D57-4
T1B -20/23

Übersetzung OP
Letzte Änderung: 18-8-2020
Formatierung überprüft
Titel des Briefes: Unser Besuch auf der Erde.
– Unsere ersten Tage auf der Erde (1)
Datum: 20.3.1967
An: Enrique Villagrasa
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Brief 4 von insgesamt 30 Seiten

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Brief D57-4

Unserer ersten Tage auf dem Planeten Erde

In den vorhergehenden Berichten haben wir euch einen historischen Überblick über unsere Ankunft in der Nähe von Digne (Frankreich), Departement der Unteralpen, gegeben. Drei unserer Oawoolea Ueua Oeemm (linsenförmige Raumschiffe) stiegen bis zu einem Punkt ab, der sich auf einer Höhe von 7.3379 km in der Nähe der bereits erwähnten französischen Stadt befindet (siehe Anhang). Der Zeitpunkt unserer Oawooleaidaa (wir nennen dies den physikalischen Vorgang der Inversion der subatomaren Teilchen, die die Orientierung solcher Schiffe durch eine andere Achse in der Raumfahrt ermöglichen) wurde von uns in der stündlichen Version des Planeten Erde als 4 Uhr, 16 Minuten, 42 Sekunden GMT festgehalten. (mit einer Fehlerquote von ± 6 Sekunden). Datum 28. März 1950.

(Achtung) Am 8. November 1965 sandten wir über einen unserer Brüder Udiie 36, Sohn von Udiee 34 damals in den Vereinigten Staaten, dem irdischen Arzt Dr. Peter Welter einen kleinen und sehr zusammengefassten Bericht über unsere Ankunft auf der Erde. Unser Bruder diktierte als Ankunftszeit 4 Uhr 23 Minuten (ohne Angabe der wahrscheinlichen Fehlerquote). Eine genauere Untersuchung der Umwandlung unserer dimensionalen Zeitdaten, die mit dem Register der Funksignale, die zu diesen Zeiten von den Sendezentren der Französischen Republik und der Helvetischen Republik ausgesendet und von unseren Geräten aufgenommen wurden, hat es uns ermöglicht, die erste stündliche Bewertung zu korrigieren, die durch die Überprüfung der barometrischen und thermischen Kurven eines französischen meteorologischen Observatoriums mit unseren eigenen Elementen auf der Erdatmosphäre bei unserer Ankunft vorgenommen wurde.

Sechs unserer Geschwister (vier Gee und zwei Yiee) kamen an diesem Morgen herab (siehe den Bericht, den wir euch geschickt haben). Wir haben euch gesagt, dass die erste durchgeführte Operation darin bestand, einen Stollen zu graben, in dem die Ausrüstung der Expeditionsteilnehmer untergebracht werden sollte und der gleichzeitig als Schutzraum gegen einen hypothetischen Angriff von Erdbewohnern dienen könnte.

In diesem Stollen lagerten wir synthetisierte Lebensmittel, die es unseren Brüdern ermöglichen würde, 240 XII zu überleben (ein Xii entspricht einer Rotation unseres Planeten, etwa 30,9 Stunden)

Am 29. März schlossen sie die Arbeiten zur Anpassung des unterirdischen Stollens ab. Es war notwendig, die Abkühlung seiner Wände zu beschleunigen, um die Lagerung des Materials zu ermöglichen. Irdische Ingenieure mag diese Tatsache im Zusammenhang mit der Kältetechnik überraschen. Das liegt daran, dass unsere Ausgrabungsmethoden sich von denen am Boden unterscheiden. Wir verwenden die Hochtemperaturschmelze der Gesteine, Sande und Schlicke im Boden, um die Ausdehnung der Gase zu kontrollieren, die sofort in Stickstoff und Sauerstoff umgewandelt werden. Neben der höheren Geschwindigkeit vermeiden wir auf diese Weise mehrfache Nebenwirkungen wie die Ausdehnungen, die bei der Umwandlung des Anhydrids in Gips durch den Kontakt mit Wasser auftreten). Natürlich wird im Voraus eine geologische Untersuchung des Bodens durchgeführt, jedoch nicht mit seismographischen oder elektrischen Sondenmethoden, sondern durch eine Analyse mit einem stereographischen Verfahren, das den terrestrischen Röntgenstrahlen ähnelt. So erhält man ein Bild, das nicht nur die Zusammensetzung der verschiedenen Schichten, sondern auch die Lage der in großer Tiefe befindlichen Hohlräume zeigt. Die Schalungssysteme haben eine gewisse Ähnlichkeit mit terrestrischen Systemen (z.B. Ummo-Stützmodule werden „in situ“ gebaut. Die geschmolzene Kieselsäure und das Titan der Gesteine werden in Magnesium und Aluminium umgewandelt, mit denen die Igayuu (Metallbögen ähnlich wie Erdbögen) gebaut werden.

