D69-1
T2-44/92

Übersetzung Claus Zsivkovits, O.P.
Letzte Änderung: 8.5.2021
Formatierung verifiziert.
Titel des Briefes: Die Raumschiffe von Ummo
Datum: Juni 1968
An: Herr Villagrasa
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Es ist ein sehr langes Dokument von 41 Seiten mit vielen Zeichnungen und Symbolen.

Die Anmerkungen (grün umrahmt) sind genauso wichtig (wenn nicht sogar wichtiger) als der Text selbst, daher haben wir sie (teilweise)in den Text integriert, ebenso wie die Bilder, die sich am Ende des Originaldokuments befanden. Einige Bilder erscheinen mehrfach, da sie im Dokument mehrfach zitiert werden.

Dieses Dokument ist in fünf Teile unterteilt (von D69-1 bis D69-5). Über die Links am unteren Rand der Seite könnt ihr die Lesung fortsetzten.

Die Verteilung der Kapitel auf den Seiten ist wie folgt:

  • 69-1: Einführung / Explosionszeichnung und Details des UEWA / Struktur des UEWA / ENNAOEII - Anmerkung 6 / Systeme und Ausrüstung - Anmerkungen 1 und 2
  • 69-2: Antrieb / Partikelinversion / Gehäuse für Besatzung / OEE-Phase / AGOIA-Phase
  • 69-3: XOODOU Strukturbeschichtung - Anmerkungen 15, 3 - 4 - 7 - 19
  • 69-4: UAXOO AXOO / Siderische und atmosphärische Navigation - Anmerkungen 5 - 10 - 11
  • 69-5: Erklärungen zum scheinbaren UFO-Verhalten / Verschwinden des Schiffes / Plötzliche Geschwindigkeitsänderungen - Anmerkung 12 / Ende des Briefes

Die Anmerkungen 8, 9, 13, 14, 16 und 17 fehlen oder wurden später von den Ummiten zensiert.

In der deutschen Fassung haben wir alle vorhandenen Anmerkungen am Ende von Teil 5 angefügt, um den Lesefluss der Teile nicht zu unterbrechen.

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

UmmoAelewee

Sprache: Spanisch
Anzahl der Kopien: 1

 

Herr:

Während des Telefongesprächs, das wir gestern Abend führten, batet ihr mich um die Klärung bestimmter Konzepte bezüglich unserer Oawoolea Uwea Oemm (Raumschiffe). Ich werde versuchen, eurer natürliche Neugierde im Rahmen des Erlaubten und auf dem begrenzten Raum einiger getippter Seiten zu befriedigen, wobei ich euch darauf hinweisen muss, dass dieser zusammenfassende Bericht rein beschreibend sein muss.

Aber zunächst möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich euch nicht die von euch gewünschten Namen nennen kann. Euer wiederholtes Insistieren gestern Abend war für mich schmerzhaft, aber Sicherheitsgründe für unsere kleine Gemeinschaft von Geschwisterforschern dieses Oyaa (kalter Stern) zwingen uns zu bestimmten Verhaltensweisen, die euch vielleicht extrem und sogar absurd und inkonsequent erscheinen mögen, die aber – zweifelt nicht daran – Teil unserer Strategie in Bezug auf das terrestrische Soziale Netzwerk sind.

Die Unterbrechungen, die ihr bei der telefonischen Kommunikation feststelltet, sind nicht auf einfache Verbindungsabbrüche zurückzuführen. Sie sind die unvermeidliche (technisch leicht erklärbare) Folge des sich abzeichnenden Prozesses, zu dem wir gezwungen sind, wenn wir bei eurem Telefon abnormale Bypässe in euren Telefonschaltungen feststellen. Diese Störgeräusche können nur dann neutralisiert werden, wenn die Telefonzentrale mit einem transistorisierten Kommunikationssystem oder eventuell mit Kreuzschienengeräten (Pentaconta) oder ähnlichen Techniken ausgestattet ist.

