich sind. So haben wir auf OyaUmmo Zellen lokalisiert, die ihr als Eukaryonten und Protokaryonten bezeichnet, die denen die auf OyaGaa (Erde) isolierten wurden, sehr ähnlich sind.

In den frühen Stadien der Evolution etabliert das B. I. nahezu identische Modelle auf kalten Sternen (Planeten oder fast gefrorene Sterne) mit ähnlichen physikalischen Eigenschaften.

Das heißt: Stellt euch einen warmen Stern vor, der von dem Zustand, den ihr einen „Stern der Hauptreihe“ nennt, in den Zustand eines Roten Riesen übergeht, dann zu einem Hochtemperaturstern mit reduziertem Radius und schließlich zu einem nicht-planetaren kalten Stern wird.
Angenommen, es gibt in seiner Umgebung keinen Hauptstern, der ihm eine hohe Lichtstrahlung verleihen würde, dass aber andererseits die Oberflächentemperatur aufgrund des inneren Magmas und der geologischen Strahlung im Mittel 30° beträgt.

Trotzdem wird Leben möglich sein. Wir haben eine Vielzahl von Kalten Sternen mit diesen Eigenschaften entdeckt. Kalte Sterne, deren einziges Licht von Sternen kommt, die mit großer Helligkeit erscheinen, aber trotz allem keine Jahreszeit haben: ein ewig warmer Winter der aus einer durchgehenden Nacht besteht.

Die dort vorkommenden Arten sind sehr elementar. Diejenigen, die zellähnlich sind, haben eine ähnliche Struktur wie terrestrische Algen. Wenn sie nicht in ihre Ozeane eingetaucht sind, können sie sogar eine dicke Membran oder „Hülle“ aufweisen, die reich an Silizium und metallischen Elementen ist, die als Schutz dienen.

Untersuchte kalte Sterne mit den gleichen Eigenschaften hatten fast identische Flora und Fauna (wie auf OyaaUmmo). Offensichtlich ist auf solchen Sternen die Evolution „eingefroren“ – mit anderen Worten, die Bildung von Oemii (Menschen) wird nicht möglich sein.

Aber diese Armut an möglichen Mustern, die das B.I. herausfiltern lässt, tritt nur in den frühen Stadien der Evolution auf. Stellt euch unsere jeweiligen Oyaa (Erde und Ummo) vor. Ihre Masse ist analog (und damit die Schwerkraft an der Oberfläche). Beide sind Planeten einer Sonne (in unserem Fall IueUmma), und ihre Atmosphären sind sehr ähnlich. Nur die Oberflächentemperatur unserer Sonnen hat eine signifikante Abweichung.
Wie wir bereits gesagt haben, sind pflanzliche und tierische (oligozelluläre) Organismen einerseits und Bakterien, Pilze, Algen ...
andererseits auf beiden Planeten einander sehr ähnlich. Wenn ihr Ummo besuchen würdet, wäre eine Erkundung auf dem Lande für eure Brüder, die mit Botanik und Zoologie nicht sehr vertraut sind, nicht allzu überraschend, abgesehen von dem durch das intensive Magnetfeld und die für euch ungewöhnliche vulkanische Aktivität hervorgerufenen Nordlicht. Auf jeden Fall würdet ihr euch über die Existenz der Ovuaanaa (Bäume) wundern, deren Größe den gigantischen Mammutbäumen der Erde ähnelt. Darüber hinaus findet die Chlorophyllwirkung in der Pflanzensphäre auf die gleiche Weise wie auf der Erde statt.

Moose, Myxomyceten2, Kormophyten3 einerseits und die euch bekannten Flagellaten, Mesozoen, Plattwürmer usw. andererseits haben auf OyaUmmo ihre (Quasi-) Zwillingsarten, wobei einige morphologische Unterschiede verworfen wurden, die ein Analytiker der Erde manchmal als einfache Unterarten oder Varietäten klassifizieren könnte, so sehr, dass wir selbst beim Vergleich der beiden Taxonomien über die Ähnlichkeit auf diesen Ebenen überrascht waren.

Doch mit zunehmender Komplexität werden die morphologischen Unterschiede immer ausgeprägter. Klassen, wie z.B. Krustentiere, gibt es auf der Ummo streng genommen nicht, obwohl es Tiere gibt, die ihr heute nicht klassifizieren könntet, die so aussehen. Auf der anderen Seite gibt es Klassen wie Fische, Amphibien, Vögel, Reptilien und Säugetiere, die ihr zweifellos als solche klassifizieren könntet, und dennoch würdet keine ihrer Arten in einem Zoo oder Aquarium auf der Erde finden.

Um es noch einfacher auszudrücken: Keines der komplexen Tiere oder Pflanzen auf Ummo (mit Ausnahme des Menschen) konnte auf der Erde gefunden werden und umgekehrt.

Die „mögliche“ Phylogenie des Waam-Waam lässt sich daher wie folgt darstellen:


Bild 4 aus Originaldokument. übersetzt
Ummanische Worte: Uudie biehe, Oemmi)

Die Ibozsoo Oao-Knoten repräsentieren mögliche Divergenzen durch Mutation. Die Phyla, die von der Morphologie des Oemmii abweichen, verschwinden schließlich, da das „Endziel“ dieses Stammbaums der Oemii ist. Alle Möglichkeiten konvergieren darauf zu, dank Mutationen selbst in den sehr weit entfernten Zweigen der Hominiden, die deutlich von der menschlichen Anatomie abzuweichen scheinen.

Wir werden euch nun einen Aspekt der Biogenetik enthüllen, der, wenn ein OyaaGaa-Experte ihn lesen würde, von ihm als unzulässige Verirrung, als unvorstellbare Häresie im Kontext der terrestrischen Genetik betrachtet würde.

Die genetische Reserve einer Art, eines Phylums unterliegt, wie ihr wisst, im Laufe der Zeit Mutationen, Migrationen, Selektionsphänomenen durch die Einwirkung der umgebenden Umwelt...

Es könnte den Anschein erwecken, als könnten sich die verschiedenen Klassen von Tieren weiterentwickeln, wobei sie sich natürlich verbessern, sich aber immer weiter von der hominoiden Form entfernen. Für eure Biologen scheint es nicht überraschend, dass die heutigen Pferde durch aufeinanderfolgende Mutationen in schlankere und kortikalisierte Tiere verwandelt wurden, die sich jedoch stark von der Anatomie des Menschen unterscheiden.
Dies ist nicht der Fall: Die verschiedenen Arten müssen durch die Evolution notwendigerweise zu hominoiden Strukturen konvergieren.
Ihr könnt dies in der Grafik sehen.

Wenn auf OyaaGaa ein Zweig von Protomammalia in aufeinanderfolgende Zweige von Säugetieren überging, von denen ein Phylum in Primaten umgewandelt wurde, wenn von diesen die verschiedenen Hominiden bis zum Erreichen des Homo habilis und der nachfolgenden Zweige abgeleitet wurden, dann deshalb, weil sich die Selektionsmechanismen und Muster der B. B. in dieser Ableitung des Genotyps, dieser Transformation beschleunigten. Früher oder später würden sich die anderen Tiere am Ende in Wesen verwandelt, die dem Homo sapiens sehr ähnlich sind.

Mit anderen Worten: Wenn die Oemii der Erde verschwinden würden, zusammen mit den Pongiden, Cercopitheciden, Platyrrhinen und sogar den übrigen Säugetieren, würden sich die verbleibenden Klassen schließlich (dank einer zunächst beschleunigten Verzweigung) zu neuen menschlichen Oemii kristallisieren.

Dies bedeutet nicht, dass alle Oemmii identisch sind. Im Gegenteil, es zeigen sich anatomophysiologische Unterschiede, die manchmal sehr signifikant sind. Zum Beispiel zeigen wir, die Oemmi von Ummo genotypische und damit phänotypische Unterschiede. Würde uns ein irdischer Arzt untersuchen, würde er einige überraschende Besonderheiten feststellen. Auf dieselbe Weise würde ein Hominoid, der in mehreren Millionen Jahren von einem Gasterostus abstammt, andere bedeutende anatomische Besonderheiten aufweisen.