Wir sagten, dass es aufgrund der Besorgnis, die die Expeditionsteilnehmer betraf, notwendig war, die Arbeit zu beschleunigen. Erstens war nicht bekannt, ob die isodynamischen Bedingungen des Raumes in den folgenden UIW (UIW = Zeiteinheit auf Ummo) variieren würden, was die Rückkehr der restlichen Besatzung unter akzeptablen Zeitbedingungen verhindern würde. Zweitens waren die Uewa Oemm (Sternenschiffe) in der Nacht zuvor in einen nahe gelegenen Kiefernwald transportiert worden, aber trotzdem bestand die Sorge, dass sie von Menschen am Boden gesehen werden könnten. Es war daher nicht sicher, sie dort zu lassen, und am 29. März um 11 Uhr morgens (französische Zeit) feierten die Entdecker und die Besatzung einen bewegenden Abschied. Wir haben Bilder von diesem Akt. Die Hände eines jeden auf der Brust seines Bruders deuteten, wie bei uns üblich, auf den Moment des Aufbruchs hin; niemand sprach ein Wort. Die Augen sagten alles. 30 Besatzungsmitglieder gingen an Bord der Schiffe. Schnell begannen sie den Prozess des Aiaiedunnii (die äußeren Oberflächen erhöhten ihre Temperatur bis zum Glühen – auf diese Weise werden die lebenden Keime zerstört, um eine perfekte Sterilisation zu erhalten; diese Maßnahme ist notwendig, weil sowohl Mikroorganismen als auch Viren in ihren Dimensionen umgekehrt werden können und die Raumreise mitmachen, und dadurch unseren Planeten erreichen ).

Die drei Uewa erreichten eine Höhe von etwa sechs Kilometern. Die Forscher betrachteten ihr scheinbares Verschwinden, als die zweite Oawooleaidaa für die Rückreise in dieser Höhe stattfand.

Am selben Tag erhielten zwei unserer Brüder den Auftrag, eine erste Erkundung in einer gewissen Entfernung vom Stollen durchzuführen, während die anderen ihre Arbeit daran fortsetzten.

Der Eingang zum Stollen befindet sich auf einem der Bergausläufer der Region, unweit des Gipfels des „Cheval Blanc“. Von dort aus kann man das ganze Tal sehen, in dem der Fluss Bléone fließt. Mit einem guten optischen Instrument könnt ihr die Gebäude von Digne, die alte Kathedrale und sogar fragmentarisch das Bès und einige Abschnitte der Eisenbahn sehen. Auch der Weiler La Javie und einige bescheidene Bauten in der Umgebung sind perfekt zu sehen. Als interessante Information teilen wir euch mit, dass dieser historisch Stollen noch immer existiert, der einen Teil der originalen wissenschaftlichen Ausrüstung enthält, die unsere Brüder mitgebracht haben. Sein Zugang ist perfekt getarnt. An dem vielleicht nicht sehr weit entfernten Tag, an dem wir uns offiziell den Regierungsorganen dieses Planeten vorstellen, werden wir seine Einrichtungen der französischen Regierung schenken, als symbolischen Dank unserer Zivilisation an die der Terraner.

