D33-2
T6-21/22

Übersetzung OP
Letzte Änderung: 20-7-2020
Formatierung verifiziert.
Titel des Briefes: Unbestimmtheit und freier Wille.
– Freier Wille Und Determinismus
– Die Erschaffung der BUUAWE BIAEI (kollektiven Seele) durch WOA
– BUUAWAA (Seele)
Datum: 23.03.1966
An: Sesma
Herkunftssprache: Spanisch
Anmerkungen: Zweiter von 3 Briefen mit insgesamt 22 Seiten.
Die Seite Aguirre 149 ist Teil eines Briefes D41

Layout auswählen
Gewünschte Darstellung anklicken

ZUSATZBERICHT

An Fernando Sesma Manzano

Sprache Spanisch
Anzahl der Exemplare: 1

 

Wir beantworten eine der Fragen:

337. Freier Wille Und Determinismus

Ihre Frage wird teilweise beantwortet auf den Seiten des Berichts über Buuawa (Spirit) , die dem Abschnitt 337 Freiheit in der Entscheidung des Menschen entsprechen, und auf der Seite und von Abschnitt 337 Verantwortung des Menschen vor Woa (diese letzten Seiten wurden Ihnen noch nicht zugeschickt, um Ihnen Zeit zu geben, die vorher genannten und den Rest der Zusatzberichte zu studieren). Wir fassen also das Erklärte zusammen und erweitern es.

Der Oemii (der physische Körper des Menschen), als die makrophysische Einheit, die er ist, unterliegt den gleichen physikalischen Gesetzen (ausnahmslos alle von statistischer Natur) wie jeder andere Körper der Natur, z.B. wie ein Fels.

Wenn ihr in von einer Klippe stürzt, werden die Verletzungen (oder Läsionen) eures Knochensystems, in eurem Zellgewebe usw. ... durch UnbeeinflussbareGesetze bestimmt.
Wir sagen mit Recht, dass euer Körper sich mit deterministischer Endgültigkeit verhält. So deterministisch wie der Fels, der beim Fallen in hunderte von Stücken zerbricht. (Lest die Seite des erwähnten Berichts: Abschnitt 337 Die Zusammenarbeit von Buuawa/Oemii (die wir Ihnen noch nicht zugesandt haben).

Aber Vorsicht: Es besteht ein grosser Unterschied zwischen einem Oemii (menschlicher Körper) und einem Felsen. Und es ist nicht gerade die Komplexität seines Organismus, denn auch ein elektronischer Computer ist komplex und unterliegt dennoch deterministischen Gesetzen.

Und genau das ist es, was das Woa in diesem Wunderwerk von Organismen hervorgebracht hat, nämlich den Oemii, seine Millionen von komplizierten Zellen, die Vielzahl von Organen, sein neuronales und arterielles Netzwerk, diesen perfekten Knochenmechanismus. Alles in allem: es kann von einem einzelnen Iboya (Energiequantum) oder von nur einem einzelnen Elektron gesteuert werden (es genügt, einige Neuronen des Gehirns mit Spannungen von 0,000.4 Mikrovolt zu stimulieren, um im ganzen Organismus enorme Krämpfe zu provozieren).

Ihr seht also, wie ein mikrophysikalisches Teilchen, unendlich klein, so klein, dass es auf seiner Ebene keinen Sinn macht, von der Dimension der Länge zu sprechen, einen ganzen großen Körper zu kontrollieren vermag (siehe Seite des herausgegebenen Berichts).

Darüber hinaus sind sich die Physiker der Erde und die Kosmologen von Ummo darüber einig, dass die Energiequanten (wie ihr sie bezeichnet) nicht durch physikalische Gesetze geregelt sind, d.h. es ist sinnlos, von Determinismus im „Verhalten“ eines Bahnelektrons in einem freien Atom zu sprechen, denn hier spielt der Zufall eine Rolle.

Auf der anderen Seite kann und wird das Verhalten des Menschen, der seinerseits tatsächlich häufig davon abhängig ist, dass diese Energiequanten frei sind, tatsächlich frei sein.