 

Die Struktur unserer Uwea Oemm

Eine Skizze unserer Schiffe, gezeichnet mit Buntstiften, erklärt grob ihre wesentliche Morphologie.

Sie werden verstehen, Herr ___, dass wir euch keine vollständige und erschöpfende Beschreibung des strukturellen Aufbaus, des Antriebssystems, der Ibozoo Uu-Inversionstechnik, der Steuerungssysteme usw. bieten können. Die beschreibenden und grafischen Darstellungen, die wir euch zusenden, sind hinreichend bereinigt und gekürzt, so dass ihre eventuelle Weitergabe ohne jedes Risiko ist. Alle Informationen wirklich wissenschaftlicher Art, die dazu dienen könnten, die terrestrische Wissenschaft und Technologie zu revolutionieren (mit der Verzerrung, die dies für die normale Evolution bedeuten würde), wurden sorgfältig zensiert.

Ich habe mich bemüht, in den beigefügten Diagrammen ausnahmslos Nummern zu vergeben, die den euch bekannten numerischen Zeichen entsprechen. Daher habe ich versucht, die Aufnahme von einheimischen Phonemen technischer Natur so weit wie möglich einzuschränken, indem ich sie durch ihre irdische Entsprechung ersetzt habe, wie willkürlich und ungenau sie auch sein mögen. Nur die unserer Meinung nach charakteristischsten Bestandteile werden in der vorliegenden Beschreibung dem ursprünglichen Wort zugeordnet.

(Bild 1) zeigt in seiner Grundskizze einen Frontalschnitt durch den Aufbau eines Uewa.


Bild 1

Beschreibung zu Bild 1

1 Ennoi Ausstülpung, Turm oder Kuppel, die sich in der oberen Hemisphäre der Uewa Oemm (seine Membran ist transparent).
2 Ennaeoi Zentralkörper der Aufbauten des Schiffes
3 Duii Ring oder äquatoriale Krone, die das Uewa umgibt.
4 AAxoo Xaiuu Ayii Toroid des Magnetfeldgenerators.
5 Nuuyaa Toroidale Tanks mit Wasserstoffperoxid und geschmolzenem Lithium.
6 Iduuwii Yaii Die Antriebsausrüstung befindet sich in einem ringförmigen Gehäuse, das in den Duii eingebettet ist.
7 Stromerzeuger. Wandelt die Masse von Lithium und Wismut in Energie um, nachdem sie in Plasma umgewandelt wurde.
8 IbozooAidaa Zentrale Steuereinrichtung für die Invertierung der Ibozoo Uu.
9 Xanmoo Autonome Peripherie-Computer (Der zentrale Xanmoo befindet sich im geometrischen Zentrum von (12) Ayiyaa Oayuu (zentrale Kugel in Bild 1))
10 In der Kopie zensiert.
11 Taxee Gelee oder gallertartige Masse (die das Innere der Ayiyaa Oayuu (12) einnimmt).
12 Aayiyaa Oayuu Schwimmende Kabine.
13 Yaaxaiiu kann mit „MAGNETISCHE KAVITÄT“ übersetzt werden.
14   In dieser ringförmigen Struktur sind mehrere Uewa-Geräte enthalten. Teil des Magnetfeldgenerators, Steuerorgane für den Xoodinaa, Lebensmitteltanks und transportierte mobile Geräte, Geräte für die Herstellung von Zubehör, etc.
15 Immaa einige der Zugangsluken.
16 Yaa Ooyee (Quecksilbertank)
17   Komplexes ringförmiges Gehäuse, in dem unter anderem austretende Stützfüße, Element-Transmutatoren usw. angeordnet sind.
18 Xoodinaa Membran, Rinde, Außenwand oder Panzer zum Schutz des Uewa. Er ist undurchsichtig und von großer struktureller Komplexität, mit Ausnahme des Ennoi, der transparent und homogen ist.
19    
20 Yuuxiio Toroidales Gerät zur Überwachung der gasförmigen Umgebung.
21 UAxoo AAxoo Geschirmte Sende- und Empfangszentrale.
22 Ennoi Agioa Kuppel oder Montagekegel. Kann unter der Kontrolle des zentralen Xanmoo aufgelöst oder regeneriert werden.