Die erste Erkundung unserer beiden Brüder, die am Abend des 29. März durchgeführt wurde, brachte für uns ein unerwartetes Ergebnis. Euch mag der Vorfall vulgär erscheinen, und deshalb werdet ihr unsere naives und sogar komische Gewichtung beurteilen, aber das Ergebnis hat unsere Brüder stark beeindruckt. Um uns besser verstehen zu können, ist es notwendig, dass ihr euch in den gedanklichen Rahmen einiger Oemii (Menschen) versetzt, die gerade auf einem unbekannten Planeten angekommen sind, von dessen Ausdrucksmittel sie nur einige wenige modulierte Geräusche kannten, die von unseren radioelektrischen Detektionsteams aufgenommen wurden, und dessen unverständlicher Jargon noch keine ernsthafte Grundlage für näheres Studium bot.

Gegen sechs Uhr nachmittags dieses Datums streifte Adaa 66, Sohn von Adaa 65, mit einem anderen Bruder umher, und während sie hier und da kleine Äste und Blätter von den unbekannten Sträuchern abrissen um sie später zu analysieren. Adaa 66, Sohn von Adaa 65, bemerkte einige aufgetürmte und geschwärzte Steine in der Nähe von zwei großen Bäumen. Die Struktur der Gesteinsfragmente erlaubte es, sie als Kalkstein zu identifizieren; die um sie herum verstreute Asche deutete darauf hin, dass sie für ein Feuer verwendet worden waren, aber das war nicht das Interessanteste. Bei 1,8 Enmoo (1 ENMOO = 1,9 Meter) fanden sie Fragmente eines gelblich-weißen, flexiblen und zerbrechlichen, zerknitterten Blattes voller offensichtlich von Menschen geschriebener Buchstaben oder Zeichen. Drei von ihnen schienen von Fäkalien befleckt zu sein. Eine Vielzahl unbekannter fliegender Tiere (vermutlich Fliegen und Mücken) erhob sich in die Lüfte.

Der Fund wurde als so bedeutsam angesehen, dass sie sofort in den Stollen zurückkehrten. Die mikroskopische Struktur der Blätter wurde schnell analysiert. Die Textur war uns unbekannt, da Zellstoff auf Ummo nicht für die Papierherstellung verwendet wird. Die kodierten Zeichen oder Buchstaben zeigten, dass sie nicht handgeschrieben, sondern mit Standardformen gedruckt worden waren. Zweifellos wurde eine Druckflüssigkeit (Druckfarbe) verwendet, was für uns überraschend war, da unsere alten Zeichendrucksysteme zum Lesen entweder ein elektrostatisches Farbpulver-Sprühsystem verwendeten oder die Oberfläche des Druckbogens leicht verbrannten. (Heutzutage basieren unsere Bild- und Zeichenfixierungssysteme auf der Drehung der Moleküle des zu bedruckenden Bogens, wobei sie in andere Moleküle eines Farbtyps umgewandelt werden. Das heißt, wir übertragen nicht mittels eines Typs von Tinte, sondern wir provozieren eine chemische Reaktion auf der bedruckten Oberfläche selbst). Das Vorhandensein von Fäkalien war zunächst ein Rätsel. Die Analyse der Exkremente ergab das Vorhandensein von Epithelzellen, wahrscheinlich aus menschlichen Darmdrüsen.

Es wurde eine Liste mit wahrscheinlichen Hypothesen erstellt. Am stärksten wurde unterstützt, ihr einen rituellen Charakter zuzuschreiben. Vielleicht haben Menschen, wenn sie mit den in einem schriftlichen Dokument ausgedrückten Ideen nicht einverstanden waren, es mit ihren Fäkalien eingeschmiert. Unter diesen Vermutungen wurde auch diejenige aufgestellt, die jetzt für jeden offensichtlich erscheint (sicherlich muss ein Schäfer diese berühmte Zeitung zu hygienischen Zwecken benutzt haben).

Ihr werdet diese Kontroverse besser verstehen, wenn ihr wisst, dass die UuGeeYie (Kinder) auf Ummo seit ihrer Geburt ein Gerät im Rektum haben, dessen letzter Gang oder Düse durch den Anus herauskommt. Die Fäkalien werden durch einen enzymatischen Umwandlungsprozess verflüssigt, dann wird durch einen weiteren Prozess der Gelierung und elektrostatischen Ausstoßung ein eventuell noch vorhandener Rückstand aus dem Ausstoßrohr entfernt. Es ist daher nicht notwendig, nach dem Stuhlgang aufzuräumen, wie es auf der Erde geschieht. Andererseits verwendeten unsere Vorfahren eine schwammartige Substanz zur Reinigung nach dem Stuhlgang.