In Zuständen der Hypnose, unter dem Einfluss einer Infektion, wenn sein neurokortikales System durch eine Nervenkrankheit geschädigt ist, in Zuständen der Panik, des Hungers usw. ... besteht kein Zweifel, dass der Organismus von biologischen oder physikalischen Gesetzen beherrscht wird. In diesen Fällen gilt:

Sein Verhalten ist bestimmt, und der Mensch ist weder frei noch verantwortlich für seine Handlungen.

Aber in vielen anderen Fällen kann die Buuawa (Seele) unter Verwendung eines mikrophysikalischen Elements oder Faktors wie eines der Kryptonatome, die das OemBuuaw (Dritter Faktor des Menschen) bilden, das Verhalten des Menschen bestimmen, und dann ist er vor dem Woa verantwortlich, wenn er gegen sein Uaa (Moralgesetz) verstößt. (Dazu sollten Sie die Seiten des Berichts lesen.)

Damit all dies verstanden wird, ist es wichtig, über das Prinzip des Indeterminismus im Verhalten der mikrophysikalischen Faktoren nachzudenken. Was würde zum Beispiel passieren, wenn Energiequanten von starren und unantastbaren Gesetzen beherrscht würden?

Dann wäre das Buuawa (Seele) nicht in der Lage, sie im Falle von Krypton zu kontrollieren, da dies bedeuten würde, einige physikalische Gesetze zu verletzen, die von Woa (Schöpfer oder Gott) auferlegt wurden. Somit wäre die Seele nicht in der Lage, den menschlichen Körper zu steuern, und logischerweise würde unsere Verhalten durch diese biologischen Gesetze bestimmt werden.

Der freie Wille wäre dann eine Fiktion, eine Illusion. Aber wir haben gerade gezeigt, dass dies nicht der Fall ist.

Nach der Lektüre dieses Berichts könnten Zweifel bleiben, da wir bekräftigt haben, dass in der mikrophysikalischen Welt das Prinzip des Zufalls oder der Unbestimmtheit herrscht, aber wir haben es nicht demonstriert.

Das liegt daran, dass auf der Erde dieses Prinzip in der Kernphysik bereits akzeptiert ist, und auf elementare Weise können wir einer Beobachtung, deren Theorie von den Menschen auf der Erde akzeptiert worden ist, nicht viel hinzufügen.

Vor langer Zeit hat einer eurer Physiker, Werner Heisenberg, dieses Unsicherheitsprinzip formuliert. Eine solche Theorie der Quantenmechanik wird von uns geteilt, außer im Hinblick auf gewisse kleine Formulierungs- und Interpretationsfehler.

Manchmal werden uns Fragen gestellt, die die Erdphysiker selbst beantworten können. Deshalb bestehen wir nicht mehr auf diesem Thema.

Wir denken, dass ihr an dem Tag, an dem ihr diesen dritten Faktor des Menschen OemBuuw entdecken werdet, der aus den Kryptonatomen besteht, die Zulassung des Prinzips des freien Willens im Oemii (Körper) noch besser verstehen werdet.

337. Die Erschaffung der BUUAWE BIAEI durch WOA

Dieses Kapitel ist komplett in Brief D41-15 enthalten, wo es wahrscheinlich hingehört. In der Englischen Zusammenfassung „Physics and Metaphysics of the Ummites“ ist der folgende Abschnitt zum größten Teil vor dem Kapitel „ATTRIBUTES OF THE BUUAWAA (SOUL)“ einsortiert, weiter hinten im Text (S. 119).

Woa (Schöpfer oder Gott, wie ihr ihn nennt) unter seinen unendlichen angeborenen Ideen, d.h. die mit seiner Essen koexistieren, stellt sich euch als ein Wesen dar, das ohne Dimensionen (Volumen, Zeit usw.) nicht in der Lage ist, andere Wesen, sondern Ideen zu erzeugen. Dieser Geist muss logischerweise Freiheit besitzen (man beachte, dass er, wenn er nicht mit diesem Vorrecht – Freiheit – ausgestattet wäre, das erste ihm zurechenbare Postulat hätte:

Er wäre nicht in der Lage, andere Wesen zu erzeugen, aber er wird in der Lage sein, Ideen zu erzeugen

wäre unvereinbar, da die Ideen mangels Freiheit dem Woa zugeschrieben werden müssten. Auf der anderen Seite ist es offensichtlich, dass ein solches Wesen keine anderen Wesen hervorbringen könnte. Denn diese würde ein Duplikat des Woa darstellen (das Woa kann ein solches Wesen nicht erzeugen).