Zwei Oemmi aus verschiedenen planetarischen sozialen Netzwerken können sich nicht allein aufgrund ihres unterschiedlichen Geschlechts und ihrer nahezu identischen Morphologie paaren. Also: eine Frau von Ummo und ein Mann von der Erde könnten keine Kinder ohne teratologische Merkmale zeugen. Nur eine Manipulation unsererseits am Genom der beiden Gameten könnte eine stabile Spezies hervorbringen (unsere AU verbietet heute eine solche Möglichkeit).

Der Oemmii ist somit das Endprodukt der Evolution. Aber ein Mensch kann sich seinerseits entwickeln, indem er sein Neuroencephalon und natürlich den Rest des Phänotyps perfektioniert (Ihr selbst befindet euch gerade in einer frühen Phase dieser Evolution des Phylum Mensch). Was passiert, ist, dass der Mensch von einem Punkt im Prozess der Kortikalisierung (Entwicklung des Kortex und damit der Intelligenz) die biogenetischen Grundlagen des Kosmos versteht und zu den theoretischen und praktischen Grundlagen für die Modifizierung seines eigenen Genoms gelangt, ohne darauf hoffen zu müssen, dass der normale Prozess der Drift, Mutation und Selektion ihn verändert und vervollkommnet.

 

Ayubaayii: Wir haben bereits gesagt, dass es „ein Lebewesen“ bedeutet, aber auf Ummo repräsentiert dieses Phonem viel mehr. Seine genaue Bedeutung würde lauten:

AyuuBaayii

Netzwerk von Entitäten, deren Entropie negativ ist, die sich selbst reproduzieren, und die in sich codierte Informationen auf biomolekularer Ebene enthalten.

AyuuBaayii ist zum Beispiel ein höheres Tier, wie der Oemmii selbst, aber auch eine Kolonie von Viren, eine Gruppe von Ameisen (d.h. ihre Spezies), die Assoziation eines Parasiten mit seinem Wirt, eine Gruppe von Menschen oder die Gesamtheit der Lebewesen, die einen kalten Stern bevölkern. Das heißt, dass das AyuuBaayii mathematisch das „Ganze“, aber auch jede „Teilmenge“ ist.

Aber was das AyuuBaayii wirklich charakterisiert, ist nicht, dass es ein einfaches Aggregat von Lebewesen ist, sondern dass dieses Netzwerk durch das Waam (Universum mit unendlicher Masse und mit konstantem Radius) gelenkt, moduliert und geleitet wird.

 

Die Entwicklung eines Netzwerks von Lebewesen auf einem kalten Planeten oder einem kalten Stern unterliegt nicht den einfachen Gesetzen des Zufalls. Organismen senden Daten über die Umwelt an das Waam . Es verarbeitet diese Daten und antwortet, indem es Signale (Verhaltensmuster) für die Evolution sendet. Diesen Prozess werden wir auf der Erde mit einem Neologismus bezeichnen: Orthogenese.

So ist ein AyuuBaayii wie der Oemii eine Agglomeration von Zellen in histologischen Einheiten, die die Organe und Stützstrukturen bilden, aber das Netzwerk ist durch wird in seiner Struktur überwacht; durch , auf die wir ausführlicher eingehen werden.

Das Waam

Dies ist zweifellos das wichtigste Universum der Erschaffung von Woa (Generator oder Gott). Das Waam ist ein singuläres Universum, eines des Universen des Waam-Waam (angrenzend jedoch an das Waam und verbunden mit den anderen Waams dank der Existenz einer imaginären Masse in ihnen ±√ m).

Das Waam hat eine unendliche Masse, die zu gleichen Teilen in Masse von Materie (M+) und Masse von Antimaterie (M−) geteilt ist. Sein Radius ist konstant und es hat keine imaginäre Masse.
Die Geschwindigkeit eines Photons in ihm ist unendlich. (Das Konzept der unendlichen Masse bezieht sich auf die Gesamtheit dieses Universums; dies bedeutet nicht, dass die Massensingularitäten in diesem Waam hyperdicht sind). Dies ist neben dem Waam das einzige Universum, in dem das Konzept von AyuubaayiiI (lebendiges Netzwerk) keinen Sinn macht. (Allgemein ausgedrückt: Hier gibt es keine Galaxien, Planeten, Tiere oder Pflanzen, Felsen oder Staub.)

Wir werden versuchen, das Waam zu beschreiben.

Wenn wir dieses seltsame Universum „sehen“ oder betreten könnten, würden wir ein verwirrtes Konglomerat von Fäden und Knötchen im Raum schweben sehen. Ein Teil dieser Fäden ist Masse (M+) und ein Teil ist Masse (M−).
Wir wären überrascht zu beobachten, dass es zu einer „Explosion“ kommt, wenn einige dieser Fasern in Kontakt kommen. (In Wirklichkeit sind es das Verschwinden von Knötchen und Fäden und die Freisetzung von Energie, die dazu führen, dass sich benachbarte Fäden und Knötchen voneinander entfernen, indem sie ihre gravitative Anziehungskraft kompensieren). Wir wären überrascht, zwischen diesen Bündeln von Filamenten Quantenflüsse großer Energie zu beobachten, die sich mit unendlicher Geschwindigkeit ausbreiten. (Es ist notwendig zu präzisieren, dass das mathematische Konzept von Unendlichkeit ∞ hier – in der physikalischen Welt – eine etwas andere reale Bedeutung hat. Ein Beispiel könnte vielleicht veranschaulichen, was wir meinen. Ein Wert wie 12n, wobei für „n“ jeder Wert größer als ungefähr ein Quintillion4 angenommen wird, wird von den Ummo-Physikern als Aigioxaa „unendlich“ betrachtet; ein anderes Konzept als Aigioxuoo (mathematische Unendlichkeit), für das „n“ einen Wert hätte, der größer ist als jeder, den ihr euch vorstellen könnt).

Die Uxgiigii Goinuu sind jene Fäden, die sich in einem dreidimensionalen, mit Masse versehenen Rahmen befinden. Wenn wir ihr Formen visualisieren könnten, würden sie ungefähr so aussehen:


Bild 5

Die Knötchen müssen eine Dichte (in Einheiten der Erde) von 1018,3 Gramm/cm3 haben (Dichte bezogen auf das dreidimensionale Gerüst unseres Waam) – ein Wert, der dem eines Neutronensterns in unserem Universum entsprechen würde.

Die Filamentmasse kann Dichten zwischen 107,2 und 105,8 g/cm3 erreichen.

Das Filament zwischen zwei Knötchen kann in eine periodische Längsschwingung (axiale Ausbreitung) eintreten, die in einer stehenden Welle oszilliert. Diese Schwingung hat eine Informations-Bedeutung.
Anders ausgedrückt: die
Gooinuu Ugiigi (Massenkette) kodiert und dekodiert die Information, speichert sie in ihrer filamentösen Zone und stößt sie durch jedes Knotenpaar aus oder verbraucht sie.

Wir sagen, dass ein Beobachter diese langen Ketten schätzen würde, die sich im Raum kreuzen, ohne sich zu berühren – außer in seltenen Fällen – und in der Lage wäre, eine Temperatur in ihrer Masse zu messen, die es ihnen erlaubt, energiereiche Quanten (Photonen) auszusenden. (Beachtet, dass in diesen Ketten die Materie, außer in den fadenförmigen Abschnitten, nicht aus Atomen, sondern aus hochkomprimierten Teilchen ohne elektrische Ladung gebildet wird. Daher gibt es keine Elektronenhüllen und damit keine Orbitale, deren Elektronen durch Niveauränderung eine quantifizierte Energie abgeben können). Die Quelle der thermischen Energie besteht aus dem Zusammenprall von Massen (+) mit Massen (−).

Aber das Gesamtdesign dieser Struktur ist komplexer. Das eigentliche Gerüst ist fünf-dimensional. Ein Netzwerk von Ibozsoo Uhu könnte im Hyperraum der drei Dimensionen plus Zeit, plus Oawoo (orientierte Dimension der I. U.), als echte „Membranen“ (Xoodii) konzipiert werden, die die zitierten „Knötchen“ miteinander verbinden würden.