Aber zweifellos war dies die Herkunft der Rückstände, die die Tageszeitung oder die Zeitung befleckt haben (wie wir heute gut wissen). Diese Fragmente sind für uns bereits historisch. Das Original, von dem ein Blatt und verschiedene Fragmente fehlen, wird auf Ummo – so wie es gefunden wurde – in einer durchsichtigen gallertartigen Masse und bei konstanter Temperatur von Yiieagaa aufbewahrt (dies ist eine euch unbekannte Technik, dank der eine biologische Struktur bei niedriger Temperatur mit einer Kontrolle der Temperaturgrade an jedem Punkt erhalten bleibt, weil einige Bereiche oder Gewebe niedrigen Temperaturen nicht standhalten können, ohne Wasser einzufrieren, was zur Zerstörung der Zelle führt, während sie in anderen Bereichen auf einem anderen thermischen Niveau gehalten werden müssen).

Dieses für uns berühmte Exemplar der Zeitung, die das erste gedruckte Dokument darstellte, das wir erhalten konnten, ist eine Ausgabe von „LE FIGARO“ in französischer Sprache, die am Samstag und Sonntag, dem 25. und 26. März 1950 erschien.

Die fremden Buchstaben ließen unsere Brüder ratlos zurück. Das Ermutigendste und Suggestivste an diesem seltsamen Werk waren die Zeichnungen und Fotografien (natürlich war uns die einfache Technik der direkten Fotogravur nicht bekannt).

Auf der Seite, die wir später als die erste identifizierten, erschien genau eine Karikatur, signiert von dem französischen Humoristen J. Sennep. Es handelte sich um die Skizze einer nuklearen Wasserstoffbombe mit einer Karikatur eines französischen Politikers auf dem Sprengkopf. Die Überschrift lautete wie folgt:

 

Parlamentarische Kämpfe

Wenn sie uns stören, haben wir die H-Bombe...

 

Es gab auch Schlagzeilen wie

Die UdSSR unterstützt eine Sondersitzung des Sicherheitsrates zur Beilegung von Ost-West-Differenzen

 

und andere wie:

Schwarze Serie in der Luftfahrt: Bei drei Flugzeugkatastrophen kamen 19 Menschen um Leben

 

Sofortige Hilfe für Indochina

 

Auf der von Exkrementen befleckten Rückseite des Papiers befand sich ein für uns außerordentlich interessantes Bild. Wir sahen einen erwachsenen Menschen mit zwei Ugeeyie (wir konnten das Geschlecht nicht eindeutig identifizieren. Dann stellten wir fest, dass es sich um eine Frau mit Kindern beiderlei Geschlechts handelte). Wir konnten die Kleidung schätzen (denkt daran, dass eines unserer Rätsel darin bestand, zu überprüfen, wie ihr gekleidet seid). Über der Zeichnung erschien ein für uns damals unverständlicher Text mit der Aufschrift Weltkindergarten.

Um uns über die Art der terrestrischen Kleidung verwirren, erschien auf einer anderen Seite der Zeitung (Seite 6) ein Foto eines anderen Menschen (einer Dame), die klassisch gekleidet war in der Theateraufführung von Marcel Achards „Malborough“, einer Aufführung, die gerade im Théâtre Marigny zu Ende gegangen war.

Diese dokumentarische Entdeckung war daher für uns von transzendentaler Bedeutung. Aber wir kannten keine wissenschaftlichen Methode, um die Zeichen interpretieren zu können. Es gab keine direkte Beziehung zwischen den Bildern und dem Text. Wir wussten nicht, ob diese Symbole Buchstaben oder Ideogramme darstellten oder ob man sie ohne Integration als komplexe Laute oder Phonogramme betrachten konnte.

Was machte dieses Dokument dort mitten in der Landschaft? Wir konnten nicht glauben, dass es für uns dort platziert worden war, weil der Kot Symptome des Austrocknens zeigte, die schon vor unserer Ankunft auf dem Planeten Erde begonnen hatte.