 

Ein außenstehender Betrachter wird drei klar voneinander abgegrenzte Teile unterscheiden: (Bild 2)

Der Ennaeoi (Zentralkörper der Superstruktur)

Der Ennoi (eine Art Turm- oder Kuppel)

und Duii (ringförmiger Flügel auf der Äquatorialebene der Hauptstruktur)

 

Das Profil unserer Uewa muss nicht die Formen annehmen, die in der terrestrischen Luftfahrttechnik einen hohen ballistischen Koeffizienten aufweisen (spitzbogige Formen usw.), und deren Feinheit notwendig ist, um hohe Geschwindigkeiten in einer viskosen Flüssigkeit zu erreichen. Das liegt daran, dass sich unsere Verdrängungsmethode radikal von den auf der Erde verwendeten embryonalen Methoden unterscheidet:

.) Die Bewegung über eine sehr große Strecke wird in einem dreidimensionalen Rahmen erreicht, der sich von dem unterscheidet, der uns im Waam (Cosmos) vertraut ist.

.( Unsere Treibstoffbasis ist nicht nur anders als die euch bekannten, sondern hat auch eine größere Energiekapazität als die, die für eure zukünftigen Raumfahrtprogramme geplant ist.

.) Wie wir euch später zeigen werden, werden die Probleme der Fluidgrenzschicht mit speziellen Techniken gelöst.

Der Ennaoeii (zentraler Körper in Bild 2: 2 )

Der zentrale Kern des Uewa (Ennaoei ist eine Struktur von zylindrischer Konfiguration. Im Inneren (zentraler Hohlraum: Bild 1: 13) befindet sich der Ayiyaa 12 (seine korrekte Übersetzung wäre „schwimmender Toroid“).

Bei dieser zweiten Struktur handelt es sich um eine große, ringförmige Kabine (Bild 9), die sich in begrenztem Rahmen innerhalb des hohlen Gehäuses 13 des Enneaeoii (Bild 4) bewegen kann.

Wenn das Schiff abhebt oder wenn es in der Nähe des festen Ziels ankommt, und im Allgemeinen, wenn während seiner Route (Flugbahn) starke Beschleunigungen (plötzliche Geschwindigkeits- oder Richtungsänderungen) vorhergesehen werden, schwebt das Ayiyaa innerhalb der Yaaxaiuu (magnetische Kavität 13), d.h. innerhalb eines magnetischen Feldes von hoher Frequenz und sehr energetisch (Frequenz: 3,26 · 104 Zyklen/Sekunde).
Während der Phase, die Oee (Bild 4) genannt wird, was „Schimmen oder Schweben“ bedeutet, hat die Kabine eine programmierte Autonomie und ihre relativen Bewegungen sind plötzlichen Änderungen dynamischer Art untergeordnet, wie wir später angeben werden.

Der Hohlraum zwischen dem Ayiyaa und dem Ennaeoi enthält ein Gemisch, das aus einigen Isotopen von Argon und Sauerstoff bei hohem Druck besteht.

Die mit einem grünen Punktmuster schraffierte Masse (Bild 4) entspricht einer gallertartigen Masse, die während dieser Oee-Phase die Ayiyaa-Kabine ausfüllt und die Körper der Besatzungsmitglieder und den Rest der mobilen Ausrüstung der Reise schützt (Siehe Anmerkung 6 im Anhang).

 

Anmerkung 6:
Der
Eeweanixoo ist das, was man einen „Raumanzug“ oder ein Kleidungsstück nennen würde. In der Realität wird dieser Schutz nach und nach durch andere mit anderen Eigenschaften für bestimmte Flugbedingungen ersetzt.