Dieses komplexe hyperräumliche Netzwerk hat folgende Funktionen:

Informationen aufbewahren (speichern),
Daten verarbeiten (da es aus echten photonischen Verstärkern besteht).

Solche Xoodii sind tatsächlich Netzwerke von I. U., die die Besonderheit haben, immense Energiemengen bereit zu stellen!!! – Nicht quantifiziert!!!! – wenn das Gitter durch ein einzelnes Photon (Quantum) angeregt wird.

Grenzeffekte

Wir nennen Leeiiyo Waam (Grenzeffekt) eine Familie von Phänomenen, die im Xoodii Waam (Grenze oder Membran zwischen zwei „benachbarten“ (miteinander kommunizierenden) Kosmen) auftreten.

Es gibt viele „beobachtbare“ Grenzeffekte. Es gibt viele weitere, die von unseren Wissenschaftlern nicht beobachtet werden:

Einige Leiiyo waam

* Die „imaginäre“ Masse ±√ −m eines Waam kann Falt- und „Druck“-Effekte auf ein anderes Waam verursachen.

* Ein kritischer Druck von mehr als fünfzehn Millionen Atmosphären, der mit einem intensiven Magnetfeld Oxaaiuyu synchronisiert ist, verursacht eine Leeiiyo (Veränderung der I. U.-Achsen), was die OauooLeibozoo erklärt (korpuskulare Inversion, die es unseren Schiffen erlaubt, durch ein anderes Waam zu reisen).

* Der transzendenteste „Leeiyo Waam“ (Grenzeffekt) manifestiert sich dank der Existenz von zwei Faktoren, die an Lebewesen gebunden sind (Wolken aus Krypton-Atomen).
– das
Baayioduu verbindet das Genom eines Lebewesens mit der .
– der
Oemvuuauw verbindet das Gehirn mit und mit der .

 

Sowohl der Baayioduu als auch der Oemvuauw regen durch ihre kodierten Quantensprünge eine „Region“ des Waam an. Tatsächlich erregen oder stimulieren sie durch Informationseingabe die Xxodii dieser Umgebung. Die Übertragung erfolgt durch Inversion eines codierten Quantensprungs (in unserem Waam) in ein Photon innerhalb des anderen Waam .

Dieses Photon wird von Xxodii „invertiert“ und in einen makrophysikalischen Energiefluss umgewandelt (ähnlich wie in unserem Waam, wenn ein Photon auf einen Kristall fällt und eine Kaskade von Elektronen verursacht).

Die erste Phase des Prozesses besteht aus einer Aufzeichnung der Daten. Die Informationen werden in Form von stehenden Wellen innerhalb des filamentösen Abschnitts auf den Gooinuu Ugiigi eingespeichert. Daran schließt sich eine komplexe Verarbeitung der Informationen an, die wir in einem späteren Bericht entwickeln werden.

 

Zusammenfassung:
Wenn wir ein Objekt wie beispielsweise eine Mohnblume sehen, riechen oder berühren, werden die Informationen von unseren Nervensensoren an das Gehirn weitergeleitet. Dieses verarbeitet und speichert die Informationen, überträgt sie aber gleichzeitig auf eine Kette von Krypton-Atomen, deren periphere Elektronen sie empfangen und an ein anderes Universum „übertragen“, das Waam (Grundlage der Kollektiven Psyche) und an das Waam (Grundlage der individuellen Seele).

 


Bild 6

Das Waam ist ein fünf-dimensionales Kontinuum mit Massensingularitäten (in Form von Fäden mit Knoten), die in voneinander getrennte „Zellen“ oder „Umgebungen“ unterteilt sind. (Wir wissen nicht, welcher Art diese Trennung ist und ob es tatsächlich einen Informationstransfer zwischen ihnen gibt.)

Jede „Zelle“ erhält die Bezeichnung Buuaue Biaei (B. B.) „Kollektive Psyche oder Seele“ ( ).

Es gibt so viele B. B. wie es Ayuubaayii (Netzwerke planetarischer Lebewesen) im ganzen Waam-Waam gibt. Es gibt eine Eins-zu-Eins-Entsprechung zwischen jeder Menge von Lebewesen auf einem kalten Stern und der entsprechenden B. B..

Lasst uns diesen Begriff auf eine didaktischere Weise ausdrücken.

Ihr Menschen der Erde seid in ein Lebendiges Netzwerk (die terrestrische Biosphäre) eingebunden, das vom bescheidensten Viroid bis zu den höheren Säugetieren aller Arten einschließlich des Homo sapiens reicht.

Nun: im Waam können wir räumlich-zeitlich eine „Zelle“ („gigantisch“, eine echte „Galaxie“) lokalisieren, die von uns die von OyaaGaa genannt wird (BB ).

Alle Lebewesen senden Informationen an dieses große Kosmische Gehirn. Die oder Kollektive Seele gleicht eher einem extrakosmischen Gehirn, das euch fremd ist; sie speichert, codiert, decodiert und verarbeitet Informationen von allen Lebewesen auf dem kalten Planeten.

Aber ihre Verbindung zu einem Bakterium, einer Krabbe oder einer Gazelle sind nur die Baaiyooduu (die Kodierung von Informationen, deren Konzept nicht nur die Wolke von Krypton-Atomen, sondern auch ihre Integration in die umfasst). Ein Fisch sendet Informationen über seine Gene und die ihn umgebende Umwelt und erhält nur Formmuster oder Genotypmuster, um seine Mutationen zu modulieren. Dies ist die einzige Verbindung, die ein niedriges Tier mit der B. B. hat.

Die Oemmi und die B. B.

Aber der Oemii (Mensch) ist ein Wesen, das sich von den anderen dadurch unterscheidet, dass sein Gehirn neben dem Baaiyoduu eine weitere Wolke von Krypton-Atomen enthält: den Oembuauw (O.). Der O. überträgt viel reichere Informationen an die B. B. und die Seele (B). Nicht nur, was er wahrnimmt, sondern auch, was er symbolisiert, reflektiert, denkt, fühlt. Ideen, Symbole, Gefühle, intellektuelle Ausarbeitungen, d.h. alle mentalen Prozesse sind gleichzeitig kodiert in:

• Gehirn

• Seele

• kollektive Psyche

Die ersten beiden erfassen nur die Wahrnehmungen und intellektuellen Prozesse des Individuums. Die B. B. integriert diese Informationen mit Informationen von Millionen von Lebewesen auf dem Planeten.

Darüber hinaus erhält das Gehirn:

Sehen wir uns die folgenden Zeichnung an:


Bild 7

Kosmogonie

Wie wurde das Waam-Waam (der Multikosmos) „geboren“? Am „Anfang“ war das Waam , das neben Woa (Gott) existierte.

Das Waam enthielt die gesamte Masse seines Universums in einem anfänglichen Kern von unendlichem Wert (physikalische Unendlichkeit). Aber dieser Kern bestand im Gegensatz zu dem anderer Waams aus Materie und Antimaterie. Es war ein instabiles Kosmion, und als Folge davon explodierte es. E = ∞ (Energie).

Die Expansion eines Kosmos ist wie Blase, die sich ausdehnt. Eine hypersphärische Membran, deren Radius progressiv zunimmt. Man könnte sie mit der Front der Hyperdruckwelle vergleichen, die nach der Explosion einer Spalt-Fusions-Spalt-Bombe entsteht. (Der Innendruck dieser Blase ist zu Beginn unendlich, aber der Wert ändert sich allmählich).

Ohne den Einfluss von Woa wäre die Expansion durch die Gravitationswirkung einer „unendlichen“ Masse kompensiert worden.

Der anfängliche „kosmische Kristall“ (isotrop und mit einer konstanten Dichte von +M und −M) ist genau in dem Moment zusammengebrochen, in dem die isotrope Ausdehnung begonnen hat.

