D57-3
T1B -13/19b

Übersetzung OP
Letzte Änderung: 18-8-2020
Formatierung überprüft
Titel des Briefes: Unser Besuch auf der Erde.
– Zweite Reise und Landung einer Expeditionsgruppe
– Erster Tag auf dem Planeten Erde.
Datum: 12.2.1967
An: Enrique Villagrasa
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Brief 3 von insgesamt 30 Seiten

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

Brief D57-3

Abstammung unser ersten Geschwister auf Oyaagaa

Die sechs Oemii (Menschen), die zum ersten Mal zu diesem Planeten aufbrachen, waren:

Ich erinnere mich noch an die Bilder der Abreise, die ich selbst auf dem halbkugelförmigen Bildschirm meines Uulodasaabii gesehen habe (halbkugelförmiger Raum, der in unseren Saabi oder Häusern dazu dient, Bilder aus der Ferne zu betrachten). Es wäre nicht sehr genau, sie mit terrestrischen Fernsehgeräten zu vergleichen. Drei Oauoelea Ueua Oemm (Fluggeräte mit linsenförmiger Form für galaktische Reisen) starteten von Ummo mit dem Ziel Oyagaa (Planet Erde).

Was den günstigsten Zeitpunkt für die Abreise betrifft, so hatten wir auch dort nicht viel Glück. Es wurde die Möglichkeit vorhergesehen, dass einige XEE (Jahre auf Ummo) später, die isodynamischen Bedingungen des Weltraums außergewöhnlich günstig sein würden (1952 hätten wir mit der Reise in weniger als 30.000 IUW (64 Tage) auf der Erde ankommen können, dank der damals unglaublich kurzen Entfernung). Die Wahrscheinlichkeit des Eintretens solcher Bedingungen wurde jedoch als niedrig genug eingeschätzt, um im Voraus die Entscheidungen zum Flug treffen zu können.

Die Expeditionsteilnehmer trugen eine Botschaft mit komplexen Anweisungen mit sich, die eine relativ schnelle Transkription in die terrestrischen Sprachen ermöglichen könnte, die vom Generalrat der Ummo an den Rat oder das Oberhaupt der Bewohner dieses Planeten gerichtet wird, falls die Irdischen unsere Geschwister abfangen sollten.

Dieser Brief, gedruckt auf eine Guu-Blatt (einer Legierung aus Eisen, Kohlenstoff und Chrom-Vanadium-Legierung), trug eine Reihe von ideographischen Bildern, die menschliche Haltungen und Gesten darstellen, kombiniert mit geometrischen Figuren und Zahlen in einem binären System. Die Interpretation seines Inhalts durch Experten in Philologie und terrestrischer Semantik wäre nicht schwierig gewesen und hätte somit wahrscheinlich eine erste Kommunikation unserer Expeditionen mit der von uns angenommenen Generalregierung der Erde (Oyaagaa) ermöglicht.

Die Ausrüstung, die von der Expeditionsgruppe transportiert werden musste, war komplex, aber in Volumen und Masse reduziert. Wir kannten den Wert des Baayiodixaa Uudiii-Koeffizienten (nicht unübersetzbar: die terrestrische biologische Wissenschaft hat noch kein so wichtiges Konzept entwickelt). Es ist eine Formel, die die Bedingungen des biologischen Gleichgewichts ausdrückt, die in einer gegebenen Umgebung gemessen werden. Jeder Ooyaa (Planet) hat besondere Bedingungen, die die Existenz eines biologischen Kohlenstoffkreislaufs in seiner Troposphäre zulassen oder nicht zulassen. Die biogenetische Entwicklung der Morphologie von Tieren und Pflanzen wird von einer Reihe von physikalischen Konstanten abhängen.

Diese biogenetische Entwicklung ist keine Folge des bloßen Zufalls, auch wenn sie in erheblichem Maße auf subatomarer Ebene in die Entwicklung der Gene eingreift. Infolgedessen werden sich Form und physiologische Struktur der Arten von einem Planeten zum anderen erheblich unterscheiden, umso mehr, je einfacher die zelluläre Konstitution des Lebewesens ist.