Das
Eeweaanixoo Ooe wird genau in der Phase verwendet, in der die Ayiyaa Oayu oder die toroidale Kabine (Bild 1 12) mit einem Gel gefüllt wird, das wir Daxee nennen. Diese gallertartige Masse wirkt neben anderen Funktionen als Stoßdämpfer bei den Beschleunigungs- oder Abbremsvorgängen des Uewa.

Der reisende
Oemii ist also in diese viskose Masse eingebettet, direkt von seinen Brüdern isoliert und der Dynamik von Beschleunigungen ausgesetzt, die manchmal 245 Meter/s2 übersteigen (obwohl diese Beschleunigungsspitzen nur Bruchteile von Uiw dauern).

Die Beschreibung dieser „Anzüge“ sowie des
Biewiguu Agoyee -Systems (psychische und physiologisch-biologische Steuerung) würde so viele Seiten erfordern, wie dieses Dokument enthält.

Zusammenfassend wird darauf hingewiesen, dass die Eewe (Bekleidung) eine komplexe Membran ist, die den Körper des Reisenden peripher umgibt, ohne dass ihre Oberfläche mit der Epidermis des Oemii (menschlicher Körper) in Kontakt kommt.

Das Ganze ist in der Gelmasse so untergebracht, dass sich bei einer Beschleunigung in eine bestimmte Richtung die Gelmasse in der Umgebung verflüssigt und der Körper des Reisenden mit äußerer Hilfe eine ideale Haltung einnimmt, so dass die Auswirkungen minimal sind. Der Raum, der die innere Oberfläche des
Eeweeanixoo Ooe von der menschlichen Haut trennt, wird streng nach dem Grad der kapillaren Vasodilatation der Epidermis und ihrer Transpiration gesteuert. Auf diese Weise nimmt die Stoffwechselwärme des Körpers die normalen Werte unter den üblichen Flugbedingungen an. Druck, Kohlendioxid-Absorption, Regulierung von Stickstoff, Sauerstoff, Wasserdampf und anderen Bestandteilen der inneren Bestandteile sind selbstregulierend gemäß den Informationen, die von den Sensoren geliefert werden, die die metabolischen und physiologischen Aktivitäten des Atmungs-, Kreislauf- und Epidermis-Systems jederzeit überwachen.
Physiologische Überwachungsgeräte wurden mit nicht-invasiven Wandlersonden ausgestattet, die fast alle organischen Funktionen überprüfen, ohne dass solche eingeführt werden müssen
(es liest sich nicht klar im Orignal, es scheint, dass Uaxuoety oder Oaxuett von der Schreibkraft stammt.)
Von der Muskelaktivität und der Auswertung der Glykogen- und Milchsäurespiegels bis hin zur komplexen Steuerung der neurokortikalen Aktivität, die genaue Daten über den psychischen Zustand des Subjekts liefert, wird die gesamte Bandbreite der biologischen Dynamiken erfasst und liefert diesen informativen Strom über ca. 2,16
· 106 informative Kanäle an einen Xanmoo, der nach dem Vergleich mit Standardmodellen den Organen des Biewiguu Aoiee die Effektor- oder motorischen Antworten „diktiert“.

Die Ernährung erfolgt durch orale Einführung von Paste. Einige Lebensmittel und Wasser werden in Form von Kapseln mit einer geschmacksneutralen Hülle eingeführt, die sich bei Kontakt mit Speichel auflöst. Der thermische Gradient variiert in den verschiedenen Randzonen des Gehäuses. Die Empfindung, die wir während der Reise in der
Ooe-Phase in den Intervallen erleben, in denen die Beschleunigung gleich null oder mäßig ist, kann als ein friedliches Gefühl des Schwebens in einer Matratze aus warmer Luft definiert werden. Die vestibulären Effekte, die durch die Rotation des Ayiyaa Oayuu zur Erzeugung der künstlichen Schwerkraft hervorgerufen werden, sind kaum spürbar, dank der Einführung von zwei Steuergeräten in der Nähe des membranösen Innenohres durch einen einfachen chirurgischen Eingriff (zwei nadelähnliche Implantate werden eingeführt, ohne das Gewebe oder das arterielle und neurale Netzwerk zu beschädigen).