Dieser Geist ist Buawe Biaei oder die kollektive Seele des Menschen.
(Ab hier fehlt der Text in der französischen D33-2, ist jedoch in D41-15 enthalten, woher dieser ganze Abschnitt wahrscheinlich stammt.)

Wir haben gesagt, dass jede kompatible Idee von Woa generativ (erzeugend) sein muss. Und später: Zeitgleich mit der Gründung des Waam wurde dieser Spirit erzeugt.

Ein ernsthafter Einwand könnte gegen das Wesen der Buawe Biaei erhoben werden. Wenn dieser Geist einzigartige Ideen hervorbringt, Produkte eines einzigartigen Bewusstseins, wird er dann nicht trotzdem dem Woa ähnlich sein? Sogar: Würden sich solche Ideen nicht am Ende materialisieren, indem sie sich selbst aussenden?

Dieser Einwand ist ungerechtfertigt, da nämlich gerade Buawe Biaei über eine enorme Vielfalt von Bewusstseinen verfügt, von denen jedes seinerseits in der Lage ist, polyformale und widersprüchliche Ideen zu erzeugen. Und jene Bewusstseine nennen wir:

337. Buuawaa (von den Erdmenschen Seelen genannt)

[Der folgende Absatz ist in der englischen Zusammenfassung „Physics and Metaphysics of the Ummites“ zu finden, aber nicht im spanischen Original des Briefes auf der Webseite ummo-sciencas.org. Der Abschnitt gehört, wie auch der vorhergehende in den Brief D41-15]

Grundsätzlich stimmen eure animistischen Theorien mit dem Konzept der Buuawa auf Ummo überein, insbesondere die der modernen Wissenschaftstheologen der römisch-katholischen Kirche und fast aller Denker der evangelischen christlichen Kirchen.
Die Seelen sind eine eigene Entität, sie sind adimensional und genießen die Freiheit, multiforme und widersprüchliche Ideen zu erschaffen (wenn dies nicht der Fall wäre, hätten sie die gleiche Essenz wie Woa), und diese gleiche Freiheit erstreckt sich auf die Fähigkeit, den Oemii (menschlicher Körper) und durch ihn die Wesen des Waam kontrollieren zu können.
Der einzige Unterschied besteht darin, dass wir der Meinung sind, dass wir solche Buuawa als in diesem kollektiven Geist Buawe Biaei integriert und miteinander verbunden betrachten...
(Man könnte sich als Gleichnis einen Topf Sirup mit Kirschen vorstellen: Das Beispiel ist ungenau, da solche Früchte ein Volumen besitzen, aber die Kirschen würden die Buuawa darstellen, die Haut der Frucht: den Oemii (menschlichen Körper) und der Sirup: das Buawe Biaei. Ein symbolischer Riss in der Haut in nur einem Punkt stellt zum Beispiel eine telepathische Übertragung dar).
Da euch die Existenz von Buawe Biaei (kollektive Seele) nicht bekannt ist, können die (psychologischen) irdischen Wissenschaftler die Phänomene der Hypnose und Suggestion, bestimmte Zustände der Katalepsie, der telepathischen Kommunikation, die falsch betitelten Phänomene der Medien und viele andere als „parapsychologisch“ bezeichnete Vorkommnisse nicht erklären.

Es stellt sich eine Frage: Wie viele autonome Bewusstseine oder Buuawa hat die Buawe Biaei?
Die Antwort ist einfach: So viele, wie es Menschen auf unserem Planeten gibt, (ihr seht, dass es kindisch wäre, zu fragen, ob die Seelen
vor dem Körper existierten, weil das Adverb „vorTemporalität (Zeitlichkeit) impliziert und die adiminsionale Buuawa (Seele) keine Zeit existiert.