So unterscheiden sich nicht nur die filtrierbaren Virusspezies von Ummo völlig von denen der ERDE, sondern selbst auf der Ebene der komplexen mehrzelligen Tiere ist es fast unmöglich, eine große Analogie zu bekannten terrestrischen Arten zu finden.

Die Formel, die das Baayiodixaa Uudiii ausdrückt ist eine komplexe Funktion, in der eine Vielzahl von Parametern wie Gravitationsbeschleunigung, Ozonisierung der Atmosphäre, Gammastrahlungsintensität, atmosphärischer Druck und Zusammensetzung, Sonnenspektrum und -strahlung, Gravitationszyklus möglicher Satelliten und benachbarter Planeten, elektrostatische Gradienten der Atmosphäre, tellurische elektrische Ströme, usw. es zusammen mit der (prozentualen) Zusammensetzung der chemischen Elemente der Planetenkruste ermöglicht, vorherzusagen, wie die evolutionäre Ausrichtung der Lebewesen sein wird, unabhängig von anderen Faktoren, die sie verändern können, wie z.B. Strahlung, die Mutationen und Selbstselektion, die durch unvorhersehbare Umwelteinflüsse verursacht werden.

Diese Formel oder dieser Koeffizient ist von transzendentaler Bedeutung, wenn es darum geht, die Möglichkeit interplanetarer Reisen zu analysieren. Aber leider ist es nicht einfach, seinen genauen Wert ohne eine mühsame Studie „vor Ort“ zu ermitteln. Ohne sie riskieren die Forscher, in eine ungünstige biologische Umgebung einzudringen, in der sie nicht nur Opfer von Infektionskrankheiten werden können, sondern gegen solche Keime verfügt der Organismus – der bereits an eine andere Umgebung angepasst ist – nicht über die elementarsten Abwehrkräfte, und wenn es keine geeigneten prophylaktischen Mittel gibt, kann der Oemii von dem Moment an unwiderruflich zugrunde gehen, sobald der Mangel an Schutzausrüstung der Epidermis und der äußeren Organe sie dem Einfluss der neuen Umgebung aussetzt.

Diese Schutzausrüstung unterscheidet sich von den speziellen Tauchanzügen, die ihr für die Erkundung im Freien und unter Wasser verwendet. Die Person ist mit einer neuen plastischen Epidermis ausgestattet, die das Schwitzen ermöglicht und gleichzeitig das Eindringen chemischer und biologischer Wirkstoffe durch ihre Poren verhindert. Zuvor werden eine Reihe von Geräten in der Nähe der natürlichen Körperöffnungen platziert, deren Funktionen an die Bedürfnisse jedes Organs angepasst sind. Zum Beispiel: Kapseln, die in die Nasenhöhlen gelegt werden, produzieren Sauerstoff und Stickstoff aus der Transmutation von reinem Kohlenstoff. Hinzu kommt: Kohlendioxid wird durch dasselbe Gerät aufgefangen, das ihn in seine Grundelemente Kohlenstoff und Sauerstoff zerlegt und dies geschieht unter Freisetzung von Energie, die zur Erwärmung der Epidermis dient (ihr sagt „umgewandelt“, ein Begriff, der uns falsch erscheint).

Die Augen und der Mund sind ausreichend geschützt. Erstere sind daher mit einem optischen System aus Gaslinsen ausgestattet, die, von einem Computer gesteuert, eine adäquate Sicht sowohl in einer atmosphärischen Umgebung als auch im Vakuum der Sternenräume ermöglichen.

Ein Doppelschlauch führt zu einem im Lendenbereich befindlichen Gerät endet an einer an der Unterlippe angebrachten Vorrichtung. Im Inneren des Röhrchens befinden sich mechanische Wimpern, die Kapseln mit verschiedenen Lebensmittelkonzentraten langsam im Röhrchen vorwärtsbewegen. Diese Kapseln haben einen elliptischen Querschnitt und sind durch einen sehr dünnen gelatinösen Film geschützt, der im Speichel gut löslich ist. Ein Signal, das auf kodierte Weise durch das Augenlid übertragen wird (durch mehrmaliges Öffnen und Schließen des Lids nacheinander), schiebt verschiedene Kapseln zur Fütterung des Forscherbruders in seinen Mund. Der andere Kanal führt ein Nährserum mit verschiedenen regulierten Konzentrationen. Das benötigte Wasser wird größtenteils aus dem eigenen Urin gewonnen (nach einem Prozess der Salzentfernung, der vollständigen Reinigung und der Härtung des chemisch reinen Wassers mit Karbonaten).