Anhang 1: Analyse des wahrscheinlichen Landpunktes

Quelle: http://www.ummo-ciencias.org/Cartas/D57-4.htm#NotaUC

(Anmerkung U-C: Um diese Höhe des Abstiegspunktes von 7,3379 km zu interpretieren – der sich nicht auf einen Punkt auf der Erdoberfläche in der Nähe des Pic du Cheval-Blanc beziehen konnte – sehen wir, dass es in der Brief D57-3 heißt:

„Zu der genannten Stunde tauchten plötzlich drei unserer OAWOOLEA UEWA OEMM (Raumschiffe) an einem Punkt auf, der sich in 7,338 km Höhe über einem Gelände befand, das etwa 13 km von der französischen Stadt DIGNE und 8 km vom Dorf LA JAVIE (REGION DER UNTEREN ALPEN) unweit der Grenze zwischen der Kantons- und der Bundesrepublik Schweiz entfernt lag. Es war der 28. März 1950“.

Dieser Punkt, an dem sich die Schiffe materialisierten, könnte derjenige mit diesen ungefähren Koordinaten sein: 44º 06' 40" N und 6º 23' 30" E.
In Google Earth können wir sehen, dass dieser Punkt 13 und 8 km von Digne bzw. La Javie entfernt ist.

 

Auf der anderen Seite heißt es in Brief D57-3 weiter:

„Die drei Schiffe stiegen schnell ab und landeten um 4 Uhr, 17 Minuten und drei Sekunden TMG.

Die ausfahrbaren Füße der Schiffe sanken kaum im felsigen Terrain eines Alpenvorgebirges, in der Nähe des Ortes, den wir später als den 2322,95 Meter über dem mittleren Meeresspiegel hohen Gipfel des „CHEVAL BLANC“ und die kleine Flussströmung von "BLEONE" identifiziert haben.

.../...

Erst am nächsten Morgen waren wir in der Lage, die Art einer Gruppe von schwachen Lichtern zu identifizieren, die an drei definierten Punkten in der Ferne erschienen.

.../...

Die Ursprünge der Lichter, die in der Morgendämmerung gesehen wurden, waren völlig klar, sie entsprachen den Städten oder Kleinstädten DIGNE und LA JAVIE.“

 

Es genügte, dass der Abstieg einige hundert Meter über den Punkt unterhalb der Senkrechten des Erscheinungsortes stattfand – zum Beispiel an dem auf dem Bild angegebenen Ort – damit Digne-les-Bains und La Javie effektiv gesehen werden konnten. Die dritte Gruppe von Leuchten könnte Draix entsprechen. Auch der Fluss Bleone ist zu sehen)

 

 


Anhang 2: Analyse der Zeitungsausschnitte durch Jean Pollion

Quelle:

Das Zitat von Figaro in den „ersten Tagen auf Erden“ (D57). © Jean Pollion März 2003 – veröffentlicht am 15.03.03; http://www.ummo-sciences.org/activ/art/art6.htm

In dem Artikel von Jean Pollion, März 2003 werden einige Fotos der besagten Zeitungsausgabe gezeigt.


Kopfzeile der besagten Ausgabe

 


Die erwähnte Karikatur auf Seite 1

 

     

 

 

     
Die beiden erwähnten Abbildungen, die Rückschlüsse auf die Kleidung der Menschen erlaubten

 

Der Autor Jean Pollion kommt in seiner Analyse abschließend zu folgenden Urteilen:

Die Zitate von FIGARO vom 25. bis 26. März 1950 im Brief „Die ersten Tage auf der Erde“ (D57), der am 20. März 1967 bei Enrique Villagrasa einging, stimmen nicht vollständig mit dem Inhalt der 5 Uhr morgens erscheinenden Ausgabe der Zeitung überein. Andererseits stimmen sie vollkommen mit der Tagesausgabe dieser Zeitung überein und sind durch mehrere Merkmale einer gewissen „Exotik“ gekennzeichnet:


Die Analyse des entsprechenden Teils des Originaltextes bestätigt die Realität des Diktats an eine spanische Schreibkraft, die nur teilweise mit der französischen Sprache vertraut ist.