An dieser Stelle griff Woa ein, indem es eine „intelligent“ induzierte Anisotropie einführte: Kreation (Erzeugung).
Woa induzierte nur eine Asymmetrie. Wir werden dann sehen, wie der Kosmos in einer Schleife, die ihr als kybernetisch bezeichnen würdet, über sich selbst „reflektiert“, d.h. Information über seine Struktur „selbst erfasst und sich dank dieses Aktes der internen Reflexion selbst korrigiert.

Aufgrund dieser von Woa induzierten Störung hört dieses Universum auf, die kristallkosmische Charakteristik aufzuweisen, Massen unterschiedlicher Vorzeichen kollidieren und die resultierende Energie dient dazu (indem sie zur Ausdehnung des Systems beiträgt), dem gravitativen Kollaps entgegenzuwirken.

Die Asymmetrie oder Anisotropie des Waam übt ihren Einfluss auf (benachbarte) Waams aus. Diese würden beim Explodieren ebenfalls zu isotropen kosmischen Kristallen werden.

Die Störung oder Faltenbildung eines Waam wird zum Zeitpunkt der Explosion verursacht, wenn die Membran oder „Blase“ einen kleinen Bruchteil der Zeit nach der anfänglichen Ausdehnung einen kritischen Druck von etwa 15.445.000 Atmosphären (Einheit der Erde) aufweist, einen kritischen Druck, der Aadagiouu genannt wird (ein Druck, der wesentlich niedriger ist als der Druck, der im Moment Null erscheint, wenn die gesamte Masse des Waam in einem hypermassischen Punkt konzentriert ist).

Bei der Geburt unseres Waam (unseres Universums) müssen wir daher zwei kritische Momente der Interaktion mit dem Waam berücksichtigen:

• Anfangsmoment: Punkt-Hypermasse
(Sie explodiert unter der Einwirkung des Waam ),

• Anfangszeitpunkt der Anisotropie:
Es entsteht ein Druck von mehr als etwa fünfzehn Millionen Kilogramm pro Quadratzentimeter (Einheit der Erde), was zur Vernichtung der anfänglichen Isotropie führt.

Dieser Moment ist kritisch. Es erscheinen subatomare Teilchen und energetische Quanten, die später durch Ansammlung Gas, Staub und Galaxienwolken bilden, wenn dieses Gas zu Sternen kondensiert (diese Phase ist den Astrophysikern von OyaGaa (Erde) recht gut bekannt).

Die Funktion des Waam ist somit transzendent. Wie wir später sehen werden, wirkt es nicht nur durch die B.B. auf Lebewesen, sondern vor allem ermöglicht es die Existenz des Pluriuniversums.

Funktion des Waam B. B.

Jetzt könnt ihr eine Synthese aller (bekannten) Funktionen des Waam erstellen. Wir werden eine didaktische Sprache verwenden:

Das Waam ermöglicht den organisatorischen Reichtum des Pluriuniversums. Ohne es wäre das Waam-Waam ein Netzwerk von hypermassischen Punkten, und es gäbe keine Galaxien, keine Sterne, keine Lebewesen, kurz gesagt, keine „Dinge“. Das Waam moduliert dank der Leeiyo Waam“ (Grenzeffekte) die Konfigurationen des multiplanaren Kosmos, in dem Woa zur Realität wird.

 

Wichtig

Das Waam , das in vielfache B. B. unterteilt ist, erhält sehr unterschiedliche Informationen von den Lebewesen, die im multiplen Universum leben.
Beachtet, dass es durch das
empfangen von Informationen von diesen Wesen tatsächlich Daten über das Waam-Waam selbst erhält, das von ihnen beobachtet wurde.

Jede B. B. erhält vor allem einen sehr wichtigen Informationsfluss, der von den Oemii oder rationalen Wesen ausgeht, die das Waam-Waam bewohnen, ihren intellektuellen Prozessen, ihren Wahrnehmungen der Welt um sie herum, ihren Gefühlen, etc..

Das Waam verarbeitet diese Informationen, zerlegt sie in ihre verschiedenen B. B. , und erarbeitet morphologische Muster, universelle Gefühle, universelle Symbole, Musterideen...

Jede B. B. sendet ihre biologischen Muster an Lebewesen, um die Entwicklung jedes kalten Sterns zu lenken (Orthogenese).

Jede B. B sendet auch ihre universellen Ideen, kollektiven Gefühle, kollektive Impulse, Ideen für moralische Muster usw. an alle Oemmii. Die moralische Gesetze werden daher über den Gesandten von Woa für jeden Planeten mit einer intelligenten Biosphäre „geschrieben“.

Dies erklärt die außersinnliche Kommunikation, die ihr auch Telepathie nennt, zwischen intelligenten Wesen desselben kalten Sterns.

Eine Zeichnung fasst diese Funktionen didaktisch zusammen:


Bild 8

Lasst uns nun über Bewusstsein sprechen (was wir mit anderen Worten benennen, normalerweise Exee Oa).

Zeit

Der Oemii ist, wie jedes Lebewesen, ein Netzwerk von raum-zeitlichen und negentropischen „Ibozsoo uhu. Mit anderen Worten, seine zeitliche Entwicklung ist so, dass die innere Entropie (Informationsverlust) verringert wird, statt zuzunehmen, wie es in einem Kristall, einem Gestein oder einer Galaxie geschieht. Das bedeutet, dass wir den Fluss der Zeit als eine Funktion zweier Entropiezustände wahrnehmen, E1 und E2, wobei der zweite niedriger ist als der erste.
In diesem Intervall ist eine Abnahme der Entropie eingetreten, d.h. eine Zunahme der Informationen ΔI.

Wir nehmen nicht wirklich die Zeit wahr, sondern die Anreicherung von Informationen. Wenn ihr euch langweilt, vergeht deshalb die Zeit nur langsam (der Informationszuwachs ist minimal).

Die Wahrnehmung der Zeit zwischen zwei Zuständen ist in einer Vollnarkose „nicht existent“, wobei E1E2.

Andersherum, wenn wir intensiv leben (Anreicherung von Informationen), scheint die Zeit schneller zu fließen.
Bei einigen Patienten mit einer Degeneration des neuronalen Gewebes (z.B. bei Patienten mit einer so genannten senilen Demenz) fließt die Zeit rückwärts (positive Entropie); es handelt sich praktisch um einen Leichnam, da er entropisch wird.

Die Informationen unseres Geistes werden auch auf die Psyche übertragen. Dort werden sie in den filamentösen Netzwerken von Ibozsoo Uhu aufgezeichnet. D.h. in Ketten von Ibozsoo Uhu. Auch diese „Filamentstruktur“ erscheint in der Sequenz, in der die I. U. mit uns interagieren oder uns lenken.
Jede dieser I.U.-Ketten besteht aus einer Unendlichkeit (im physikalischen Sinne) von Winkeln, die Informationen kodieren.


Bild 9

Wie ihr in der Grafik sehen könnt, besteht eine Eins-zu-Eins-Entsprechung zwischen den Zeitpunkten der Zeitachse (Zeit ist als diskret vereinheitlicht) und den Ibozsoo Uhu der Psyche . Die Zeit im Universum besteht aus einer diskreten Abfolge von temporalen Quanten Δt, von denen sich jeded auf ein Paar von I. U. bezieht, welches die Anweisungen kodiert, die von der Seele gesendet werden:


Bild 10

Auf dem Schaubild können wir auf didaktische Weise sehen, wie die Anweisungen von Augenblick zu Augenblick (I. U. zu I. U.) in Δt geordnet sind, so dass, wenn man unser „Ich“ als einen großen Raum-Zeit-Tunnel betrachtet, das Bewusstsein die aufeinander folgenden Abschnitte dieser großen Galerie beleuchtet.
Wir können uns vorstellen, dass dieser Tunnel viele Türen hat. Jede von ihnen repräsentiert das gleiche neurosensorische Organ in den aufeinanderfolgenden Augenblicken.

Durch die Tür (die Türen entlang der Zeit: zum Beispiel das Gesehene) treffen aufeinanderfolgende Bilder ein. Unser Gehirn wird durch visuelle Wahrnehmungen bereichert. Jeden Tag, der verging, sah ich ein neues Gesicht, ein Objekt, das ich noch nie zuvor gesehen hatte.