Die Ohren sind mit akustischen Wandlersonden ausgestattet, die von einem Uaxoo Aaxoo (Gravitationswellen-Transceiver) angeregt werden, der zur Übertragung von Kurznachrichten zwischen den Gruppenmitgliedern verwendet wird. Nachrichten oder Gespräche einer bestimmten Dauer werden fast immer telepathisch durchgeführt.

Eine Sonde, die durch den Anus in den Enddarm eingeführt wird, sammelt Fäkalien, die zuvor durch einen turbulenten Wasserstrom bei 38 °C behandelt wurden, und saugt sie durch ein am Gesäß befestigtes Gerät an. Dort werden sie in chemische Grundelemente zerlegt. Ein Teil davon wird vergast und in Sauerstoff und Wasserstoff umgewandelt, die zur synthetischen Gewinnung von Wasser verwendet werden, einer Flüssigkeit, die im Urin-Wasser-Kreislauf die Verluste durch Schweiß ausgleicht. Der Rest dieser Elemente wird in Jod transmutiert (umgewandelt), das in gasförmiger Form nach draußen ausgestoßen wird.

Nachdem alle diese Geräte (alle klein) auf der Epidermis befestigt worden sind, wird die nackte Person mit verschiedenen schützenden Aerosolen besprüht. Sie alle bilden einen dünnen elastischen Film, der eine echte schützende Epidermis bildet. Das Subjekt genießt somit Bewegungsfreiheit und kann sich in einer biologisch ungünstigen Atmosphäre frei bewegen und spezielle Kleidung tragen. Diese neue Epidermis, diese neue Haut, schützt nicht vor den ausdehnenden Auswirkungen des Blutdrucks, wenn man sich beispielsweise auf der Oberfläche eines Asteroiden befindet, auf dem praktisch keine Atmosphäre herrscht.

In solchen Fällen verwendet der Forscher keinen zusätzlichen Spezialanzug. Die oberste Schicht ist jetzt mit einer neuen metallisierten elastischen Schicht bedeckt, die bei Betrachtung mit einem optischen Gerät mit hoher Vergrößerung eine netzartige Struktur (ein echtes Netz) aufweist. So sind die Körperbewegungen aufgrund der größeren Steifigkeit des Systems jetzt langsamer, was aber die allgemeine Mobilität des Oemii nicht behindert.

Zusätzlich zu ihrer individuellen Ausrüstung sind die Expeditionsteilnehmer mit Geräten ausgestattet, mit denen Stickstoff, Kohlenstoff, Sauerstoff, Wasserstoff, Wasser in Kohlenhydrate und andere Grundbestandteile für Lebensmittel umgewandelt werden können, die im Notfall auf Oyaagaa verwendet werden sollen, falls die Protein-, Aminosäure- und Estermoleküle der terrestrischen Nahrung gegenüber denen von Ummo invertiert sind (ihr alle wisst, dass jedes asymmetrische organische Molekül im Weltraum zwei Formen annehmen kann: rechtsdrehend oder linksdrehend).

Ebenso waren Geräte zur Wasserreinigung und -synthese, Sondierungsausrüstung, Fotografie erforderlich (wir verwenden andere Systeme zur Bildfixierung, daher ist in diesem Fall das Wort Fotografie nicht korrekt), Xooimaa Uyii (Ausrüstung für geologische Untersuchungen), Uuluewaa-Ausrüstung (Gerät, mit dem wir Töne und Bilder einfangen oder die verschiedenen physikalischen Faktoren der Umgebung kontrollieren können, ferngesteuert) sowie Verteidigungsgeräte, deren Art wir euch aus offensichtlichen Gründen nicht offenbaren können. Die Ausrüstung wurde durch spezielle Detektoren zur Messung physikalischer Größen, zur Erfassung geologischer und atmosphärischer Funktionen, Telemetriegeräte, Molekular- und Spektralanalyse ergänzt.

