D69-2
T2-44/92

Übersetzung Claus Zsivkovits, O.P.
Letzte Änderung: 8.5.2021
Formatierung verifiziert.
Titel des Briefes: Die Raumschiffe von Ummo
Datum: Juni 1968
An: Herr Villagrasa
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Es ist ein sehr langes Dokument von 41 Seiten mit vielen Zeichnungen und Symbolen.

Die Anmerkungen (grün umrahmt) sind genauso wichtig (wenn nicht sogar wichtiger) als der Text selbst, daher haben wir sie (teilweise)in den Text integriert, ebenso wie die Bilder, die sich am Ende des Originaldokuments befanden. Einige Bilder erscheinen mehrfach, da sie im Dokument mehrfach zitiert werden.

Dieses Dokument ist in fünf Teile unterteilt (von D69-1 bis D69-5). Über die Links am unteren Rand der Seite könnt ihr die Lesung fortsetzten.

Die Verteilung der Kapitel auf den Seiten ist wie folgt:

  • 69-1: Einführung / Explosionszeichnung und Details des UEWA / Struktur des UEWA / ENNAOEII - Anmerkung 6 / Systeme und Ausrüstung - Anmerkungen 1 und 2
  • 69-2: Antrieb / Partikelinversion / Gehäuse für Besatzung / OEE-Phase / AGOIA-Phase
  • 69-3: XOODOU Strukturbeschichtung - Anmerkungen 15, 3 - 4 - 7 - 19
  • 69-4: UAXOO AXOO / Siderische und atmosphärische Navigation - Anmerkungen 5 - 10 - 11
  • 69-5: Erklärungen zum scheinbaren UFO-Verhalten / Verschwinden des Schiffes / Plötzliche Geschwindigkeitsänderungen - Anmerkung 12 / Ende des Briefes

Die Anmerkungen 8, 9, 13, 14, 16 und 17 fehlen oder wurden später von den Ummiten zensiert.

In der deutschen Fassung haben wir alle vorhandenen Anmerkungen am Ende von Teil 5 angefügt, um den Lesefluss der Teile nicht zu unterbrechen.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

D69-2

Iduwii Ayii
(
Antrieb)

Im Hinblick auf die von uns verwendete Technik zur Inversion aller atomaren Unterteilchen, die in der geometrischen Hülle des Uewa enthalten sind, erlauben wir uns, alle Informationen wegzulassen, die von euren Erdphysikern und -ingenieuren unmittelbar anwendbar sein könnten. Ich muss auch die Übertragung von Material (wenn auch nur indikativ) über die wissenschaftliche Grundlage für ihre Anwendung auf das Antriebssystem unserer Schiffe zensieren.

In diesem Fall kann ich euch daher nur eine rein topografische Beschreibung des Standortes der entsprechenden Geräte anbieten.

Die Iduwii Ayii-Ausrüstung (Antrieb) ist in einem Rotationstoroid verteilt, das im Inneren der Duii (Flosse oder Krone: Bild 1 - 6) montiert (eingebaut) ist und das Schiff in seiner zentralen Ebene umgibt. Bei diesem befindet sich die Energiequelle im Ennoi (Turm oder Kuppel).
Dieser Energieerzeuger hat auch eine torusförmige Morphologie. Sein charakteristischstes Element ist ein Gitter aus stark ionisiertem Gas, dessen Zirkulation durch ein komplexes Magnetfeld von sehr hoher Frequenz gesteuert wird (ich verwende in diesem Fall das Wort „Gitter“ als Synonym für Netzwerk oder Raumgitter). Die Temperatur des ionisierten Gases, wenn es in Resonanz mit der Frequenz der magnetischen Umgebung ist, erreicht 0,7 · 10
6 Kelvin (ich verwende natürlich irdische physikalische Einheiten). (Anmerkung des Übersetzers: 700.000 K oder 699.726,85 °C)

Die Steuerung des Antriebs ist sehr komplex und abhängig vom Xanmoo (zentrales Computernetzwerk): die Richtung, die Reisegeschwindigkeit und die automatische Steuerung der Beschleunigungen zu jedem gegebenen Zeitpunkt. Die kinematische Funktion ist sehr kompliziert, eine Funktion, deren mehrere Korrekturparameter z. B. abhängen von:

1 - was wir Usagiisoo nennen (der „isodynamische“ Zustand des kosmischen Raums),

2 - der Anwesenheit von intensiven Gravitationsfeldern,

3 - der Bedrohung durch „Kosmoliten“ (entschuldigt die Verwendung unseres Neologismus, den wir für angemessener halten als den Begriff „Meteorit“ oder „Aerolith“),

4 - mögliche Angriffe durch außerirdische Schiffe,

5 - Raumzonen mit ionischen, elektromagnetischen, gravitativen Strahlungen, die für unsere Bordsysteme gefährlich oder störend sind, etc.