Die Galerie wird reicher an „Objekten“, „Möbeln“.


Bild 11

und ein Mann mit seiner Laterne einen Abschnitt des großen Tunnels beleuchtet (Oemii Oevumaei: Raum-Zeit-Mensch), erfasst er nicht nur das „Möbelstück“, das gerade durch diese Tür eingetreten ist (neues wahrgenommenes Bild), sondern auch durch einen „Spiegel“: das Gedächtnis, die „Möbel“, die hinter ihm liegen (jedoch niemals die davor: die Zukunft).

Das Bewusstsein ist also sequenziell, es schreitet in der Zeit fort dank der verdrahteten Struktur (Ketten oder Fäden) der I. U. unserer Psyche , (es ist wie ein Rosenkranz der Katholiken oder ein „Japa“ der Hindus, der die Gebetskörner nacheinander abgibt).

Der Tod (Eschatologie von Ummo)

Wenn eine Zerstörung der letzten Elemente des Krypton-Netzwerks eintritt (nicht die Vernichtung der Atome, sondern die Vernichtung der Verbindungen oder Knoten des Netzwerks), tritt der Tod ein. Diese Vernichtung fällt genau mit dem Zerfall bestimmter neuronaler Netzwerke im Gehirn zusammen (Herzstillstand bedeutet mangelnde Blutversorgung, Mangel an Sauerstoff- und Glukoseversorgung des neuronalen histologischen Netzwerks, Gewebe-Degeneration und Tod).


Bild 12

Der Tod des Oemmi fällt somit mit dem Zerfall der OemBuuaaw zusammen (die Krypton-Atome kehren zu ihrem Quantenverhalten zurück), ein Grenzeffekt verschwindet, und es erscheint ein vierter Effekt Leeiyo Waam“. Ein I. U.-Netzwerk, das zwischen den beiden benachbarten Waam integriert ist: Waam und Waam .
Die Seele und B. B. verbinden sich miteinander. Das bedeutet, wie wir in einem anderen Bericht aufzeigen, dass
unsere Psyche die maximale Stufe der Integration in die kollektive Psyche erreicht.

Das ist die Bedeutung der Transzendenz auf Ummo. Wir wissen, dass bei unserem Tod eine Verschmelzung, eine Integration, eine enge Verbindung der Psyche, unseres „Geistes“ (weder materiell noch immateriell, sondern eine Matrix aller Informationen unseres Lebens) mit der „universellen“ kollektiven Psyche stattfinden wird.

Wir werden in der Lage sein, uns intensiver mit unseren Lieben zu verbinden, mit den Psychen anderer verstorbener Brüder zu kommunizieren, am planetarischen Wissen der gesamten Biosphäre teilzuhaben, nicht nur mit den Oemii, die gerade gestorben sind, sondern auch mit allen Menschen seit der Geburt des Lebens auf OyaaUmmo (und natürlich für euch vom Homo habilis bis zum letzten euerer Geschwister).

Möglich ist auch die Kenntnis der realen Welt einschließlich der Lebewesen, da die B. B. über alle Lebensvorgänge der noch nicht verstorbenen Wesen informiert ist.

Das bedeutet, dass der verstorbene Oemmii durch seine Psyche irgendwie seine Liebsten durch das Unbewusste und bis zu einem gewissen Grad auch die Dinge um sie herum beeinflussen kann, insofern die Biosphäre durch die Lebewesen die umgebende physische Umwelt verändert.

Die B.B. ist die kollektive Psyche. Wir können es auch als Unterbewusstein oder kollektives Unbewusstes bezeichnen, insofern sein Inhalt wirksam ist, uns aber nicht als lebende Wesen bewusst wird.

Die Psyche eines verstorbenen Bruderwesens kann uns helfen, uns beschützen und manchmal sogar auf sehr aktive Weise interagieren, meistens jedoch durch sanfte Modulation unseres Unterbewusstseins durch die Informationen, die wir von der BB erhalten.

Die Psyche oder Seele, befreit von den Fesseln des O. (→ ) und des Oemii (oder physischen Körpers) – bereits zersetzt – beginnt eine ewige Etappe der freudigen Erkenntnis der B. B., sie wird nicht nur allmählich eine tausendjährige, durch Jahrhunderte des Lebens aller Menschen angesammelte Kultur aufnehmen, sondern sie wird auch in die Wissenschaft, die Kunst, kurz die gesamte Kultur einer planetarischen Menschheit durchdringen.

Sie wird zweifellos auch die Leiden spüren, aber das wird durch das tiefe Wissen der AUs und das moralische und euthymische Erfahrungen der Wesen kompensiert.

Mehr noch: Als Teilnehmer des Waam wird sie Zugang zu den ewigen Geheimnissen des gesamten Waam-Waam haben und Zeuge der ständigen Entwicklung seiner Galaxien, Sterne und diversen Massenformationen sein.

Was wird geschehen, wenn die Menschheit auf der Erde verschwindet? Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus wissen wir das nicht; aber die Offenbarung von UmmoWoa sagt uns, dass die wiederum Teil der anderen werden wird, entsprechend der vielen anderen verschwundenen planetarischen Biosphären. Wir können dies in den folgenden Uaas finden:

(Ua sind erhabene moralische Maximen, die vom göttlichen UmmoWoa diktiert wurden).

 

TAAUU 1854

„Und das planetarische Unbewusste in seinen fernen Regionen wird uns mit einem hellen moralischen Licht erleuchten, das wir nur schwerlich annehmen können. Denn in ihr sind alle von Woa diktierten Gesetze für alle Oemii eingraviert.
Darin sind die Handlungen des
Oemii festgehalten, die ethisch konformen und solche, die gegen die unausweichlichen sozialen Prinzipien verstoßen, denn all jene, die durch ihr Verhalten mit meinem göttlichen Taauu brechen, provozieren eine Regression entropischen Charakters und entwürdigen ihr eigenes Waam“ (Kosmos = kann übersetzt werden mit sozialer Rahmen, physikalische Umgebung).“

 

TAAUU 1860

„Aber der Zerfall der Oemmi wird eines Tages kommen, wie ihr alle wisst. Wie könnt ihr wissen, wann diese Uiw eintreffen wird? Eure Seele wird dann mit dem kollektiven Unbewussten verschmelzen und an den planetarischen Freuden und leider auch an seinen Traurigkeiten teilhaben, aber auch an dem Vergnügen, all die immense Masse an intellektueller Information wahrzunehmen und wie auf einer Silber-Titan-Oberfläche (Legierung, die als Spiegel dient) alle Uaa (moralischen) Gesetze des polynuklearen Universums, in das ihr eingefügt seid, reflektiert zu sehen.“

 

TAAU 1868

„Darüber hinaus wird eines Tages die gesamte Lebenswelt auf Ummo einem schrecklichen Kataklysmus zum Opfer fallen, der nicht nur die Grundlagen eurer Zivilisation, sondern auch die genetische Essenz der Lebewesen selbst vernichten wird. Wassereis wird die Oberfläche der Kontinente vielerorts mit einer Dicke von mehreren Enmoo (Längeneinheit auf UMMO) bedecken, und der Zerfall des Lebens wird Wirklichkeit geworden sein.
Dies wird der Wendepunkt sein, so dass das kollektive Unbewusste, das zunächst einsam im Ozean seines Kosmos schwebte (er bezog sich auf das
Waam ), mit den anderen kollektiven Unbewussten der Menschheiten und den ausgestorbenen tierischen_Netzen verschmelzen wird, die entfernte Oyaa (kalte Sterne) bewohnten, und die Teilnahme eurer Seele an der Arbeit von Woa wird auf der langsamen Reise in die Ewigkeit einen weiteren Grad der Perfektion erreichen.“

 

Als diese Taauu diktiert wurden, hatten unsere Wissenschaftler nur eine vage Vorstellung von der Kosmologie. Sie wussten nicht, dass es mehr als ein Universum gibt.
Von einem anderen Kosmos zu hören schien wie eine Metapher für andere bewohnte Welten. Aber unsere Wissenschaft bestätigte im Laufe der Zeit die göttlichen und etwas metaphorischen Bilder unseres göttlichen
UmmoWoa.