Die Umhüllung, die die Epidermis vom
Eewe trennt, erfährt auf der Gesichtsebene eine kegelstumpfförmige Vergrößerung. Die Basis eines solchen Kegelstumpfes, der das Auge bis zu einer Entfernung von 23 Zentimetern umgibt, mit einem Winkel von 130° sexagesimal, stellt einen Bildschirm dar, der auf seiner Oberfläche mit etwa 16 · 107 erregbaren Zentren versehen ist, die jeweils in der Lage sind, mit unterschiedlichen Intensitätsstufen das gesamte elektromagnetische Spektrum zwischen 3,9 · 1014 und 7,98 · 1014 Zyklen/Sekunde zu verbreiten. Die Schärfe der erhaltenen Bilder ist so hoch, dass beide Augen nicht zwischen normalen visuellen Wahrnehmungen und solchen, die von diesem Organ künstlich erzeugt werden, unterscheiden können. Das binokulare Sehen wird durch die prismatische Anordnung der einzelnen Sendezentren erreicht. Die Erregung der gegenüberliegenden Flächen, so dass eines der beiden Augen keinen Zugang zum Bild des anderen hat, wird auf sehr komplexe Weise erreicht (Bild A) (Bild A fehlt).
Ein Sensor zeichnet die elektrischen Felder auf, die von den Augenmuskeln beider Globen erzeugt werden (echte Elektromyogramme). Der
Xanmoo kennt somit jederzeit die Orientierung der Pupillenachse. Andererseits befinden sich die anregbaren Prismen, aus denen die Platte besteht (letztere haben mikroskopische Abmessungen), auf der Oberfläche einer Schicht aus viskoser Emulsion, die es ihnen ermöglicht, sich frei zu drehen. Diese Prismen werden mechanisch durch ein doppeltes Magnetfeld gesteuert, so dass die Hälfte von ihnen einer horizontalen Komponente und die andere Hälfte einer transversalen Komponente gehorcht. Auf diese Weise orientieren beide Gruppen ihre Gesichter unabhängig voneinander, so wie die von den Hausbewohnern verwendeten Jalousien ihre Lamellen unabhängig voneinander ausrichten, wenn an den Schnüren gezogen wird, die den Winkel für den Lichteinfall regulieren (in diesem Fall werden die „Schnüre“ die beiden Magnetfelder sein, und der treibende Faktor wird die Reaktion des Xanmoo auf die muskulären Mikrobewegungen des Augapfels sein).
Die binokulare Wahrnehmung bietet Bilder in normalem Relief, so dass das Subjekt glaubt, eine reale Welt abseits der Umgebung und der gallertartigen Masse, die es umgibt, zu erleben. Er kann versuchen, die Gegenstände, die er „in seiner Nähe“ sieht, aufzunehmen, und da die Bewegungsfreiheit trotz des Widerstands des viskosen Mediums groß ist, ist es ratsam, dies zu „versuchen“, um Muskelinaktivität zu vermeiden.

Die akustischen Reize werden mit dem Bild synchronisiert. Der Reisende kann die Gesichter seiner Brüder sehen, mit ihnen sprechen oder in die Landschaft voller
Anaugaa (Baumarten) unserer fernen Ummo-Wälder eintauchen. Zwei YoygoAaxoo, die in den Nasengruben untergebracht sind, liefern in Sequenzen, weniger reichhaltig als in der natürlichen Umgebung, aber ausreichend schnell, Programme von Iaikeai (olfaktorische Reize), die ebenfalls mit den Bildern synchronisiert sind. Dies ist einer der Aspekte der psycho-biologischen Kontrolle, der der reisende Bruder unterworfen ist. Wir können nach Belieben die Uewa-Steuergeräte anzeigen oder einen Studientext lesen. Eines der interessantesten Mittel ist Doogoo. Dank dieses Systems werden die Muskelbewegungen, die den Griff eines Stiftes (man würde ihn als Bleistift oder Pinsel bezeichnen) imitieren, nach ihrer Registrierung in den Xanmoo injiziert. Es ordnet die Reaktionen der Hand so an, als ob die Hand tatsächlich eine Zeichnung, eine Grafik oder einen Text erstellt hätte. Das künstliche Bild dieser fiktiven Komposition erscheint auf dem binokularen Panel, als ob wir solche grafischen Zeichen tatsächlich auf eine Fläche gezeichnet hätten.