Wie wir euch in einem früheren Bericht mitgeteilt haben, wurde die Strategie, die in Bezug auf die Bewohner von Oyaagaa (Planet Erde) zu verfolgen ist, eingehend untersucht. Wir wussten nicht, über welche Mittel zur Erkennung oder Fernsteuerung ihr verfügt. Beispielsweise haben wir während unserer Studienreise, über die wir euch bereits berichtet haben, Wellenemissionen in 1347 Megazyklen und 2402 Mc (von euch als Dezimeterwellen bezeichnet) aufgezeichnet, und obwohl wir nicht wussten, dass solche Bänder für Funkortungsdienste (irdische RADAR) zugewiesen sind, hatten wir einer solchen Möglichkeit auf jeden Fall einen Wahrscheinlichkeitswert zugeordnet. Wenn unsere Brüder trotz allem nicht entdeckt wurden, hatten sie den Auftrag, ein unterirdisches Observatorium mit Notfalleinrichtungen einzurichten, das mit Geräten zur Produktion von synthetischem Wasser und mit Grundnahrungsmittel ausgestattet war, die von unseren Uewa (Fluggeräte) hinterlassen wurden. Ebenso würden Anlagen für die synthetische (Notfall-)Produktion von Kohlenhydraten und Lipiden (Speisefetten) aus der Transmutation von Silizium und Aluminium (wir wussten von der Existenz von Tonen auf der Erdoberfläche) als letztes Mittel eine Lösung für das Nahrungsmittelproblem bieten, falls die erzwungene Existenz auf qualvolle Weise verlängert wird, wenn unserer Oawolea Uewa (Raumschiffe) verspätet kommen.

Vo diesem Observatorium aus würde ein ganzer Zyklus von Studien über die geologischen, atmosphärischen und biogenetischen Eigenschaften dieses Planeten beginnen. Es war daher unmöglich vorherzusagen, welche Wendung die Situation nehmen würde und inwieweit es möglich sein würde, die psychologische Struktur des terrestrischen sozialen Netzes zu beobachten. Entscheidungen darüber, welche Art von Maßnahmen zur Untersuchung von Menschen von der Erde getroffen werden müssten, müssten von den Expeditionsmitgliedern selbst getroffen werden, sobald sie sich auf dem unbekannten Planeten befinden.

Alle unsere tapferen Expeditionsteilnehmer hatten Familie auf Ummo: Ooeoee 95: 4 Kinder. Uurio 79 und Adaa 66: 2 Kinder, die anderen je ein Kind. Sie alle wussten, was sie sich damit aussetzten; wir wussten von unglücklichen Präzedenzfällen, in denen der Tod unserer Brüder die Folge unseres wissenschaftlichen Geistes war. Wir pflegen auf Ummo eine so entwickelte Herdenmentalität, dass es praktisch keine ernsthaften disziplinären Probleme in unserem sozialen Netzwerk gibt. Der Oemii (Mensch) mag sich gedemütigt fühlen, wenn er einem Vorgesetzten, der viel jünger als er selbst oder vom anderen Geschlecht ist, gehorchen muss, aber er unterwirft sich bereitwillig, wobei er sich das Recht vorbehält, mit seinem Vorgesetzten ideologisch nicht einverstanden zu sein und ihm sein eigenen begründeten Standpunkt darzulegen, wann immer er es wünscht. Der Oemii von Ummo ist ansonsten in hierarchischen Beziehungen viel freier als der irdische Mensch, aber die außergewöhnlichen Bedingungen, die bei einer interplanetaren Expedition gefordert werden, erfordern eine Stärkung der Disziplinarkriterien in den Beziehungen zwischen den Mitgliedern der Expeditionsgruppe. Diese wählen frei (einmal ausgewählt aufgrund ihrer besonderen psychosomatischen Fähigkeiten) ihre Konformität mit den strengen Gruppennormen.