Von der zukünftigen Verschmelzung der verschiedenen B. B. wissen wir heute jedoch nur, was uns dieser gute und heilige Oemmii unter den Heiligen auf etwas zweideutige Weise offenbarte.

Ihr, die Oemii der Erde, kennt die Fragen der Denker von OyaaGaa gut. Seit Jahrhunderten stellen sich eure Philosophen die transzendentesten Fragen, die sich ein Mensch stellen kann: Wer sind wir? Wo gehen wir hin? Wo kommen wir her? Warum sind wir in dieser Welt?

Wir möchten euch nun die halben Antworten anbieten, die unsere Wissenschaftler (Wissenschaft und Philosophie haben sich auf OyaUmmo zusammengeschlossen) dem menschlichen Wesen anbieten.

 

Bitte lest diese Absätze sorgfältig durch.

Philosophische Einschätzung der ersten Phase unserer Konzeption

Wir denken: (wir haben dies wissenschaftlich nicht feststellen können, obwohl das Taau von UmmoWoa uns auch die Antwort bietet), dass Woa sich selbst verwirklicht, indem es das Waam-Waam hervorbringt (UmmoWoa sagte, „den Kosmos und den Antikosmos“).
Woa
und das Waam-Waam koexistieren in der Ewigkeit. Wir glauben nicht, dass Gott (Generator) „vor“ oder „nach“ dem Universum („polynuklear“; wie UmmoWoa in kryptischer Weise sagt) ist. (Manchmal spricht der göttliche Mensch in einigen Taau von Universum-Anti-Universum, ein anderes Mal spricht er von IbozsooAoWaam (polypunktuelles oder polynukleares Universum). Diese letztere Bedeutung blieb ein Rätsel, bis Wissenschaftler (von Ummo) das Waam-Waam entdeckten.

Woa kann nicht „vorher“ existieren, in erster Linie, weil das Konzept der Zeit für ein adimensionales Wesen irrelevant ist, aber auch, weil Woa keine „Veränderungen“ erfahren kann. Sich vorzustellen, dass Gott in einer ersten Phase noch nicht erzeugt hat, und aber „später“ ist gleichbedeutend mit der Vorstellung einer sich verändernden Entität: in einer ersten Phase unvollkommener.
Woa koexistiert also mit einem von ihm generierten Waam-Waam.

Woa existiert. Nicht in der Zeit. Es existiert und das ist alles! Das multiplanare Universum existiert als ein zehndimensionales Ganzes, das die Zeit einschließt. (Es macht keinen Sinn zu glauben, dass sich der Kosmos langsam entwickelt, während Woa ihn nach und nach erzeugt. Die Illusion des Flusses der Zeit ist den Lebewesen eigen).

Woa entwirft einen Multikosmos, der dieses Profil hat:


Bild 14

... und in der Lage, sich mit Informationen anzureichern. (Die Abszissenachse stellt die Zeit dar. Die Ordinatenachse symbolisiert selbst erworbene Information).

Wie können wir uns vorstellen, dass ein System in der Lage ist, Informationen selbst zu generieren und sich so selbst intelligent zu machen?
Unsere philosophische Antwort ist, dass diese Information die „Information“ ist, die Woa in seiner Unendlichkeit besitzt, sie ist ein Spiegelbild der Intelligenz des Woa. (Beachtet, dass die in diesem Diagramm dargestellte Funktion zwischen Null und Unendlich integriert werden kann:


Bild 15

Der Unterschied besteht darin, dass das Waam-Waam nicht Woa sein kann und im „Wissen“ Fortschritte machen muss, während im zeitlosen Woa die Information (vollständig) integriert ist.

Woa erzeugt so ein selbstbewusstes Mehrfachuniversum, das in der Lage ist, sich selbst in einer kybernetischen Schleife zu korrigieren.

Aber wie kann eine Masse von Galaxien und kosmischem Staub selbstbewusst werden?
Offensichtlich kann sich ein entropischer Prozess niemals „bewusst“ machen. Bewusstsein impliziert Komplexität und ein hohes Maß an Information und Intelligenz (Entropie ist Unordnung). Ein entropisches System wie ein Stern oder eine Gaswolke zentrifugiert Informationen, es zerfällt. Es könnte niemals bewusst werden.

Es ist notwendig, negentropische Systeme zu „schaffen“ (Systeme, die auf Kosten der Umwelt schrittweise durch zentripedale Informationen angereichert werden).
Die hohe Intelligenz von
Woa erfordert, dass sich diese Systeme mit minimalem intellektuellem Aufwand entwickeln.
Der Weg, dies zu erreichen, besteht darin, einen unregelmäßigen, anisotropen Kosmos zu erzeugen.
Sehen wir uns ein Beispiel an: Wenn ihr den Staub in einem Haus aufschüttelt, werden Millionen von Locken von Partikeln im Haus aufgerührt werden. In einigen Gebieten wird sich der Staub zerstreuen und ausbreiten (Entropie), in anderen Gebieten – den weniger zahlreichen – kann sich der Staub konzentrieren und schöne Arabesken, Spiralen verschiedener Formen bilden (Informationskonzentrationen = Neguentropie).

Was unsere Wissenschaft sagt:

In der Tat wird das Waam erzeugt, das, wie ihr wisst, den Rest der Universen verformt und in einem Gaspool Massensingularitäten, Galaxien und Sterne erzeugt, die in ihnen integriert sind.

Aber an bestimmten Orten entstehen durch Zufall negentropische Wesen.

Inmitten eines wilden Stroms von Entropie fließen kleine Teile des Universums in die entgegengesetzte Richtung, gewinnen Informationen, statt sie zu verlieren, und diesen Knötchen (Lebende Wesen auf Oyaa (Kalten Sternen) gelingt es, sich manchmal bis zu dem Punkt zu vervollkommnen, an dem sie bewusst werden.

Aber was ist der Zweck von Bewusstsein? Wir glauben fälschlicherweise, dass es für unseren persönlichen Dienst ist. Wir fühlen, wir visualisieren, wir berühren einen Jasmin – wir glauben, es ist zu unserem Vergnügen (Vergnügen spielt hier die Rolle des Köders, um uns zum schmecken und riechen anzuregen), aber in Wirklichkeit nehmen wir wahr, wir fühlen für:

==> im Dienst des Waa-Waam.

In der Tat: Lebewesen erfassen durch ihre Wandler, d.h. die Neurosensoren, die Informationsmodelle empfangen (Sinnesorgane), die Struktur des Universums.

Diese Informationen werden an die B. B. gesendet.

integriert und verarbeitet im Waam

was wiederum Aktionsmuster im Waam-Waam erzeugt.

Damit schließt sich eine kybernetische Schleife.


Bild 16

Ihr könnt nun die Größe der Schöpfung von Woa verstehen.
Gott schuf ein
selbstbewusstes Universum, das sich selbst korrigiert, indem es sich selbst vervollkommnet. Der Multikosmos ist wie ein gigantischer Organismus, ausgestattet mit einem Gehirn, dem Waam ; Sinnesorganen: Lebewesen. Effektoren (motorische Organe) von Störern (die imaginäre Masse), die in der Lage sind, die Struktur des Universums durch räumlich-zeitliche Faltung seines Dimensionskontinuums zu verändern.
Und schließlich sein eigener Körpers: die Menge oder das Netzwerk des Kosmos, die seine Struktur bilden.

Dieser ganze Makro-Organismus hat eine Seele: das Waam , dessen einzelne Psychen am Ende die Struktur des Waam modulieren.

Jetzt könnt ihr verstehen, warum wir euch in anderen Berichten gesagt haben, dass der Oemii sein eigenes Universum verändern kann, indem er es beobachtet.

Wir sind nur Instrumente eines großen Wesens, das geboren wurde, um die ganze unendliche Macht des Woa zu reflektieren, und wenn wir sterben, werden wir Teil des unendlichen Wissens des Woa, das sich im zehndimensionalen, multiplanaren Universum widerspiegelt. Wenn wir nicht sehen, fühlen und berühren würden, würde sich der Kosmos ohne Form und Energiefluss in unendliches Chaos auflösen. Dies wäre der greifbarste Beweis für Gottes „Oligophrenie5“.