Ein ins Rektum eingebautes Gerät sammelt den Stuhlgang des Reisenden. Dieser wird zunächst dehydriert, der Rückstand wird dann durch eine strenge chemische Reaktion dissoziiert und in Sauerstoff oder andere gasförmige chemische Elemente umgewandelt. Ähnlich wird mit dem Urin verfahren, so dass das chemisch reine Wasser aus beiden Ausscheidungen zusammen mit dem restlichen Wasser aus dem Gasgehäuse des
Eewee (deren Feuchtigkeitsgrad eine kontinuierlich geregelte Funktion ist) als Dampf in die zentralen Tanks zurückgeführt wird.

 

Wenn aber die Verschiebung des Uewa (Flugobjektes) fernab der intensiven Gravitationsfelder oder innerhalb eines anderen dreidimensionalen Rahmens oder einfach in einer Raumzone frei von gefährlichen physikalischen Agenzien, mit quasi konstanter Geschwindigkeit in der Agiooa-Phase erfolgt, passt die Kabine (Bild 3) in die Ennoi Agiooa 22 (kann mit Montagekuppel übersetzt werden). Dann geht die Taxee (Gelantinöse) Masse in den „Sol“-Zustand über (sehr flüssig und von geringer Viskosität), und sie wird aus der Ayiyaa (Toroid-Kabine) ausgestoßen, indem der Druck des Gasgemischs des Yyyxaiuu Hohlraums 13 erhöht wird und die Astronauten sich so freier darin bewegen können. Dann wird auch das starke schwingende Magnetfeld aufgehoben, das notwendig ist, um diese letzte Struktur in der Schwebe zu halten.

Systeme und Geräte

Alle Hilfsgeräte des Uewa werden innerhalb eines Ayuu (Netzwerk) und unter der Kontrolle eines Xaanmoo geregelt (Gerät, das ähnliche Funktionen wie ein terrestrischer elektronischer Computer ausführt, mit der Ausnahme, dass seine Technologie nicht auf den Eigenschaften von Vakuumröhren oder Leiterplatten wie den euren basiert – siehe Anmerkung 1 im Anhang), dessen Programmierung und Entscheidungen im Extremfall von den Besatzungsmitgliedern geändert werden können

 

Anmerkung 1
Es gibt große Unterschiede zwischen den Steuerungssystemen, die in der Technologie von
OyaaGaa (Planet Erde) verwendet werden, und unseren, abgesehen von ihrer größeren Komplexität und Präzision.

Die
Xanmoo (man würde sie Taschenrechner, Computer oder Rechenwerk nennen) bestehen nicht aus elektronischen Schaltungen wie die irdischen, also aus Vakuumröhren, Festkörperkomponenten wie Transistoren oder Festkörperdioden, Leitern und Halbleitern, Induktoren, Kapazitäten u.a., sondern aus topographisch in stabilen Kristallen integrierten Organen, die wir Odu Gooa (nukleare Verstärker) nennen. Ihr Hauptmerkmal ist, dass nicht die Spannungen oder elektrischen Intensitäten verstärkt werden wie bei euren terrestrischen Verstärkern, sondern die Leistung. Eine in den Odu Gooa eingespeiste Eingangs-Energiefunktion wird am Ausgang in eine weitere identische analytische Funktion übersetzt, jedoch mit jeweils höheren Energiewerten. Die kontrollierte Freisetzung von Energie erfolgt auf Kosten der im Verstärker integrierten Masse und das Phänomen ist maßstäblich auf einer molekularen Skala realisiert. Es sind genügend Atome an dem Prozess beteiligt, sodass die Funktion makrophysikalisch als kontinuierlich angesehen werden kann.