Es ist keine Form des Eides notwendig, kein feierlicher Ausdruck des Gehorsams, wie er von bestimmten religiösen Orden auf der Erde verlangt wird. Von dem Moment an, in dem wir zustimmen, Teil der kleinen Gruppe von Reisenden zu werden, wissen wir mit kristallklarer Klarheit, dass unser Wille von dem unseres Vorgesetzten absolut überstimmt werden muss. Ob er ein Mann oder eine Frau ist, unsere Körper stehen ihm voll und ganz zur Verfügung. Ihr werdet verstehen, dass wir in eine fremde und vielleicht sogar feindliche Welt eintauchen werden, in der die Disziplinlosigkeit eines Mitglieds die Expeditionsbrüder die wissenschaftlichen Interessen der Ummoaelewe und unseres sozialen Netzwerkes von Ummo ernsthaft beeinträchtigen kann. Die Mindeststrafe für eine Übertretung kann darin bestehen, dass wir uns vor unserem Vorgesetzten präsentieren, indem wir uns der Demütigung (sehr wichtig für unsere Psychologie) aussetzen, vor ihm völlig nackt zu sein. Körperliche Strafen, die auf Ummo seit sehr langer Zeit verboten sind, konnten mit äußerster Härte und mit Todesfällen angewendet werden. Aber die letztgenannten Strafen waren seit unserer ersten Reise zur Erde nicht mehr nötig.

Bei 4 Uhr 16 Minuten 42 Sekunden GMT (Greenwich Mean Time) wurde die Oawooleaidaa (dieses Wort ist in der terrestrischen Sprache nicht übersetzbar) ausgeführt. Dies ist der kritische Moment, in dem das interplanetare Raumfahrzeug Uewa Oemm mit seinen Piloten eine axiale Inversion seiner subatomaren Teilchen durchläuft, was die Ersetzung eines dreidimensionalen Referenzsystems durch ein anderes impliziert. Diese Veränderung der Dimensionen ist notwendig, damit wir eine Reise mit der kürzesten realen Entfernung unternehmen können, die sich offensichtlich von der unterscheidet, die das Licht in dem anderen Bezugssystem des dreidimensionalen Raumes zurücklegt, in dem wir normalerweise leben. Die Owooleaidaa, wie sie von einem Beobachter auf der Erde gesehen wird, hat sehr eigentümliche Eigenheiten. Beispielsweise erscheint das Uewaa (linsenförmiges interplanetares Raumschiff) plötzlich, als wäre es aus dem Nichts erschienen, oder es verschwindet automatisch, wenn der Prozess umgekehrt wird. In Wirklichkeit ist das Verschwinden scheinbar, weil das Schiff in einem anderen dreidimensionalen System weiter existiert. Nichtsdestotrotz würde ein anderes Schiff, das es innerhalb desselben dreidimensionalen Rahmens verfolgen wollte, es nicht nur nicht sehen, sondern es könnte auch keinen Kontakt mehr mit ihm herstellen (sei es mechanisch, per Funk oder durch Gravitation). Die leuchtend orangefarbene Farbe, die unsere Uewas verbreiten, ist auf eine bestimmtes, künstlich hervorgerufenes Glühen zurückzuführen, um sie von allen Arten lebender Keime, die sich auf ihrer Oberfläche festsetzen könnten, zu dekontaminieren. Ohne diese Vorsichtsmaßnahme würden diese Keime auch dreidimensional invertiert und auf unseren Planeten mitgenommen, mit unvorhersehbaren biologischen Folgen, die leicht zu erahnen sind.

Es gibt ein weiteres leicht zu beobachtendes Merkmal: das sehr starke Magnetfeld, das um die Symmetrieachse unserer Raumschiffe (und möglicherweise auch bei anderen Raumschiffen anderer außerirdischer Wesen) auftritt. Dieses Magnetfeld erreicht in terrestrischen Einheiten ausgedrückt viele Tausende von Webber/m2, ist nicht, wie man sich vorstellen könnte, ein Hinweis darauf, dass unser Antriebssystem magnetodynamisch ist. Diese starke magnetische Induktion ist nur die axiale Umkehrung der Intensität des elektrostatischen Feldes um einen Winkel von 90°, das von einem leistungsstarken Generator erzeugt wird, dessen Funktion darin besteht, die subatomaren Teilchen des Schiffes und seiner Passagiere zu invertieren (Denkt daran, dass die Vektoren, die die Gravitations-, elektrostatischen und magnetischen Felder repräsentieren, im mehrdimensionalen Raum ein Dreiflächner bilden. Die drei Felder sind eigentlich identisch. Es ist unsere illusorische physiologische Wahrnehmung, die ihnen je nach ihrer Orientierung eine andere Natur zuschreibt).