 

Abgekürzte Symbole

A      = Aiuubahayii (Netzwerk von Lebewesen oder Lebewesen)

B. B. = Buuauwee Biaeii (Kollektive Psyche)

I. U. = Ibozsoo Uhuu (elementares Subteilchen)

B. I. = Baa Iyodhuh (Verbindender Faktor zwischen der B. B. und den Chromosomen )

O.     = Oembuuaw (Krypton-Faktor , der die B. B. mit dem Gehirn eines Oemii verbindet)

 

Das Waam-Waam ist die Schöpfung von Woa, die Schöpfung des Oemmii in gewisser Weise, denn mit unserem Denken tragen wir mit dem anderen Billionen Menschen in der Pluralität des Kosmos dazu bei, ihn umzugestalten. Unsere Funktion als bewusste Wesen ist es, als Augen, Ohren, Riechorgane zu dienen... diesem grandiosen Gehirn, dass das Waam ist, innerhalb dieses nicht weniger grandiosen lebendigen Organismus, der das Werk des Woa ist: das Waam-Waam.

 

Es ist notwendig, die Rolle zu spezifizieren, die die imaginäre Masse ±√m im multiplen Kosmos spielt.

Auf die gleiche Weise, wie ein Tier Informationen empfängt und dann verarbeitet, um schließlich seine Aktion über seine motorischen Organe – Füße, Arme, Kiefer – auf das Medium auszuüben (kybernetische Schleife). Wir haben auch gesehen, dass Lebewesen handeln, indem sie Informationen empfangen und diese dann an die B. B. im Waam zurücksenden.

Uns ist bereits klar, dass die transzendentale Funktion der B.B. nicht gerade darin besteht, ein Netzwerk von Lebewesen bei dieser Entwicklung von Informationen, die wir die kollektive Psyche oder das Unbewusste nennen, zu koordinieren.

Die wahre Funktion des Waam besteht darin, als Gehirn des Waam-Waam zu dienen, aber jedes Lebewesen erhält Informationen, verarbeitet sie und reagiert auf die Umgebung, die es informiert, und transformiert sie.

 

Das Waam-Waam tut das Gleiche und bedient sich eines Gebildes, das bis heute nur von den Physikern der Erde intuitiv vorausgesehen wird, und das ist die imaginäre Masse.

Die „imaginäre“ Masse ±√m bedeutet nicht (wie eure Mathematiker wissen), dass es sich um eine „mythische“ oder „idealisierte“ Masse handelt. Im Gegenteil, ihre Existenz ist „real“. Man kann sie nur nicht berühren oder fühlen, da sie sich nicht im dreidimensionalen Rahmen befindet, den man wahrnimmt. Eine Eigenschaft dieser Masse ist, dass sie sich mit Geschwindigkeiten größer als ein Photon bewegen kann.
Die imaginäre Masse ist ein singuläres Netzwerk von I. U.. (Nur wenn ihr die Iboozsoo Uhu-Theorie kennt, könnt ihr ihre Funktion der Wechselbeziehung zwischen den Universen verstehen).

Ein Teilchen einer solchen Masse fließt in der Zeit „rückwärts“, und seine stabile oder minimale Energiesituation ist unendlich schnell. Es gibt keine Lebewesen von imaginärer Masse, aber wenn es sie gäbe, wäre ihre Ruhe paradoxerweise unendliche Geschwindigkeit (mathematische Unendlichkeit).

Das Netzwerk von Ibozsoo Uhu verbindet den Kosmos, es wirkt wie ein Transmissionsriemen der Energieübertragung zwischen ihnen. (Wenn sich ±√ −m mit „kleinen Geschwindigkeiten“ bewegt, manifestiert sich die imaginäre Masse in einem der Zwillingskosmen, aber in Wirklichkeit bewegt sie sich immer zwischen zwei Kosmen.
Manchmal habt ihr euch gefragt: Wie kann ein Universum Falten in einem anderen Universum erzeugen? Dieser Grenzeffekt wird durch die imaginäre Masse erzeugt. Oder ihr fragt euch vielleicht: Wie ist es möglich, dass sich die Elektronen eines Krypton-Atoms im B. I. und im O. so besonders verhalten? Es sind die Unterpartikel der imaginären Masse, die von der „anderen Seite“ der Grenze diese Aktion ausüben.
Nur wenn sich diese Masse nicht in ihrem „Zustand“ minimaler Energie (v = ∞) befindet, wird die interkosmische Wirkung ausgeübt (wenn ±√ −m genau die Lichtgeschwindigkeit im Kosmos erreicht, in den sie eingefügt wird, würde die damit verbundene Energie einen unendlichen Wert erreichen, was in Wirklichkeit nie geschieht).

Der Iyoduhu (B. I.)-Grenzeffekt ist sogar noch komplexer als der, der sich aus der interkosmischen Wirkung ergibt. Baa Iyooduhu wurde früher als ein Netzwerk von Krypton-Atomen betrachtet, das in der Lage ist, Informationen zu empfangen und phylogenetische Muster von Lebewesen zu prägen.
Offensichtlich ist B. I. nicht nur eine winzige Wolke von Kryptonatomen (86 für jede Gengruppe), sondern auch eine Symbiose/Verbindung zwischen diesem Netzwerk von B. I. und der B. B. .

Jedes Paar von Krypton-Atomen hat eine spezifische Funktion.
Eines davon verschlüsselt die Informationen, die im Waam über die Orthogenese von Lebewesen abgedruckt sind. Mit anderen Worten, sie kodiert die möglichen Muster von Pflanzen, Tieren und bioelementaren Wesen.
Das andere Atom des Paares erfasst die Informationen aus der Umgebung. Diese Informationen werden von einer kleinen Wassermasse, die intrazellulär oder zytoplasmatisch und auch intranukleär ist, gesendet. Mit anderen Worten, es sind die Wassermoleküle, die Wellenzüge unterschiedlicher Länge aufnehmen, nicht nur solche mit einer Frequenz, die den Dimensionen des Moleküls ähnlich ist, sondern auch metrische Wellenlängen.
Die zweite Informationsquelle sind die Biomoleküle und chemischen Spurenelemente, die die Zellmembran durchdringen.

Dasselbe Atom hat eine zweite Funktion. Quantensprünge innerhalb dieses Atoms verändern den Stoffwechsel des Kerns, ionisieren das Wasser im Kern und modifizieren so den Code des Genoms (durch kontrollierte Mutationen in der Sequenz der Nukleotide, die die DNA-Kette bilden).

Wir sehen, dass das Genom eines Exemplars der Spezies mehreren Arten von Einflüssen ausgesetzt ist: wilde Mutationen, die vielleicht durch ionisierende Strahlung von außen oder durch ein virales Exemplar oder durch eine Reihe von mutagenen Molekülen hervorgerufen werden. Dies in erster Linie.
In diesen Fällen ist der neue Phänotyp in der Regel regressiv, und das Individuum stirbt daran, dass es dem aggressiven Druck der ökologischen Umwelt nicht standhalten kann (dies sind von Natur aus teratogene Individuen).

Auf der anderen Seite gibt es Mutationen, die orthogenetisch von der B. I. gelenkt werden und die zu einem begrenzten Bereich progressiver Phänotypen führen, die widerstandsfähiger gegen die Umwelt sind, da es sich um entwickeltere Wesen handelt (Negentropie-Index: positiv).

Natürlich, wenn auch selten, können Mutationen der ersten Ordnung (wilde Mutationen) auch positiv sein. Aber wenn es diese Modulation aus der B. B. nicht gäbe, würde die Evolution der Lebewesen in einer Biosphäre viele Tausende von Millionen von Jahren warten, um sich zu entwickeln, wenn sie nur den Gesetzen des Zufalls beruht, wie einige Genetiker von OyaaGaa (der Erde) postulieren.