 

Anmerkung 2
Die Speicherung digitaler Daten erfolgt nicht wie bei den peripheren Speichereinheiten terrestrischer Digitalrechner durch zwei Magnetisierungszustände von Ringferritkernen oder in mit ferromagnetischen oder elektrostatischen Emulsionen überzogenen Streifen und Scheiben usw., sondern durch die streng kontrollierte Veränderung der elektronischen Erregungszustände in einem technisch ausgewogenen Reinkristall aus Titan. Die Kodierung erfolgt mittels dreier orthogonaler Hochfrequenz-Strahlen.

Die enorme Speicherkapazität pro Volumeneinheit in diesen Organen des
Xanmoo ermöglicht die Akkumulation von Informationen ohne einschränkende Kriterien, die von Bildern mit einer höheren Auflösung als die des physiologischen Auges des Oemii (Mensch) bis hin zu einem riesigen Bereich von Zahlen reichen, die eine statistische Matrix darstellen. Das Hauptproblem ist die distributive Programmierung dieser Informationen entsprechend ihrer Beschaffenheit, so dass die Zugriffskriterien einen Informationsfluss von hoher Geschwindigkeit und Intensität ermöglichen.

Die Koordination zwischen den Systemen von :

Iduuwiio ................... (Antrieb)

OawooleIbozoo ....... (Invertierung in ein anderes dreidimensionales System)

Keoyeeo Xyiuu ......... (Magnetische Kompensation)

Taxee Yuanoo ......... (Übertrager von gallertartiger Substanz)

UaxooAaxoo .......... (Sende- und Empfangsgeräte)

Ooxennuu .............. (Ausfahrvorrichtung für Stützbeine)

Biewiguu Aoiee ....... (Kontrolle der psycho-biologischen Umwelt)

Yuxiio ....................... (Steuerung des externen viskosen Fluids, Gas oder Flüssigkeit)

ist so beschaffen, dass jeder Parameter, der sich auf das Verhalten eines dieser Systeme zu einem bestimmten Zeitpunkt bezieht, im Voraus berechnet wird, um die Reaktionszeiten der übrigen beteiligten Geräte zu regulieren.

Die Technik ähnelt in ihrer Betriebsphase dem System, das ihr „Computerunterstützte Retroaktionssteuerung“ nennt. Der Unterschied liegt darin, dass unsere „Computer“ (Xaanmoo) in einer ersten Phase durch eine Analyse der kontinuierlichen Funktionen (analog) und dann durch einen automatischen Prozess der statistischen Abtastung und Auswahl der Grundparameter (Datenfolge) arbeiten, die Berechnungen digital durchführen und somit eine endgültige quantifizierte Antwort anbieten. Die Zuverlässigkeit der Antwort ist praktisch gleich Eins (in eurer eigenen mathematischen Sprache ausgedrückt).

In Bild 5 (Dieses Bild fehlt, es kann aber das von Anmerkung 5 Bild D , oder Anmerkung 7 Bild A sein) biete ich euch eine zusammengefasste und verkürzte Darstellung des Ayuu (Netzwerkes), das die gesamte Dynamik des Uewa koordiniert. Die angeschlossenen Geräte können von den Besatzungsmitgliedern nicht direkt gesteuert werden, obwohl sie die Möglichkeit haben, den Xaanmoo wie einen motorisierten Sensor-Körper Entscheidungen treffen zu lassen oder ihre logischen Antworten zu modifizieren, vorausgesetzt, dass die Entscheidungen unserer Brüder vom Xaanmoo nicht wegen Risiken in Frage gestellt werden, die vom Oemii (Menschen)-Gehirn nicht vorhergesehen wurden.