D57-3-A

Nun, wir wiederholen; zum genannten Zeitpunkt „tauchten“ drei unserer Oawoolea Uewa Oemm (Raumfahrzeuge) am 28. März 1950 plötzlich an einem Punkt auf, der sich 7.338 Kilometer über einem Ort etwa 13 km von der französischen Stadt Digne und 8 km von der Stadt La Javie (Departement der Unteralpen) unweit der Grenze der Kantons- und Bundesrepublik Schweiz befand. Die drei Schiffe stiegen schnell ab und landeten um 4 Uhr 17 Minuten 3 Sekunden GMT.

Die ausfahrbaren Füße der Schiffe sanken kaum in das felsige Gelände eines Alpenvorlandes ein, nicht weit von dem Ort, den wir später als den Gipfel „Cheval Blanc“ identifizierten, 2322,95 m über dem mittleren Meeresspiegel und nicht weit vom kleinen Flusslauf von „La Bleone“ entfernt.

Während etwa 20 UIW (60 Minuten) verließ niemand unsere Schiffe und wir wartete auf einen möglichen Angriff. Unsere Geräte sondierten in einem Umkreis von 800 Metern die mögliche Emission von Infrarotstrahlung von Menschen.

Eine große Wolkendecke verhinderte zu diesen nächtlichen Stunden die direkte Sicht auf die Umgebung. Die in der Wellenlänge von 740 Millimikron erhaltenen Bilder ermöglichten es dennoch, die Umgebung zu visualisieren. In der Umgebung wuchsen Pflanzen mit einer seltsamen Morphologie. Die erodierte Morphologie des Geländes ermöglichte es, einige ausgeprägte Störungen wie das erwähnte Flussbett zu erkennen. Erst am nächsten Morgen war es möglich, die Natur einer Gruppe blasser Lichter zu identifizieren, die an drei definierten Punkten in der Ferne erschienen.

Beruhigt, weil es in der Nähe keine erkennbaren Spuren von Menschen gab, stiegen vier unserer Brüder hinab, die keine Expeditionsteilnehmer waren, von den sechsunddreißig, die die Gesamtausstattung der drei Schiffe ausmachten.

Sie waren mit Schutzausrüstung und Verteidigungsvorrichtungen ausgestattet. Eine der Uewa blieb 30 Zentimeter über dem Boden, um im Falle eines Angriffs ihren Rückzug zu decken. Paarweise widmeten sie sich 10 Uiw der Erkundung der Umgebung und sondierten kontinuierlich den Boden nach möglichen unterirdischen Geräuschen durch menschliche Installationen im Untergrund. Solche Vorkehrungen mögen euch vielleicht naiv erscheinen, aber für uns war damals die Hypothese vom unterirdischen Lebensraum des Menschen noch nicht ausgeschlossen.

Trotzdem wirkte der Ort verlassen. Es wurden einige Insekten aus dem Boden gesammelt und einige Pflanzenarten aus dem Boden gezogen, die dann nach der botanischen Klassifikation der Erde als „Valerianana celta“ und „Erica Carnea“ identifiziert wurden. Diese wurden auf das Schiff gebracht, wo alle sie mit überglücklicher Neugierde untersuchen konnten. Es überrascht nicht, dass sich die Morphologie dieser kleinen Tiere und Pflanzen von den auf Ummo bekannten Arten unterschied.

Kurz darauf gingen die sechs Expeditionsteilnehmer in Begleitung von zwanzig Besatzungsmitgliedern los. Es war notwendig, mit den Arbeiten an einem unterirdischen Notbau zu beginnen. Eine experimentelle Bewertung der Bodeneigenschaften wurde durchgeführt. Was uns am meisten auffiel, war das Fehlen von Titan in der chemischen Zusammensetzung der Gesteine der Erde (auf unserem Ummo-Boden ist dieses chemische Element so häufig wie Aluminium in den Tonerden der Erde). Es wurden auch zahlreiche Porphyrgesteinen enthaltene Phänokristalle nachgewiesen. Die Disaggregation von Eruptivgestein war bei der dosimetrische Zusammensetzung von Sand und Ton ziemlich offensichtlich belegt. Die reichlich vorhandenen Karbonate und Silikate ermöglichten es, eine Hypothese über die geologische Entwicklung dieser Terrains zu entwickeln.