 

IbozooAidaa
(Partikelinversion)

Diese Ausrüstung muss in der gesamten festen Masse der Struktur vorhanden sein, obwohl die Steuerzentrale in allen Modellen unserer Uewa (Schiffe im Ennoi fixiert ist, einer Art zylindrischer Turm, der unsere Schiffe krönt (Bild 2 - 1).

Sie ist vielleicht, wenn man von der Iduwii Ayii-Ausstattung absieht, der entscheidende Faktor unserer OawoOlea Uewa Oemm (dessen phonetische Wurzeln sdin: Oawoo = Dimension; Ooleea = durchdringen, durchstoßen; Uewaa = Fahrzeug, Gefäß; Oemm = zwischen den Sternen; siderisch; von Kugelmasse zu Kugelmasse).

[Hinweis: Das Phonem Oolea hat je nach verbalem Kontext, in den es eingebunden ist, eine andere Bedeutung. Die korrekteste Bedeutung, wenn sie auf den technischen Bereich angewandt wird, ist die folgende: verändern, von einem physikalischen Medium auf ein anderes übergehen. In der wissenschaftlichen Sprache bedeutet es: den Wert eines Winkels in einem anderen infinitesimalen Winkel zu vergrößern oder zu verkleinern. Dies wäre in dem von uns betrachteten Fall die treueste Version der phonetischen Wurzel].

Der gesamte Aufbau des Raumschiffes ist, wie später noch erläutert wird, durch eine fein gelochte keramische Substanz geschützt, die die äußere Abschirmung des Raumschiffs überdeckt.

Eine räumliche Sicherheitskruste mit einer Dicke von ΔU = 0,0176 Enmoo (1 Enmoo entspricht etwa 1,873 Metern) (daher 33 mm) umgibt das gesamte Uewa und grenzt es ab. Wir nennen die ideale äußere Schicht Iotoa, deren Morphologie der des Schiffes ähnelt (Bild 7) und die das Gehäuse vom Rest des Weltraums trennt.


Bild 7

Jedes subatomare Teilchen oder energetische „Quantum“ (Ibozoo Uu), das sich innerhalb dieses Gehäuses befindet, kann in ein anderes dreidimensionales System umgewandelt werden.

Zum Beispiel (Bild 6): ein Neutron „A“, das einer beliebigen Masse im Inneren entspricht, sowie die Massen der Besatzungsmitglieder, Gase, ionische Strahlungen, etc. So würde zum Beispiel ein weiteres Proton „B“, das zur Hülle oder Abschirmung gehört, sowie alle atomaren und energetischen Unterteilchen „C“ eines beliebigen Gasmoleküls oder kosmischen Staubpartikels, die in der dünnen, durch die Iitoa begrenzten kortikalen Umgebung der Dicke ΔU enthalten sind, beim Anblick eines imaginären Beobachters, der mit einer außergewöhnlichen Beobachtungsausrüstung ausgestattet ist und sich außerhalb des durch die Iitoa begrenzten Gehäuses befindet, scheinbar „verschwinden“.

Diese augenblickliche Transformation, die wir OawoOleaIdaa nennen, wird durch dieselbe Ibozoo Aidaa-Einrichtung 8 verursacht, die gleichzeitig die orientierten „Achsen“ aller Ibozoo Uu einschließlich derjenigen ihrer eigenen Struktur umkehrt.

Ich kann euch nicht einmal die technische Basis dieses Systems nahelegen, dessen bloße Erwähnung für eure irdischen Ingenieure heute eine in der Science Fiction verankerte Fantasie darstellen muss.

Dafür kann ich euch aber einige zusätzliche Fakten bieten: Der für diese physikalische Umwandlung notwendige Energieaufwand ist sehr groß und wird für unsere Uewa durch die grafische Darstellung der Funktion P = φ (t) dargestellt.

P = φ (t)


Bild 8

Die notwendige Energie, die bis zum Zeitpunkt t0 OawoOleaIdaa (Zeitpunkt, an dem alle Unterteilchen ihre Inversion durchlaufen) ins Spiel gebracht wurde, wird völlig verlustfrei wiederhergestellt, und zwar so, dass ΔW1 = ΔW2, beide dargestellt durch die lila schraffierten Bereiche der Grafik, im neuen dreidimensionalen Rahmen in Form von Masse transformiert werden (ΔW2 stellt das energetische Äquivalent der erzeugten Masse dar). Sie werden die physikalische Bedeutung besser verstehen, wenn ich darauf hinweise, dass sich das Uewa unmittelbar nach t0 im neuen dreidimensionalen Koordinatensystem mit einer höheren Geschwindigkeit bewegt, ohne dass die abrupte Geschwindigkeitsänderung (unendliche Beschleunigung zum Zeitpunkt t0) dem Schiff und seiner Besatzung angelastet wird.