 

Solange wir leben, sind wir tot. Das ist die Schlussfolgerung, zu der wir gekommen sind. In unserer vitalen Phase nehmen wir, obwohl wir frei sind, in sehr begrenzter Weise am Universum teil. Wir sind nur Rezeptoren eines Bruchteils des Wissens, das uns unsere unmittelbare Umgebung bietet.

 

Wir glauben, dass wir unabhängige Wesen sind, und wir sind lediglich Instrumente des Waam-Waam. Unsere Funktion besteht darin, als aufmerksame Augen zu dienen und einen Teil des Universums zu untersuchen.

Aber wenn wir sterben, sind wir von dieser schweren Sklaverei befreit. Wir integrieren uns in das Waam , wir beteiligen uns voll und ganz am Gehirn des Kosmos. Wir werden also in der Fülle der Intelligenz des Woa leben.
Wenn Jesus von der Erde euch das ewige Leben verspricht, müssen ihr seinen göttlichen Worten diesen Sinn geben.

Jetzt könnt ihr die ganze Größe der von Gott diktierten Uaa (Moralgesetze) verstehen.

Sehr wichtig

Wenn wir gegen eine göttliche Norm verstoßen, tun wir dies mit einer entropischen Haltung. Jede soziale Sünde, jeder Fehler gegenüber dem, was ihr Nächstenliebe (Liebe) nennt, löst in geringerem Maße die Koordination eines sozialen Netzwerks auf. Wenn ich meinem Bruder Schaden zufüge, kann ich seine Beobachtungsfunktionen hemmen. Ich trage zu einem gewissen Grad bei, den Informationserfassungsplan des Waam zu verlangsamen, d.h. ich trage dazu bei, Entropie, Unordnung zu schaffen und den Fortschritt des Pluriuniversums zu verlangsamen.

Es gibt ein kosmisches Prinzip: das der minimalen Energie. Im Kosmos kämpfen zwei enorme Tendenzen miteinander:

Entropie und Negentropie

Der universelle Fluss der Entropie bringt das Pluriuniversum zum völligen Tod, bis alle Massensingularitäten in Strahlungsenergie umgewandelt sind.
Aber
dagegen kämpft die Negentropie.
Offenbar ist letztere schwächer (die negentropischen Umgebungen des Universums sind wie kleine Inseln in einem großen Meer von Entropieflüssen). Wir haben jedoch gesehen, dass dies eine Illusion ist, da im Waam ein Multiplikatoreffekt auftritt. Kleine Informationsflüsse modulieren große Ströme imaginärer Masse, immense Energie, auf die gleiche Weise, wie ein niedriger Strom in einem Transistor eine hohe Intensität von Elektronen steuert.

 

Die Sünde, die man gegen die Gesellschaft begeht; die Verletzung des Sozialrechts, kann ernsthafte Störungen im Waam-Waam verursachen. Deshalb spricht der göttliche UmmoWoa zu uns über den „Zorn“ Gottes (Woa):

 

TAAU 357

„Ah! von dem, der nicht liebt und gegen das Sittengesetz verstößt! (Uuaa), da sich die Wut des Woa in Verlassenheit niederschlägt, wenn sein Oemmii (Körper) stirbt. Wenn ihr euren Bruder stört, richtet ihr immensen Schaden im Universum an. Ihr beschädigt auf sensible Weise die Arbeit, die Woa generiert hat.“

 

Das Prinzip der Ökonomie der Entropie macht uns egoistisch, nachlässig gegenüber der Liebe, die wir unseren Mitmenschen schulden.

Wenn Jesus zu euch über den Teufel spricht, „existiert“ der Teufel. Obwohl ihr sein Bild metaphorisch oder poetisch interpretiert habt. Der Teufel ist eigentlich ein „Versucher“. Er vertritt die Entropie. Es ist das absolut Böse, die Vernichtung.
Die Hölle ist nichts anderes als der Tod in Form von niederenergetischer Strahlung, die in einem Waam auftritt, das untergeht, wenn die Entropie die Einflüsse der imaginären Masse überwindet, die durch das Waam verursacht werden. Dieser Kosmos (wenn er eine unterkritische Masse hat) löst sich in einem kosmischen Kristall auf; die verantwortlichen Seelen bleiben für immer in einem ewigen Solipsismus eingefroren, für immer der Integration im Waam beraubt. Es ist schwierig, dies zu tun, aber theoretisch möglich.

Jetzt werdet ihr verstehen, warum wir der Meinung sind, dass die Liebe ein Konzept ist, das für uns über rein ethische und humanistische Werte hinausgeht, um zu einem eigenständigen, in die Wissenschaft integrierten Konzept zu werden. Dämon, Hölle, Böses... sind für euch mythische Begriffe oder zumindest dem Kontext der Theologie entkommen.
Ihr habt sie so falsch verwendet und sie auf so naive Weise personifiziert, dass sie vielen OEMII unwichtig erscheinen. Aber wir, obwohl wir sie nicht gleich benennen, wissen, dass sie in der Waam Toa (Geschichte der Kosmologie) einen transzendentalen Wert erreichen.

Jeder von euch, der gegen die Uaa verstößt, verdient die Verurteilung aller Oemmii des Waam-Waam, da er uns ernsthaft Schaden zufügt.

 

Wahrscheinliche Unterschrift: Aoxiiboo 3 (Sohn von) Iraa 6

 


 

(20/03/1987 - auf Seite 5 nur an Aguirre - T13-43) :

 

Wir wollen eure Aufmerksamkeit nicht ermüden. Wir wissen, dass in dem Bericht noch viele Dinge geklärt werden müssen.
Für euch mag die Vorstellung rätselhaft sein, dass die imaginäre Masse ±√m nicht in der Lage ist, mit der Masse des Waam, in dem sie existiert, zu interagieren, und dennoch durch „Grenzeffekt“ das „benachbarte“ Waam beeinflussen kann.
Sicherlich würdet ihr euch mehr Daten über diesen lebenden Organismus wünschen, das das
Waam-Waam ist, oder über den Uwaan- oder Zwillingskosmos, der an uns grenzt und eine negative Masse hat. Zweifellos wird euch in dieser kosmologischen Vision die Rolle von Ummowoa und Jesus faszinieren.
Wir haben kaum spezifiziert, dass es in vielen
Waam keine Oemii zu geben scheint, obwohl es primitives Leben gibt und es keine Wesen von imaginärer Masse ±√m gibt, aber es gibt Wesen aus Antimaterie im Waam, wo Antimaterie vorherrscht. Und wir haben kaum auf den Ursprung des Genome - oder des DNA-Netzwerks angespielt.

Wenn ihr diese Berichte mit denen vergleicht, die Kanada und der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt wurden, werden sie den Hauptteil unserer wissenschaftlichen Doktrin zu diesen Punkten bilden.

 


1 Siehe dazu den Wikipedia-Eintrag zu Tachyonen. Für Tachyonen wurden einige Eigenschaften vorhergesagt, die dem hier beschriebenen Konzept entsprechen, unter anderem eine imaginäre Masse und eine Ausbreitungsgeschwindigkeit, die höher ist als die von Licht.

2 Myxomyceten sind einzellige Eukaryonten, die sich durch die Bildung einer Plasmode auszeichnen, d.h. einer weichen, verformbaren Zytoplasmamasse ohne Skelettwand, in der sich der Zellkern mehrfach geteilt hat, ohne durch Plasmamembranen getrennt zu sein.

3 Kormophyten, Cormobionta, Sprosspflanzen, Pflanzen, deren Körper in Sprossachse, Blatt und Wurzel gegliedert ist (Kormus) oder von Vorfahren mit dieser Gliederung abstammt.

4 Anmerkung UC: Quintillion = 1030. Mit dem die vorgeschlagene Zahl geschrieben werden würde: 12^1030 = 121.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000 Die Größe dieser Zahl - sei dir bewusst, dass zum Beispiel die Gesamtzahl der Elementarteilchen, die in unserem Universum existieren, in der Größenordnung von nur 1080 liegt, wobei diese Zahl im Vergleich zu der von den Ummiten vorgeschlagenen unbedeutend ist – siehe Googol und Googolplex

5 auf erblicher Grundlage beruhender oder im frühen Kindesalter erworbener Intelligenzdefekt