Die Bohrungen musste durch Schmelzen von Sandstein und Kalkstein bei hoher Temperatur durchgeführt werden. Die hohe siliziumhaltige Zusammensetzung des Bodens verursachte zunächst ein ernstes Problem, das schnell gelöst werden konnte. Die so geschmolzenen Materialien wurden in ein Stickstoffisotop umgewandelt. Auf diese Weise erschienen draußen keine Erdhaufen, die möglichen menschlichen Beobachtern vor Ort unsere Anwesenheit verraten hätten.

Wir haben die ganze Nacht bis 7:00 Uhr morgens gearbeitet. Kurz vor der Morgendämmerung zogen unsere Uewa in einen kleinen Wald mit merkwürdigen Bäumen mit fadenförmigen Blättern, die später durch den terrestrischen Namen „Pinus montana“identifiziert wurden.

Der im Untergrund eröffnete 4 Meter lange Stollen in einer Tiefe von 8 Metern wurde mit Igaayuu (eine Art modular ausziehbarer Decke aus einer sehr leichten Magnesiumlegierung) abgestützt und hielt eine sehr hohe Temperatur (etwa 500 Grad) aufrecht, obwohl die Fusion der Produkte oder Verbindungen des Untergrundes mittels eines Kernenergieprozesses von einer sehr schnellen Abkühlung begleitet wird. Außerdem galt es, das Problem der Kondensation von Wasserdampf in Form kleiner Wolken zu lösen, die, wenn sie in einer hohen Säule aus der Galerie auftauchen, unsere Anwesenheit verraten könnten. Es war notwendig, die Mündung des Tunnels oder Stollens mit einer Kunststoffplatte abzudichten und auch die bei der Verbrennung organischer Substanzen aus dem Boden entstehenden Rauchgase durch Absaugung aufzufangen.

Der neue Tag bescherte den Expeditionen ein neues und schönes Spektakel. Zum ersten Mal standen sie vor einer neuen Welt, einer neuen geologischen Struktur. Der Himmel war indigoblauer als auf der Ummo. Zahlreiche Stratosphären-Cumulus-Wolken bedeckten an diesem Tag den Himmel der Region. Bald wurden zwei künstliche Strukturen (bescheidene Behausungen) in 1,3 km und 1,9 km Entfernung bemerkt. Der Ursprung der Lichter, die am Morgen gesehen wurden, war völlig klar. Sie entsprachen den Städten oder Kleinstädten Digne und La Javie. Die anarchische Form der seltsamen Konstruktionen zog unsere Aufmerksamkeit auf sich. In Digne schien ein seltsamer Turm zu dominieren, von dem wir bald wussten, dass er einer alten römisch-katholischen Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert entspricht. Hochvergrößernde optische Instrumente enthüllten Bilder der ersten irdischen Wesen. Bei diesen Menschen, die die Anwesenheit unserer Brüder in ihrer Nachbarschaft sicherlich nicht bemerkten, war keine außergewöhnliche Aktivität oder Nervosität festzustellen.

In 200 Metern Entfernung wurden einige seltsame prismatische Säulen mit anderen künstlichen Materialien gefunden. Alles lag in Trümmern. Wir standen vor dem ersten aufgezeichneten Werk von irdischen Menschen. Später fanden wir heraus, dass es sich um einen alten kleinen Schuppen zur Lagerung von Lebensmitteln handelte, aber die Entdeckung erfüllte unsere Brüder mit Rührung. Wir nahmen Proben von den Säulen und röntgen das Innere. Die Analyse zeigte das Vorhandensein einer agglutinierenden Substanz in einer komplexen Mischung, in der Kalksteinsulfat, Tonerde und geringe Mengen an Mineraloxiden vorhanden waren (später wussten wir, dass es sich um einen übersulfatierten Zement handelte) und Fragmente von Gestein und Sand in nahezu konstantem Verhältnis und Dosierung (später wussten wir, dass es sich um Zuschlagstoffe für Beton handelte). Die interne Analyse dieser Säulen ergab Stäbe mit offensichtlicher Eisenzusammensetzung.

 

Das Schreiben wird fortgesetzt