P0 stellt die Leistungsschwelle dar, die erforderlich ist, um die gesamte Masse m0 des Uewa zu transformieren (m0 stellt nicht die Masse in absoluter Ruhe, sondern die reale Masse in Bezug auf ein Bezugssystem zum Zeitpunkt t0 dar). Die Grenzleistung P0 = φ (m0) beinhaltet nicht nur die Masse des Uewa, sondern auch die Masse der Teilchen im Itooa-Gehäuse (Bild 7) (siehe auch Anlage 10 im Anhang). (befindet sich in D69-5)

AyiyaaOaxuu (Raum für die Besatzungsmitglieder)

Wie wir euch mitgeteilt haben, befindet sich die Besatzung eines unserer Schiffe nicht in der Ennaoei selbst (Bild 1 - 2 ). Im Gegenteil, diese Hohlraumstruktur hat im Inneren eine zweite ringförmige und hohle „schwimmende“ Struktur, die wir Ayiyaa Oyuu nennen; in ihr befinden sich nicht nur die Passagiere, sondern auch eine ganze Reihe von mitgeführten Hilfsgeräten und eine Reihe von Kontroll- und direkten Erfassungsgeräten (Bild 9).

Die Situation dieser Schwimmenden Kabine mit Ausgängen oder Luken, die wir Immaa nennen (Bild 1 - 15), innerhalb des Yaaxaiuu-Hohlraums kann zwei Phasen darstellen. (Siehe Oee-Phase und Agioa-Phase).

 

Oee-Phase

Gehen Sie von einer ersten Phase des „Fluges“ bzw. der Bewegung des Uewa aus, in der es sich nicht mit einer mäßig konstanten Reisegeschwindigkeit oder mit erträglichen Beschleunigungsspitzen bewegt. Das heißt, ein Intervall, in dem das Schiff, um hohe Geschwindigkeiten zu erreichen, gezwungen ist, große „Steigungen“ der Geschwindigkeitsfunktion von „t“ zu durchlaufen.

Das Innere des Ayiyaa Uu ist vorläufig mit einer zähflüssigen Masse im Zustand „Gel“ gefüllt, wie es von den chemischen Physikern der Erde genannt wird. Es handelt sich um eine Verbindung mit geringem Geliergrad in einer Hydrosol-Suspension (kolloidale Lösung, bei der das Lösungsmittel Wasser ist), die zunächst im YaaxaiUu enthalten ist (Bild 1 - 13). Seine Koagulation in einigen Fällen und seine anschließende Rückbildung in den Zustand einer kolloidalen Lösung ist auf die Eigenschaften des verwendeten Lösungsmittels zurückzuführen, da es sich bei einer Temperaturschwelle von 24,611°C in einen Elektrolyten mit hoher Leitfähigkeit verwandelt. Seine thixotropen Eigenschaften sind gleich null, so dass kein dynamischer Effekt in ihm (Bewegung) seine Umwandlung in „Flüssigkeit/Sol“ bewirkt.

Zuvor haben unsere reisenden Brüder schon die Eewanixoo (hermetische Schutzkleidung - Anmerkung 6) (in D69-1) angelegt, damit die Oemii in dem Gelee mit hohem Viskositätsindex (Taxee) hängen bleiben, das unter anderem als Schutz oder Stoßdämpfer angesichts der Beschleunigungsspitzen wirkt, die die Struktur bei bestimmten Gelegenheiten erfährt.

Gleichzeitig „schwebt“ das Ayiyaa Oyuu innerhalb des Uewa-Aufbaus, innerhalb eines sehr energetischen Magnetfeldes, das in der Membran des Aaxoo Yaiuu Ayii erzeugt wird (das sich in einem anderen Toroid befindet, der in das Duii eingetaucht ist (Bild 1 - 14). Dieses Mittelfrequenzfeld erzeugt in der Membran des Ayiyaa Oayuu (eine Membran, deren elektrischer Widerstandskoeffizient sehr niedrig ist, wenn sie bei Temperaturen in der Größenordnung von 0,000825 Kelvin gehalten wird), kreisförmige elektrische Ströme, deren axiales Magnetfeld, indem es dem Induktor entgegenwirkt, die toroidale Kabine in der Schwebe hält, in der die Besatzungsmitglieder geschützt durch die gallertartige Masse reisen.

Diese magnetische Aufhängung wurde nicht speziell provoziert, um die Gravitationswirkungen zu kompensieren, die in den intra-galaktischen Räumen natürlich fast nicht vorhanden sind, sondern unter Beibehaltung einer strengen Kontrolle über alle Punkte des Hohlraums, wie für die Intensität des Feldes, Frequenz und Gradient, diese YaaxaiUu verhält sich wie eine „perfekte elastische Matratze“, die die plötzlichen dynamischen Effekte des Schiffes abfedert.

Auf diese Weise genießen wir den doppelten Schutz des Taxee (Gelee) und des magnetisch gesteuerten elastischen Mediums während der Fahrt. Es ist klar, dass ein solcher Schutz für bestimmte Beschleunigungsraten nicht ausreicht, aber diese werden nie überschritten, auch wenn einige Effekte das Gegenteil zu zeigen scheinen, wie ich am Ende dieses Dokuments erklären werde.

 

Agioa-Phase (Bild 3)

Während der langen Flugbahn, und sobald ein stabiles kinematisches Regime erreicht ist, sind alle zuvor beschriebenen Sicherheitsmittel nutzlos.

Der Stabilisierungsprozess ist folgender: durch eine strenge Kontrolle des Magnetfeldes wird die Ayiyaa Ayuu-Kabine genau in der Achse des Uewa positioniert, wodurch ihr Schwerpunkt in Bezug auf den des Schiffes gesenkt wird, bis sie sich in einer Ausstülpung an der Basis, Ennoii Agioaa genannt, zusammenfügt oder einpasst (Bild 10 - 22).


Diese Verbindung oder Anordnung impliziert keinen mechanischen Kontakt zwischen den Oberflächen, im Gegenteil, es bleibt ein Abstand von etwa 0,6 Zwölftel Enmoo (Bild 10 - 58), der sich, wie wir später sehen werden, mit einer Kolloidsuspension füllt, die als Schmiermittel wirkt.

Tatsächlich hat gleichzeitig ein zweiter Prozess im Inneren der Kabine begonnen. Die gelierte Masse wird durch einen Doppeleffekt (thermische Veränderung und kontrollierte Ionisation) in den Zustand des Hydrosols gebracht, wie eure wissenschaftlichen Brüder es nennen, (mit anderen Worten, das Schutzgelee nimmt wieder die anfängliche flüssige Struktur einer kolloidalen Suspension an). Diese flüssige Masse wird nach außen gepumpt, d.h. in den Yaaxaiui (magnetischer Hohlraum, mit Argon-Sauerstoff gefüllt). Diese verflüssigte Masse kann sich in Abwesenheit eines Gravitationsfeldes in eine Vielzahl von kugelförmigen Teilchen aufteilen, die im Hohlraum schweben.

Wir, die Besatzungsmitglieder, können uns dann in dem langen Ringkorridor frei bewegen, nachdem wir einen Teil unserer Eeweanixoo abgelegt haben. Diese Phase wird als Agiioa bezeichnet.

Beachtet, wie wir in Bild 1 - 9 die Besetzungsmitglieder so dargestellt haben, dass ihre Körper parallel zur Äquatorialebene des toroidalen Ayiyaa sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Ringkabine in der Agiioa-Phase und in der Ooe-Phase einen konstanten Winkelgeschwindigkeitsbereich beibehält, um eine künstliche Schwerkraft (Zentrifugalkraft) zu erzeugen. Die sekundären Auswirkungen auf das vestibuläre System des Innenohrs und andere kleine psychophysiologische Störungen sind behoben.

In bestimmten Fällen muss die Relativgeschwindigkeit der beiden Strukturen (Ennaeoi und Ayiyaa Oayuu) gleich Null sein. Das heißt, die innere ringförmige Kabine bildet mit dem Außengehäuse einen einzigen Körper. Dies ist notwendig, wenn es nötig ist, Zugang zu den verschiedenen Bereichen des Aufbaus zu haben (vergesst nicht, dass er viele lebenswichtige Ausrüstungen und auch Reserven von Produkten enthält, die für die lange Reise notwendig sind) und bei anderen Gelegenheiten, um dank der Imma (hermetische Luken) nach draußen zu gehen.

In diesem Fall dreht sich das Schiff um seine Mittelachse, um seinen Drehimpuls mit dem der Kabine so anzupassen, dass die Zentrifugalbeschleunigung (künstliche Schwerkraft) konstant bleibt.

Aber in allen Fällen ist die automatische Steuerung des Systems selbstkompensierend. Der zentrale Xaanmoo (Computer) ist nicht nur in jedem Moment über die Veränderungen des Schwerpunkts und des Trägheitszentrums des Uewa informiert, sondern er verfügt auch über eine permanente Aufzeichnung aller Verformungen und Mikroverformungen der Strukturmasse; wenn z.B. ein Element des Schiffes eine Drehung beginnt, die nach dem euch bereits bekannten Prinzip der „Impulserhaltung“ eine entgegengesetzte Drehung in der Uewa provoziert, steuert der Xaanmoo die Dynamik der anderen Komponenten, indem er sie anregt, diesen Effekt zu kompensieren.

 

Anmerkung 6

Anmerkung 10